Das Jungle World Holzwurm-Abo
www.flight13.com
Kürzliche Beiträge
16. April 2013, 14.35 Uhr:

Multilateralismus in Aktion

von Thomas von der Osten-Sacken

Erinnert sich noch wer, so zehn Jahre war es her, als in Deutschland geschlossen der Ruf ertönte, Krisen im Nahen Osten und anderswo auf der Welt müssten ganz multilateral gelöst werden, unter Zuhilfenahme der geballten Kompetenz deutscher Friedens- und Konfliktforschungsinstitute und auf eine Stärkung der UN hinauslaufen? Die Mantra konnte damals vom Kanzler bis zum abgehalfterten Provinzfriedensaktivisten jeder im Schlaf herunterbeten.

Nun leben wir in einer ganz multilateralen Welt, die USA spielen längst nicht mehr den, so oft kritisierten, Weltpolizisten, die Bühne ist frei für den großen Auftritt der UN. Der aber irgendwie, zumindest was Syrien anbelangt, so gar nicht kommen mag.

Letzter Ausdruck der absoluten Hilflosigkeit der Vereinten Nationen ist ein Aufruf und Appell, der sicher gut gemeint ist, aber so klingt als käme er von einem Zusammenschluss lokaler Friedensinitaitiven aus Schleswig Holstein und nicht von fünf der bedeutensten UN-Agenturen selbst:

Our appeal today is not for more resources, needed as they are. We are appealing for something more important than funds,” they said. “To all involved in this brutal conflict and to all governments that can influence them:

In the name of all those who have so suffered, and the many more whose futures hang in the balance: Enough! Summon and use your influence, now, to save the Syrian people and save the region from disaster.

14. April 2013, 12.02 Uhr:

Kinderkiller als Held

von Thomas von der Osten-Sacken

Eine herausragend ekelhafte Initiative, die, man muss es so drastisch sagen, von nichts als moralischer Verkommenheit zeugt, haben 110 jordanische Parlamentarier gerade auf den Weg gebracht:

110 Parliament members sign petition demanding release of soldier who killed seven Israeli schoolgirls in 1997; ‘He’s a hero,’ says former justice minister; victims’ parents say will fight against release

An overwhelming 110 members of the Jordanian House of Representatives signed a petition demanding a pardon for a Jordanian soldier who shot and killed seven Israeli schoolgirls in 1997. Ahmad Musa Mustafa Daqamseh shot the girls during a school fieldtrip in Naharayim, near the Israel-Jordan border, and is currently serving a life sentence.

13. April 2013, 11.15 Uhr:

Alle gegen Attar: Weiter Kritik an Ev. Akademie

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

Die Kritik an der Iran-Konferenz der Evangelischen Akademie Loccum reißt nicht ab. Mittlerweile fordern auch die Jusos Niedersachsen die Ausladung des iranischen Botschafters. Die Grüne Jugend Hannover ruft zu Protesten gegen die Tagung auf, sollte die Einladung an Ali Reza Sheikh Attar nicht zurückgenommen werden. Micha Brumlik hat der Akademie mitgeteilt, dass sie für ihn durch die Einladung von Vertretern „eines folternden, mordenden und antisemitischen, den Holocaust leugnenden, klerikalfaschistischen Regimes … aus dem Kreis ernst zu nehmender Institutionen öffentlicher Meinungsbildung ausscheidet.” Henryk M. Broder hat den evangelischen Funktionären in Erinnerung gerufen, dass „auch die iranische Diktatur eines Tages vorbei sein [wird], und dann werden sich die braven Protestanten einiges einfallen lassen müssen, um ihre Liebesdienste gegenüber den Mullahs und Ayatollahs zu erklären.”

Christen, die das Evangelium offensichtlich anders verstehen als die Verantwortlichen in der Akademie, haben ihr Entsetzen über die Einladung von Attar und von Kazem Sadjadpour vom iranischen Außenministerium zum Ausdruck gebracht. Kenneth R. Timmerman, Präsident der in den USA tätigen Foundation for Democracy in Iran, hält „as a believing Christian“ die Einladung von Vertretern eines Regimes, „that openly calls for the destruction of the State of Israel and tracks down and murders dissidents“ durch eine kirchliche Institution für einen „insult to Christians everywhere.“ Der deutsche Theologieprofessor Wolfgang Stegemann sieht das genauso. Farid Ghadry von der Reform Party of Syria fordert „as a Muslim“ die Ausladung des iranischen Botschafters.

Offenbar wollten sich die Veranstalter der Tagung nun dadurch einen Persilschein holen, dass sie im Nachhinein doch noch iranische Oppositionelle zu der Tagung einladen, allerdings nicht anstatt der Repräsentanten der Ajatollahs und Revolutionswächter, sondern gemeinsam mit ihnen. Was davon zu halten ist, hat Wahied Wahdat-Hagh dem Konferenzorganisator Marcus Schaper unmissverständlich mitgeteilt: „So gern ich auch auf einer Ihrer Konferenzen … reden würde, können Sie wahrlich nicht von mir verlangen, dass ich mich mit meinen potentiellen Henkern an einen Tisch setze, mit einem der ein politisches System vertritt, das meinen Vater hingerichtet hat … Alle die dort auftreten, machen sich in meinen Augen mitschuldig … Laden Sie den iranischen Botschafter aus und sprechen Sie über die Zukunft des Iran, über eine Zukunft jenseits der ‚Islamischen Republik Iran’.“

Bleibt die Frage, warum sich bisher eigentlich noch keine einzige der zahlreich existierenden Antifa-Gruppen in Deutschland gegen den Auftritt von Vertretern eines Holocaustleugner-Regimes, das sich größter Beliebtheit bei der NPD und den ungarischen Jobbik-Nazis erfreut, zu Wort gemeldet oder zu Protesten aufgerufen hat?

10. April 2013, 17.12 Uhr:

Antisemitismus und arabischer Frühling

von Thomas von der Osten-Sacken

Auch wenn man in Frage stellen kann, ob jetzt schon die Zeit gekommen ist vom Scheitern des arabischen Frühlings zu sprechen und oppositionelle Iraner aus verschiedenen Gründen, die hier alle anzuführen nicht der Platz ist, sich gerne äußerst skeptisch zeigen, wenn es um die arabische Welt geht, ist dieser Beitrag doch unbedingt lesenswert. Denn solange Antisemitismus und Israelhass endemisch sind un sowohl von regierungen wie Opposition, Islamisten wie sog. Säkularen gepflegt werden, wird es nicht mit der Transformation der arabischen Gesellschaften:

I strongly believe that if we are going to establish a healthy, tolerant society that respects differences, and pursues a pluralistic democracy, we have to accept that Jews and the Jewish community have been part and parcel of our own communities. This affirmation of coexistence represents the essence of today’s civilization. An ‘Arab Spring’ without religious tolerance that rests on strong anti-Semitic attitudes cannot bring about genuine democracy and freedom. In a peaceful and democratic Middle East, everyone can prosper and flourish. (…)

We need to be self-critical and reexamine our values and revise the way of thinking which has led us to this chaos. We need to address this if we are to live in a better future. We should embrace and welcome the very existence of the Jewish state and its people as a dispersed but indigenous and ancient regional nation. Most of the wars and clashes in the Middle East and North Africa have taken place between the Arab and Muslim countries themselves. Despite nonsensical remarks made by certain extremist Muslim and even Jewish (Neturei Karta) clerics, the disappearance of the State of Israel would not solve the region’s lingering problems. The existing culture of fratricide and endless clashes among rival groups within the Arab and Muslim countries exist irrespective of the State of Israel and have nothing to do with it.

10. April 2013, 01.04 Uhr:

Zehn Jahre nach dem Sturz Saddams: eine Entschuldigung

von Thomas von der Osten-Sacken

Paul Wolfowitz, 2003 stellvertretender US-Verteidigungsminister und den Neocons nahe stehend,  schreibt, zehn Jahre nachdem in Bagdad auf dem Ferdous Platz die Statue Saddam Husseins gestürzt wurde, über den Irak Krieg einen sehr lesenswerten Artikel.

Und er erinnert, wofür sich die USA wirklich entschuldigen sollten: 1991 nicht den Aufstand im Süd- und Nordirak unterstützt zu haben

What did require a US apology—which the Ambassador to Iraq, Jim Jeffrey, offered in the Fall of 2011—was the failure to assist the Shia uprising in 1991, in the aftermath of Saddam’s defeat in Kuwait. When Saddam used armed helicopters to slaughter the rebels, the US did not withdraw permission for the Iraqi army to fly helicopters, which had been granted on the pretext that they were needed because so many bridges had been destroyed. (….)
Had the US acted sooner to assist in the liberation of the south as well as the north, Saddam might well have been overthrown. Iraq would have been liberated, and largely by its own people, without many years of additional suffering and the recent costly war.

Und er fährt fort:

Although it is very late in the day, perhaps it would not yet be too late to forge a coalition, one which includes Iraq, to bring an end to the bloody conflict in Syria and provide international support for a new Syrian government. But that would require real US leadership, whereas the US is not even “leading from behind” as it did in Libya. And it is already too late for the tens of thousands of Syrians who have died and too late to avoid some very damaging long term consequences

But it is not too late for the US and Europe and the GCC countries to engage with Iraq to help steer it on a course toward inclusive and accountable governance. That may sound like an unrealistic goal today, but it seems more plausible if one recalls Iraq’s past. One of the most impressive Iraqi leaders I know, a man who was fortunate to spend more than two decades outside the grasp of Saddam’s tyranny, commented to me once that he had been shocked to discover how much the Iraq to which he had returned resembled an abused child, with no confidence in itself and no trust in others. The scars of that abuse run deep, even deeper than the scars the Soviets left in Eastern Europe, and the scars of Soviet communism are still felt some two decades after the Berlin Wall came down.

Considering that challenge, it is remarkable that Iraq has done as well as it has thus far. Not only Iraq but other Arab countries emerging from decades of tyranny have deep scars of the past to overcome. But it will take time. Just as Korea took time. Just as the US took time. Just as so many other countries have needed time to transition from autocratic rule to representative government.

This transition needs and deserves the help of the United States, of all the western democracies, and of all those neighbors of Iraq who desire peace for that troubled part of the world.

9. April 2013, 15.43 Uhr:

Einsatz von Giftgas in Syrien bestätigt?

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Haaretz meldet heute:

Intelligence officials in the West have concluded that forces loyal to Syrian President Bashar Assad used chemical weapons in their war against rebels. The information relates to two incidents in the Damascus area on March 19. However, various intelligence agencies, first and foremost the Americans, have not concluded whether the material used was a toxic chemical or a material that paralyzes only and does not kill. A senior security official in Israel told Haaretz that Syrian President Bashar Assad’s regime is still cautious about resorting to chemical weapons although it is using every other means at its disposal “from fuel-air bombs to Scud missiles,” which have been fired at areas under rebel control. “From Assad’s point of view, this is a war of life and death,” the senior official said. (…)

On March 19 accusations were exchanged between the Assad regime and the rebels regarding the use of chemical weapons in two areas in Syria – near Halab and in the area of Damascus. At the end of March there were reports that western intelligence agencies believed that it was actually the rebels who had used chemical weapons, having succeeded, by an undetermined method, to fire chlorine gas at a Syrian army checkpoint at Khan al-Assal, a village near Halab. According to these reports, 26 people were killed in that attack and dozens were injured.

Derweil behindert das syrische Regime die Einriese von UN-Inspekteuren:

Syrien will ein UN-Team zur Überprüfung eines möglichen Chemiewaffeneinsatzes in dem Bürgerkriegsland nicht einreisen lassen. Als Grund wurden “zusätzliche Aufgaben” genannt, die UN-Generalsekretär Ban Ki-moon dem Team erteilt habe und die “der Souveränität Syriens klar widersprechen", meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana unter Berufung auf das Außenministerium in Damaskus.

„Kein Stop für das iranische Atomprogramm“, mit diesen Worten trat der iranische Präsident Ahmadinejad heute an die Öffentlichkeit. Er fuhr fort:
„Iran ist heute atomar und niemand kann es uns nehmen,“ so Ahmadinejad. Der iranische Prüsident, der auch Vorsitzender des Nationalen Sicherheitsrates ist, sagte: „Es wäre gut, dass die Leute, die meinen die Welt zu regieren, in der politischen Auseinandersetzung ihren Verstand einsetzen würden.“ Es könne nicht sein, dass sich „vier Leute zusammensetzen und sagen, wir sind die Herren dieser Welt und der Rest sind Sklaven.“

Weiterlesen.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …