Das Kein-Schmarrn-Abo
Prager Frühling Banner
Kürzliche Beiträge
17. September 2013, 00.45 Uhr:

Sieger Assad

von Thomas von der Osten-Sacken

Christian Ultsch hat es in der Presse treffend auf den Punkt gebracht:

Jetzt hat es auch die UNO bestätigt: Am 21.August kam in einem Vorort von Damaskus großflächig das Nervengift Sarin zum Einsatz. Der Schuldige wird im Bericht nicht beim Namen genannt, doch sichergestellte Raketenteile deuten klar in die Richtung des Assad-Regimes.

Dennoch wird Syriens Präsident für das Kriegsverbrechen nicht bestraft, sondern gewissermaßen belohnt. Dem Abrüstungsplan zufolge, den Russland und die USA wohlweislich vor dem UN-Bericht vorgelegt haben, müsste Assad zwar seine Chemiewaffen aushändigen. Im Gegenzug gewinnt er aber Legitimität zurück. Denn im Entwaffnungsprozess ist Assad zwangsläufig Ansprechpartner der internationalen Gemeinschaft und so wieder im diplomatischen Spiel. Das hat er der Stärke Putins und der Schwäche Obamas zu verdanken. (…)

Nur Träumer glauben jedoch, dass Assad Russland zuliebe alle seine Chemiewaffen bis Juli 2014 hergibt. Mitten im Bürgerkrieg hat Syriens Machthaber unzählige Möglichkeiten, die Inspektoren der UNO hinzuhalten. Und die militärische Drohkulisse, die Obama aufrechterhalten will, ist bereits zusammengebrochen. Der US-Präsident kann keine Mehrheit für einen Militärschlag mobilisieren, weder im Kongress noch im UN-Sicherheitsrat. Und Assad kommt ungeschoren davon –  als Sieger.

16. September 2013, 13.05 Uhr:

Iran feiert den Sieg der "Achse des Widerstandes"

von Thomas von der Osten-Sacken

Wie vorhersehbar, feiert der Iran den amerikanisch-russischen Deal als großen Sieg der Achse des Widerstandes und wird sich, auch soviel dürfte sicher sein, nun um so sicherer fühlen, sein Atomprogramm weiter voranzutreiben:

Irans Regime sieht sich durch den Kompromiss über die Chemiewaffenkontrolle in Syrien gestärkt. Die vorerst abgewendete US-Militärintervention gegen das Assad-Regime zeige die Schwäche des Westens, sagte Mohammad Ali Dschafari, Kommandeur der iranischen Revolutionswächter, am Montag in Teheran.

“Die Feinde, die keine Macht haben, die Widerstandsfront in Syrien anzugreifen, werden auch nicht die Macht haben, irgendetwas gegen Iran zu unternehmen", sagte Dschafari. Die “Verschwörung der arroganten Mächte” gegen Damaskus und Teheran sei gescheitert, die USA hätten “eine Niederlage und ein Scheitern” in Syrien erlebt. Der Kommandeur räumte ein, dass Kämpfer seiner paramilitärischen Kuds-Brigaden in Syrien und dem Libanon aktiv seien - jedoch nur als Berater.

Kürzlich veröffentlichte Videos zeigen, wie tief der Iran in den syrischen Bürgerkrieg involviert ist.

15. September 2013, 21.13 Uhr:

Sense of Betrayal

von Thomas von der Osten-Sacken

Die New York Times über Reaktionen der syrischen Opposition auf den russisch-amerikanischen Giftgas-Deal:

That reality was bitterly seized on by the fractured Syrian rebel forces, most of which have pleaded for American airstrikes. Gen. Salim Idris, the head of the Western-backed rebels’ nominal military command, the Supreme Military Council, denounced the initiative.

“All of this initiative does not interest us. Russia is a partner with the regime in killing the Syrian people,” he told reporters in Istanbul. “A crime against humanity has been committed, and there is not any mention of accountability.” (…)

The sense of betrayal among nominally pro-Western factions in the opposition has grown intensely in recent days.

In the northern Syrian province of Idlib, a rebel stronghold, one commander said that the agreement on Saturday proved that the United States no longer cared about helping Syrians and was leaving them at the mercy of a government backed by powerful allies in Russia and Iran.

Maysara, a commander of a battalion in Saraqeb, said in an interview that he had paid little attention to the diplomacy on Saturday.

“I don’t care about deals anymore,” he said in an interview. “The Americans found a way out of the strike.”

He added: “The Russians did what they want. The Americans lied, and believed their own lie — the U.S. doesn’t want democracy in Syria. Now I have doubts about the U.S. capacities, their military and intelligence capacities. The Iranian capacity is much stronger, I guess.”

Derweil scheinen die Spannungen zwischen Jihadisten und anderen Rebellengruppen in Syrien weiter zu eskalieren:

The Islamic State of Iraq and Levant (ISIL), an armed group operating in Syria and a US-designated “terrorist organisation", announced last week it would “go to war” against two other rebel groups in the town of al-Bab, in Aleppo governorate.

ISIL’s leadership is based in Iraq and its ranks include many non-Syrian fighters. It has declared a “purifying maliciousness” military campaign to round up fighters from the al-Nasr and al-Farouq battalions, both operating under the loose banner of the Western-backed Supreme Military Council.

The two groups had stormed the ISIL headquarters - based in a school - in an attempt to evict its fighters. ISIL had refused to comply with an agreement among the town’s rebel factions to stay away from education institutions and allow children to return to school in the new academic year. The raid led to a hours-long firefight, and both sides traded blame after several people were left injured.

The situation in the eastern province of Deir Ezzor, near the Iraqi border, is hardly any better. On Saturday night, deadly clashes in al-Bu Kamal erupted between jihadists and the Allahu Akbar Brigade, an opposition group credited with the capture of the city from Assad forces in November 2012 and which also operates under the Supreme Military Council.

In the northeastern province of al-Raqqa, meanwhile, fighting between ISIL fighters and the Ahfad al-Rasoul battalion, another Supreme Military Council-linked organisation, also killed some 11 people in the past month.


13. September 2013, 23.58 Uhr:

Neue Nahost-Flotilla

von Thomas von der Osten-Sacken

Nature Iraq, eine Organisation, die seit dem Sturz Saddam Husseins beeindruckende Projekte im Zweistromland unterstützt und initiiert, etwa die Rehabilitierung trocken gelegter Sumpfgebiete im Süden des Landes, started jetzt eine Tigris River Flotilla: Mit drei traditionell gefertigten Booten wollen Freiwillige von Hasankef in der Türkei bis Basra den Tigris hinabfahren, um:

Achieve greater awareness in local communities in Turkey and Iraq about the threats to the Tigris River, and help call global attention to this one-of-a-kind ecology. We will do this through riverside community outreach and presentations, local media interviews, and through a blog that will catalogue and explain the journey to the greater global community.
Collect data critical to understanding the ecology of the Tigris and document the state of the river through water quality tests and threat assessments. We will partner with at least one university in Iraq and one in Turkey for the analysis of the data to help encourage regional partnership on water protection.
Create a stronger voice and network for communities to influence decision-making regarding water resource management by identifying at least 15 Community Waterkeeper Liasons, building a website for future networking, collecting declaration letters from communities on what they want for their local water source, and organizing at least 3 direct actions throughout the trip.

Kurzum, es handelt sich um eine Nahostflotilla, der man von ganzem Herzen nur gutes Gelingen wünschen kann.

12. September 2013, 19.20 Uhr:

"Inconsistent with the evidence found at the scene"

von Jörn Schulz

Bislang dachte man, nur der BND pflege weiterhin gute Beziehungen zum syrischen Geheimdienst. Aber vielleicht haben ja auch noch andere Verbindungen zum Regime des Assad-Clans, das früher sowohl von Franz Josef Strauß als auch von der DDR hofiert wurde. Sahra Wagenknecht (Die Linke) wartet jedenfalls mit erstaunlichen Erkenntnissen auf. Sie fordert, dass „auch die chemischen Waffen, die sich in den Händen der Opposition befinden, sichergestellt werden müssen. Schließlich hatte bereits Carla del Ponte, einst Chefanklägerin am UN-Gericht für Ex-Jugoslawien und nun Mitglied einer Sonderkommission des UN-Menschenrechtsrates erklärt, dass chemische Waffen im Mai 2013 in Syrien eingesetzt worden sind - allerdings nicht von der Regierung, sondern von der Opposition.“

Tatsächlich sprach del Ponte nicht von einem Chemiewaffeneinsatz im Mai 2013, vielmehr sprach sie im Mai 2013 von einem Chemiewaffeneinsatz: “’I was a little bit stupefied by the first indications we got… they were about the use of nerve gas by the opposition,’ she said.” Es gebe “strong, concrete suspicions but not yet incontrovertible proof". Der Verdacht beruhte auf Zeugenaussagen, über die nichts Näheres bekannt ist. Im Abschlussbericht des Menschenrechtsrats für diese Periode heißt es: „It is possible that anti-Government armed groups may access and use chemical weapons. This includes nerve agents, though there is no compelling evidence that these groups possess such weapons or their requisite delivery systems. Allegations have been received concerning the use of chemical weapons by both parties. The majority concern their use by Government forces. In four attacks (…) there are reasonable grounds to believe that limited quantities of toxic chemicals were used. It has not been possible, on the evidence available, to determine the precise chemical agents used, their delivery systems or the perpetrator.”

Der Menschenrechtsrat, in dem Repräsentanten diverser Dikaturen eine nicht unerhebliche Rolle spielen, kann zu den eher dubiosen UN-Institutionen gezählt werden. Aber dies ist der offizielle Kenntnisstand der „internationalen Gemeinschaft“: wirklich genau weiß man eigentlich gar nichts. Auf del Ponte und die Uno kann sich Wagenknecht also nicht berufen, wenn sie es als Tatsache darstellt, „die Opposition“ verfüge über chemische Waffen. Woher hat sie ihre Informationen?

Von Human Rights Watch jedenfalls nicht: „Based on the available evidence, Human Rights Watch finds that Syrian government forces were almost certainly responsible for the August 21 attacks, and that a weapons-grade nerve agent was delivered during the attack using specially designed rocket delivery systems. The scale and coordinated nature of the two attacks; against opposition-held areas; the presence of government-controlled potential launching sites within range of the targets; the pattern of other recent alleged chemical weapon attacks against opposition-held areas using the same 330mm rocket delivery system; and the documented possession of the 140mm and 330mm rocket systems able to deliver chemical weapons in the government arsenal—all point towards Syrian government responsibility for the attacks. Human Rights Watch has investigated alternative claims that opposition forces themselves were responsible for the August 21 attacks, and has found such claims lacking in credibility and inconsistent with the evidence found at the scene.”

 

 

 

 

11. September 2013, 14.28 Uhr:

Salehi zurück in Wien

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

Kommenden Montag ist es wieder so weit: Ali Akbar Salehi, der alte und neue Chef des iranischen Atomprogramms, wird ab 16. September im Vienna International Center an der Generalversammlung der IAEO teilnehmen. Salehi verkörpert die Kontinuität im unbeirrten Streben des iranischen Regimes nach der nuklearen Option. Bevor er unter Ahmadinejad zum Außenminister berufen wurde, war er bereits von 2009 bis 2011 Leiter des iranischen Atomprogramms. Als Chefbombenbauer stand er auf der Sanktionsliste der EU; als Außenminister wurde er absurderweise von dieser gestrichen.

Seinen letzten Wien-Besuch im März, bei dem er vom österreichischen Außenminister Michael Spindelegger empfangen wurde, nutze Salehi, um Gegnern der Ajatollahs offen zu drohen: Sie sollten „vorsichtiger“ sein, da sie sonst in „Problemsituationen“ geraten könnten. Man darf gespannt sein, ob Journalisten oder Vertreter des österreichischen Außenministeriums Salehi bei seiner erneuten Wien-Visite auf seine Drohungen ansprechen werden. Das Bündnis STOP THE BOMB ruft jedenfalls für den 16. September zu einer Kundgebung gegen Salehi vor dem Vienna International Center auf.

10. September 2013, 23.23 Uhr:

Entsorgungsprobleme

von Thomas von der Osten-Sacken

Nun also, nachdem sich erst Obama mit seiner “roten Linie” verplappert hat, kam ein Verplapperer von John Kerry, der von den Russen aufgegriffen wurde und plötzlich sind sich alle einig, das syrische Giftgas müsse und könne unter internationaler Aufsicht entsorgt werden. Die syrische Regierung ist plötzlich dafür, die Iraner, die Europäer sowieso, eigentlich alle, außer jenen Oppositionellen in Syrien, die sich von einem Militärschlag erhofft hatten, er würde das Assad Regime nachhaltig schwächen und dessen Ende beschleunigen.

Dafür muss Obama nicht vor den Kongress treten und unter Umständen eine schmachvolle Niederlage einstecken, die syrische Luftwaffe und andere Armeeineiheiten bleiben, soweit man davon nach 2 1/2 Jahren Krieg noch sprechen kann, intakt, können auch weiter  kämpfen, wenn notfalls auch nur mit konventionellen Waffen, und insgesamt hat der Multilateralismus aber hat gesiegt, es kam - wenn auch erst unter halbherziger Androhung militärischer Gewalt - zu jener “politischen Lösung", die ja so eindringlich gefordert wurde. Wenn sie denn ernst gemeint ist und nicht nur Hinhaltetaktik, dann allerdings bleibt ein kleines Problem.

Wie sollen inmitten einen Bürgerkrieges Tonnen an Nervengas eigentlich entsorgt werden, und von wem?

Dazu schreibt Yochi Dreazon in Foreign Policy:

Experts in chemical weapons disposal point to a host of challenges. Taking control of Assad’s enormous stores of the munitions would be difficult to do in the midst of a brutal civil war. Dozens of new facilities for destroying the weapons would have to be built from scratch, and completing the job would potentially take a decade or more.

Und Max Boot fügt hinzu:

The language coming from the Syrians and Russians suggests that Syria’s arsenal will not be moved out of the country. Rather, UN inspectors are somehow supposed to take control of tons of chemical agents in the middle of a war zone. It is unclear what then follows–will the inspectors somehow have to incinerate tons of these agents safely or will they simply camp out around the chemical-weapons sites indefinitely? How this works, in practice, is almost impossible to imagine. Western intelligence agencies do not even know where all of Assad’s chemical-weapons stockpiles are located. Remember how much trouble UN inspectors had in verifying Saddam Hussein’s compliance with UN resolutions in the 1990s?

Dan Margalit bringt dagegen auf den Punkt, was von der ganzen Angelegenheit zu halten ist:

It is true that Assad lost a strategic weapon, but if a deal is struck, it grants a kind of legitimacy to Russian and Iranian involvement in the war, sending a message that the fall of the Assad regime is not going to happen. If Obama behaves with such hesitation when facing Syria, the ayatollahs in Iran have nothing to worry about. That is the main, most piercing conclusion.

 

Weiterlesen.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …