Schlüppis
Kürzliche Beiträge
5. Juli 2013, 20.15 Uhr:

Nicht von dieser Welt

von Thomas von der Osten-Sacken

Stimmen die Informationen von AFP, dann hat schon am 23. Juni das aegyptische Militaer de facto ein Ultimatum an Mohammad Mursi und die Muslimbrueder gestellt:

The countdown had begun as early as June 23, when Sisi gave Morsi and the opposition a week to work out their differences — a remote possibility given the wide gap between both sides.

Brotherhood officials said they saw the end coming based on Sisi’s comments nine full days before Morsi’s actual ouster.

“We knew it was over on 23 June Western ambassadors told us that,” said another Brotherhood spokesman. US Ambassador Anne Patterson was one of the envoys, he added.

Die USA und die Europaer wussten also die ganze Zeit Bescheid. Und was taten sie? US-Aussenminister John Kerry betrieb angestrengte und absurde Shuttle-Diplomatie zwischen Jerusalem und Ramallah, um den Nahostfrieden voranzubringen, ganz so, als waere der israelisch-palaestinensische Konflikt gerade immens relevant, Obama tourte durch Afrika und die Europaer beschaeftigten sich mit Edward Snowden und PKW-Abgasnormen, als handele es sich bei Aegypten um ein kleines Suedseeatoll, dessen Zukunft voellig irrelevant fuer die Weltgeschichte sei.

Ach nein, falsch, irgendwer hat in der Zwischenzeit mal mit irgendwem telefoniert und seiner Besorgnis Ausdruck verliehen.Das wurde dann auch brav von den Medien berichtet. Und am Day After erklaerten sie dann unisono, wie besorgt sie doch seien ueber die Entwicklung.

Sie wirken alle inzwischen so, als seien sie nicht von dieser Welt.

Eine Bitte nun hat man, nach diesem erneuten Totalversagen: Niemand moege in den naechsten zehn Jahren mehr die Floskel von der Internationalen Staatengemeinschaft, die jetzt dies und jenes tun muesse, in den Mund nehmen. Das zumindest ist man den Menschen in Aegypten, Syrien und anderswo schuldig.

Derweil berichten sie gerade aus Kairo, dass dort Anhaenger und Gegner des gestuerzten Praesidenten aufeinander losgehen. Es wird eine blutige Nacht werden:

Watching it from a birds’ eye view, both sides seem to have live ammo. This is getting ugly. It already seems utterly pointless.

5. Juli 2013, 20.02 Uhr:

Wird ungehoert verklingen

von Thomas von der Osten-Sacken

Gerade wird wieder Homs von syrischen Truppen bombardiert, denen Einheiten der Hizbollah zur Seite stehen. Hilferufe aus der Stadt verklingen - es handelt sich schliesslich um Syrien - ungehoert. Das naechste Massaker kann stattfinden, vielleicht berichtet ja in ein paar Tagen eine Zeitung darueber. Ob wohl wieder Giftgas eingesetzt werden wird? Egal, interessiert ja eh niemanden, ausser denen die elendig daran krepieren.

In einem Interview erklaert Ahmad al-Soud, Kommandeur der Free Syrian Army, dass es sich bei ihnen keineswegs um eine Jihadistentruppe handelt. Auch das wird erneut ungehoert verklingen. Oder vielleicht doch nicht ganz? Seit die Aegypter, denen ja auch nachgesagt wurde, sie hielten es in ueberwaeltigender Mehrheit mit den Muslimbruedern, zu Millionen gegen Mohammad Mursi auf die Strasse gingen, sind vielleicht ein paar Ueberzeugungen, wie der Nahe Osten denn so sei, ein wenig in Frage gestellt worden.

Ob das den Syrern in Homs und anderswo, die eine weitere Nacht unter Granatbeschuss erwarten, helfen wird? Man kann es guten Gewissens bezweifeln.

Diego Cupolo: How are Islamist groups impacting the strategy of the Free Syrian Army?

Ahmad al-Soud: Let me first say 99 percent of Syrians are against any organization that operates like Al-Qaeda. Most of our people simply want to live in a democracy like Western countries. That’s why this war began. We want peace and we want freedom. We cannot achieve this with a dictator like Assad and we certainly won’t achieve this by bringing Al-Qaeda or other extremists to power.

As I told you, the current presence of Islamist groups in Syria remains small. If the war ended today, the Syrian population would push these groups out of the country and we would move forward with a modern democratic government. The problem is this war has no foreseeable end and the longer it continues, the more power the Islamist groups will gain. They recruit more men every month.

Diego Cupolo: When did fundamentalist groups begin appearing on the battle fields? Have you personally seen their recruitment numbers rise?

Ahmad al-Soud: I can give you an example from my hometown, the city of Idlib. One year ago I did an interview with a Washington Post reporter and I told him there were three Al-Qaeda members in the city. Since then, their numbers have grown to 45 members. Still, 45 is small in a city of 125,000, but it’s a trend that will continue for the remainder of the war. By this time next year, I wouldn’t be surprised if they have 1,000 men or more.

Why? Because the Syrian people are vulnerable and will take any help they can get at this point. Russia, Iran and Hezbollah are helping Assad, but no one is helping the resistance. Al-Qaeda is smart, they’re organized and they have money and arms. They have everything rebel fighters need. Think about it. Our people have been at war for more than two years now and if someone, anyone, offers them help, of course they’re going to take it.

4. Juli 2013, 20.49 Uhr:

Lieber Westen ...

von Thomas von der Osten-Sacken

Noch vor dem dramatischen Ende des Muslimbruderpraesidentschaft schrieb Mahmoud Salem in einer seiner lesenswerten Kolumnen diese Zeilen. Jetzt, wo von Guido Westerwelle ueber die FAZ bis zum Neuen Deutschland alle sich ueber den “Rueckschlag der Demokratie in Aegypten” (O-Ton deutscher Aussenminister) beklagen, sollte man sie unbedingt noch mal lesen:

No matter what happens, let’s celebrate the Egyptians who have stood in the millions in opposition to attempts of creating a theocratic state in Egypt. Muslims and Christians went down yesterday to stop a government that: (1) attempted to destroy the institution of the state; (2) utilised religion to smear its opponents and critics; and (3) incited sectarianism on an unprecedented level against both Christians and Shiites (locally and abroad). In the new Egypt there will naturally be a place for Salafi and religious conservative parties, but they will have to abide by the rules of the game: no sectarianism, no thuggery and no religion in politics. Politics should be the war of ideas aimed at making the lives of people better, not a method to get into power to simply fulfil your fantasies of absolute power and divine rule.

While we are at it, dear western analysts and pundits: please don’t tell us that we shouldn’t take to the streets and overthrow a regime that violates our rights, kills us, places itself above all accountability (popular or judicial) and fails at providing even the most basic functions of the state due to its insistence on resorting to nepotism over efficiency and experience. You have institutions, we don’t. You have rights that are respected in the constitution, we don’t, and we won’t be silent until they are enshrined as well, and we will topple any regime that attempts to take them away from us. The age of the strong stabilising autocratic regimes in the Middle East is over. For one last time, the people will decide their fate, not regimes or interests. Also, dear US government: it would be wise to remove Ambassador Anne Patterson from her position, and place her as far away from the Middle East as possible for her complete and epic failure to do her job and complete antagonism to the population in your name. Transfer her elsewhere.  Swaziland sounds nice.

4. Juli 2013, 12.38 Uhr:

„Israel muss sich auf einen neuen Holocaust vorbereiten“

von Wahied Wahdat-Hagh

Mashreghnews veröffentlichte am 25. Juni 2013 einen Artikel, in dem vom „Märchen vom Holocaust“ die Rede ist. Ein solches „Märchen“ diene dazu Deutschland zu zwingen Wiedergutmachungen zu zahlen.

Mashreghnews interessiert sich nicht für die Verbrechen, die im Namen des deutschen Volkes begangen wurden. Nein, die iranische Zeitung orientiert sich an rechtsradikalen und neonazistischen Positionen.

Weiterlesen.

3. Juli 2013, 22.21 Uhr:

Bankrotterklaerung

von Thomas von der Osten-Sacken

Viel zu spaet zwar, aber doch meldet ein Staatsmann sich zu Wort und unterstuetzt all jene mutigen aegyptischen Demonstranten, denen man es zu vedanken hat, das Mohamed Mursis Muslimbruderpraesidentschaft ab heute Geschichte ist:

“Whoever brings religion to use in politics or in favour of one group at the expense of another will fall anywhere in the world”

“The summary of what is happening in Egypt is the fall of what is called political Islam.”

Nein, das war weder Obama noch Westerwelle oder irgendwer sonst in der so genannten freien Welt, sondern Praesident Assad aus Syrien. Und es passt deshalb um so besser, dass er sowas sagt, weil eben niemand sonst, der sowas eigentlich sagen sollte, es sagt, sondern sie all schweigen, in Washington, Berlin, Bruessel, weil sie alle sich laengst damit abgefunden hatten, dass die Muslimbrueder Aegypten in eine islamische Autokratie verwandeln, weil ihnen die Trennung von Staat und Religion eh so egal ist, wie alles, was mit Freiheit, Buergerrechten oder anderem Demokratieklimbim zu tun hat. Und weil heute sich einmal mehr zeigt, wie abgehalftert sie alle sind (ja 2009, erinnert sich noch wer an den Iran? Da hat die Armee nicht unterstuetzend eingegriffen, aber es war die selbe Situation wie heute in Aegypten und wer hat damals die Demonstranten unterstuetzt? Richtig! Niemand!), bleibt es dem Massenmoerder in Damaskus ueberlassen, ploetzlich so zu reden, als waere ein John F. Kennedy in ihn gefahren.

Denn in der so genannten freien Welt, das sagt man sowas inzwischen selbst auf Sonntagsreden nicht mehr. Bestenfalls spricht man noch vom Dialog, wie Catherine Ashton ihn neue heute mittag noch von allen Seiten in Kairo angemahnt hatte. Und man ist natuerlich immer ganz  besorgt und warnt deshalb vor Eskalationen.

So passt es also, dass gerade Assad diese Niederlage des politischen Islamismus feiert (was wohl seine Verbuendeten in Teheran von solchen Spruechen halten moegen?) und in Kairo die arabische Strasse Slogans gegen die USA ruft, diesmal allerdings nicht weil sie irgendwie ein Grosser Satan sei und fremde westliche Werte in die Region implantieren wolle, nein, sondern weil sie einen Praesidenten gestuetzt hat, erneut und bis zum letzten Tag, den eben diese Strasse nicht haben wollte.

(By the way: Mit ihrer fast bedingungslosen Unterstuetzung Mursis haben die USA sich sogar von ihren engsten Verbuendeten am Golf, den Saudis, entfremdet, denn dort hasst und fuerchtet man die Muslimbrueder, warum das erste Glueckwunschtelegramm an den neuen aegyptischen Ueberganspraesidenten denn auch aus Riad kam:

Saudi King Abdullah sends cable to new interim president of Egypt, wishes him the best to achieve people’s aspirations, thanks the military.)

In einem Monat wird der neue iranische Präsident Hassan Rohani ins Amt eingeführt und vereidigt, in etwa 45 Tagen muss er sein neues Kabinett vorstellen. Die Zeitung Kayhan, die als das Sprachrohr des Revolutionsführers Ali Khamenei bekannt ist, schrieb am 3. Juli in einem Leitkommentar, dass Rohani schon jetzt mit der Wahl seiner Minister entscheiden könne, ob er viel oder wenig Handlungsspielraum als regierender Präsident haben werde.

Kayhan schreibt: „Die US-amerikanische Regierung, die nicht unabhängig ist, weil der Kongress unter Druck der zionistischen Lobby von AIPAC steht, hat seit letztem Montag eine neue Serie von grausamen Sanktionen gegen den Iran begonnen. (…) Sie verstehen nur die Sprache der Gewalt.“ Daher müsse die zukünftige Regierung an die „Steigerung der Macht“ des iranischen Staates, aber auch an Diplomatie denken.

Kayhan schlägt dem Präsidenten die Einführung einer „Kriegswirtschaft“ vor. Genauso wie in der Zeit des achtjährigen Krieges gegen den Irak (1980-88) müsste nun ein „jihadistischer Geist“ herrschen. Zwei Kräfte werden als Feinde des Systems und des neuen Präsidenten identifiziert. Eine Gruppierung in der iranischen Gesellschaft wolle den neuen Präsidenten herausfordern, sie akzeptiere die Gesetze des Landes nicht und sei mit der westlichen Welt der „Arroganz“ verbunden. Eine andere Gruppierung sei zwar nicht mit dem Westen verbunden, verhalte sich aber illoyal und „aristokratisch“. Beide Kräfte seien an den Aufständen in den Jahren 1999 und 2009 maßgeblich beteiligt gewesen.

Ferner hebt Kayhan etwas hervor, was dank der „Reformierung“ der iranischen Strafgesetzgebung tatsächlich Fakt ist, und liefert eine religiöse Legitimation für die Ermordung von Andersdenken. Laut Koran könne ein Mord mit der Hinrichtung bestraft werden. Es gebe aber ein schlimmeres Verbrechen, nämlich „Fitne“. Fitne bedeutet in dem Zusammenhang so viel wie Unruhe, Verschwörung und Komplott. Wer nach der Meinung der iranischen Gesetzeber und der Zeitung Kayhan nun „das Recht des Staates“ absichtlich verletze, müsse wie ein Mörder bestraft, d.h. hingerichtet werden. Dies wird tatsächlich auch dank der neuen Strafgesetzgebung möglich.

Kayhan schreibt, Rohani sei „nicht Mohammad Khatami“ (der reformislalistische Präsident, der von 1997 bis 2005 amtierte), vielmehr fühle sich der neue Präsident dem „Islam, der Revolution, der Verfassung, dem Imam und dem Führer verpflichtet“. Er habe 1999 und 2009 die Aufständischen hart kritisiert und sie als die „Agenten Amerikas, Israels und Englands bezeichnet“. Tatsächlich war und ist Rohani gegen die Bewegung, die weltweit als Grüne-Bewegung bekannt geworden ist. „Naivität gegenüber den ausländischen Feinden“ könne das „Fundament der Macht des Präsidenten zerbrechen“, schreibt Kayhan.

Wahied Wahdat-Hagh, Fellow bei der European Foundation for Democracy

3. Juli 2013, 10.13 Uhr:

Brief an die syrische Opposition

von Thomas von der Osten-Sacken

Lee Smith, bekannt fuer seine Analysen und Artikel ueber Syrien und den Libanon, in denen er unermuedlich fuer Regime Change wirbt, hat einen lesenswerten Brief an die syrische Opposition verfasst, in dem er das ganze Elend der Region auf den Punkt bringt und erklaert, warum es vielen Amerikanern an Sympathie mangelt und die Regierung umwillig ist, sich staerker gegen das Assad Regime zu engagieren:

I know what you said when Hezbollah dragged Lebanon to war in the summer of 2006, costing your neighbor billions of dollars worth of damage, as well as thousands of lives. I was in Damascus the second week of the war and watched you celebrate Hezbollah’s war against the Zionists, and Assad’s supporting role, too. If they were fighting the Jews, you believed, they were in the right. You were played for fools. For 40 years the regime sold you on the notion that the great enemy was the Zionist entity, which permitted the Assads to rule and kept the Syrian state unified. But the reason you cannot live together now in peace, the reason Syria is at war, is because you were held together by hatred of someone else, Israel, the Jews.

Have you not noticed yet that it all hangs on the same thread? The hateful language the regime used about Israelis, Jews, is the same extermination-ist rhetoric driving their war against Sunnis, against you. You, says Assad, are “foreign terrorists.” The Jews, said the regime, are a colonialist export, foreign to the region. They must be destroyed, driven into the sea, exterminated – the same plans he now has in store for you. Assad’s war against you shows that the Arab war against Israel is simply another aspect of a regional dynamic – the inability to accept and live with the other, whether they are Sunnis, Alawites, Shiite, Druze, Christians, Jews, or for that matter Americans.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Golem-AnzeigeRM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …