Abo-Banner
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
20. Oktober 2013, 10.42 Uhr:

Kafranbel - Das Herz der Revolution

von Thomas von der Osten-Sacken

In Foreign Policy wurde ein wunderbares Portrait der Bewohner der Stadt Kafranbel in Nordsyrien publiziert, ein Geschichte auch über den Verrat des Westens an den Menschen in Syrien:

Isolationism – which many Syrians view as President Barack Obama’s foreign policy with regards to their home country – works both ways. Many activists inside and outside Syria realize that there is no longer a reason to convince the world to action. No one is coming to save Syria.

The collective message of Kafranbel’s body of work is the opposite of isolationism. It’s an awakening to the world after decades of neglect and forced isolation by the Assad regime. Sadly, Syrians have realized their costly awakening has come to an unwelcoming world.

Over the last two and a half years, Kafranbel’s banners projected the same message over and over: “Listen to us. Watch us. Respond.”

The message is slightly different now. Children and men alike proudly walk the streets of Kafranbel. They chant for their brave town. They are no longer hiding on side streets or standing on a stage for the world. Instead, their message is: “We are here. We are not going anywhere. Watch us if you wish.”

19. Oktober 2013, 14.37 Uhr:

Mehr Gefängnisse als unter Assad ...

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Kritik an der Art und Weise, wie sich die PYD, der syrische Ableger der PKK, in den von ihr kontrollierten Gebieten aufführt, wächst:

The militant Democratic Union Party (PYD) is strangling all political and intellectual life in Syria’s Kurdish regions, Adulhakim Bashar, the leader of the Kurdish Democratic Party in Syria (Al-Parti), said in unusually candid comments.

“Even the Baath regime isn’t doing what the PYD is doing. The Baath regime has given more freedom to politicians and intellectuals than the PYD does,” Bashar told Rudaw in an interview.

“During the Baath regime there was only one prison in each city,” said Bashar.“ But now, under the PYD, there are several prisons in each city and all the prisoners are Kurds,” he claimed.

19. Oktober 2013, 01.14 Uhr:

Zum Sinn von Verhandlungen mit dem Iran

von Thomas von der Osten-Sacken

Die grüne Europaabgeordnete Tarja Cronberg hat dankenswerter erklärt, wofür, unter je wechselnden Präsidenten, Atomverhandlungen mit dem Iran geführt werden: um einen neuen Termin für neue Verhandlungen zu vereinbaren. Und so geht es schon seit mindestens einer Dekade:

We got the best possible outcome. The latest negotiations with Iran on its nuclear programme in Geneva resulted in a new date being set for further negotiations.

Nicht ganz. Diesmal gab es noch mehr Fortschritte:

For the first time, Iran and the six powers agreed upon a joint, although rather short and factual, statement and the atmosphere during the meeting has been described as positive.

18. Oktober 2013, 19.23 Uhr:

Lohnender Giftgaseinsatz

von Thomas von der Osten-Sacken

Lohnt es sich eigentlich, noch zu fragen was die USA mit oder in Syrien eigentlich wollen? Während sie ihre Verbündeten in der Region einen nach dem anderen verärgern, ob Ägypten, Saudi Arabien oder die Türkei, überlassen sie in Syrien den Russen und dem Assad Regime die Initiative. Und die nutzen die anvisierten Friedensverhandlungen in Genf, von denen seit Monaten die Rede ist, für ihre Propaganda:

Russia’s Deputy Foreign Minister Gennady Gatilov on Friday said that Russia, the U.S. and the United Nations could meet as early as November to discuss preparations for the Geneva II peace conference.

“As regards a date, we are prepared to be flexible and participate when all the other members come to an agreement on that matter. Perhaps it will be in early November,” Gatilov told reporters in Moscow.

The Deputy Foreign Minister added that a date for a meeting between representatives of the Russian Foreign Ministry, their American counterparts, and the UN had not been formally set.

Gatilov’s comments also come after a Thursday meeting in Moscow between the Special Envoy of the Russian President to the Middle East, Deputy Foreign Minister Mikhail Bogdanov, and Syrian deputy Prime Minister, Qadri Jamil.

Denn verständlicherweise hat die syrische Opposition erklärt, unter den herrschenden Bedingungen nicht an einem solchen Treffen teilnehmen zu wollen, da inzwischen ja nicht einmal mehr die Rede davon ist, dass Assad zurücktreten müsse.

Der Einsatz von Giftgas hat sich für den syrischen Präsidenten als in jeder Hinsicht lohnend erwiesen, seit dem “Durchbruch der Diplomatie” ist das syrische Regime enorm aufgewertet, die nichtislamische Opposition dagegen hat einen Rückschlag erlitten, von dem sie sich vermutlich nicht erholen wird. Und davon profitieren neben Assad die Islamisten von Al Qaida. Und von deren Stärke wiederum ist Assad abhängig, denn er inszeniert sich ja vom ersten Tag, als er die Order gab friedliche Demonstranten zusammenschießen zu lassen, als großer Kämpfer gegen die Jihadisten, die so erst ins Land kamen.

Und die Menschen in Ghouta, die den Giftgasangriff überlebten? Sie hungern und leiden an einem Mangel an Medikamenten, während das Regime sie weiter konventionell zusammenbomt.

Syrien, man kann es immer nur wiederholen, ohne für diese Worte noch einen Adressaten zu haben,  das ist der Totalbankrott des sog. Westens. Und, wie es aussieht, ein irreversibler.

17. Oktober 2013, 00.51 Uhr:

Rappergewerkschaft

von Thomas von der Osten-Sacken

Magharebia berichtet:

Tunisian rap artists launched a labour union to defend their interests and promote their art.

“The national union of rap artists aims to save the sector from marginalisation and unify them under a legal structure, ensuring their rights and defending them against abuses,” its chief Wajdi Bouzaydi announced on Thursday (October 10th).

Tunisia’s new “National Rap Union” will be linked to the General Confederation of Tunisian Workers (CGTT). According to Bouzaidi (the rapper known as “XCali"), the union plans an annual rap festival and award.

“We are also dreaming to launch a radio or a television station dedicated to rap,” he said.

According to the CGTT, the new rappers’ union “will raise the level of urgency of files concerning the defence of freedom of expression".

Rappers have recently been involved in several court proceedings, raising concerns about artistic freedom

16. Oktober 2013, 12.16 Uhr:

Die Folgen des Sieges der Diplomatie

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Diplomatie habe in Syrien gesiegt, so hieß es, ja Außenminister Kerry fand gar lobende Worte, wie kooperativ das Assad Regime sich zeige, ein Regime, das nun final zum Partner aufgewertet wurde. Von einem Rücktritt Assads keine Rede mehr. Was das alles bedeutet für die Region, für Syrien und auch für den Westen, fassen Udi Dekel und Orit Perlov zusammen:

Between President Obama’s August 31, 2013 declaration on a retaliatory action against Syria and the abandonment of the attack option in exchange for dismantlement of Syria’s chemical weapons program, a dramatic change has taken place in the balance of power among the parties battling for the future of Syria. In an ironic if not absurd development, the diplomatic agreement has granted President Assad legitimacy, and made him a partner of sorts to the international community in implementing the resolution on Syria’s chemical disarmament. The long list of crimes perpetrated by Assad over two and a half years, which killed tens of thousands of innocent Syrian civilians, has ostensibly been erased.

The nature of the conflict in Syria has changed fundamentally since President Obama announced on August 31, 2013 that the Bashar Assad regime had used chemical weapons against civilians and consequently faces a military operation. Two weeks later, US Secretary of State Kerry and Russian Foreign Minister Lavrov announced a chemical weapons disarmament program for Syria, and the UN Security Council subsequently passed a resolution to implement the move. As a result, the option of an American attack appears irrelevant in the near future. (…)

Assad understands the opportunity inherent in the rift among opposition forces and the steps taken by the radical Islamic organizations. Therefore, he is encouraging these divisions among the opposition forces and is highlighting the dominance of extremist Islamic elements. The paradox is that he is taking advantage of the jihadi forces and encouraging them to fight the Free Syrian Army in places in which he cannot fight by himself. In addition, Assad is attempting to convince the world that Syria is under attack by foreign jihadists who vie for control of Syria, a threat that only the Syrian army can halt.

Weiterlesen.

15. Oktober 2013, 15.19 Uhr:

Israels nächster Krieg

von Thomas von der Osten-Sacken

Richard C. Schneider sprach mit dem israelischen Generalstabchef Benny Gantz, der ausmalt, wie der nächste Krieg aussehen könnte, der gegen Israel geführt wird:

Ein Terroranschlag auf den Golan-Höhen (nicht mehr so unwahrscheinlich angesichts der aktuellen Realität dort), dabei werden mit Anti-Panzer-Raketen auch israelische Armeestreifen getroffen und getötet, ähnlich wie beim Hizbollah-Angriff 2006. Nicht Assads Truppen, sondern irgendwelche Jihadisten haben den Angriff ausgeübt. Unmittelbar darauf explodiert die ganze Nordgrenze. Hizbollah könnte mit Raketensalven bis hinein nach Galiläa für Chaos sorgen, da die Raketen – anders als 2006 – inzwischen weiter reichen und sehr viel präziser geworden sind. Hizbollah wird – nach den Worten von Gantz – jedes Ziel in Israel treffen können, eine Annahme, die israelische Geheimdienste und andere inzwischen bestätigen. Im Süden werden aus dem Sinai Raketen in großen Menge  in die Stadt Eilat einschlagen, Hunderte von Hamas-Kämpfer könnten versuchen, die Grenze zu Israel zu überrennen. Die Cyberattacken werden vervielfacht und treffen nicht nur zivile, sondern auch militärische Systeme. (…)

Da die Angriffe aus dem Norden vor allem aus zivilen Gebieten kommen werden, da die meisten Raketen der Hizbollah und anderer Gruppen in dichtbewohnte Gebiete gestellt wurden, wird Israels Luftwaffe einen Kampf gegen die Zeit führen müssen. Auch wenn Israel – so Gantz – zivile Opfer vermeiden will, es wird sie geben. In großen Mengen, und jeder Tag, den das israelische Bombardement länger dauert, jeder Tag, an dem die Medien immer schlimmere Bilder um die Welt schicken werden, wird die Delegitimation der israelischen Angriffe voranschreiten. Doch Israel sei gezwungen diese Angriffe brutal, schnell und hart zu führen, sonst sei die eigene Zivilbevölkerung äußerst gefährdet, die Raketenabwehrsysteme wie Iron Dome z.B., werden die Menge an Raketen nicht abfangen können.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16Golem-Anzeige

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …