Schlüppis
Kürzliche Beiträge
2. Juli 2013, 23.16 Uhr:

Overthrowing an Islamist Regime?

von Thomas von der Osten-Sacken

Waehrend eine weitere Nacht in Kairo anbricht, in der wieder die Strassen  mit Demonstranten voll sein werden (viele gegen, einige fuer Mursi, mit den entsprechenden - leider oft toedlichen - Zwischenfaellen), kristallisiert sich immer deutlicher heraus, auf welche Roadmap sich die voellig heterogene Oppositionsbewegung wohl einigen wird.

Das 6. April Movement fordert nun:

The movement is demanding that President Mohamed Morsi announce before 5pm on Wednesday the dissolution of the Islamist-dominated Shura Council, the freezing of the constitution, and the transfer of power to the head of the High Constitutional Court (HCC).

Once that is implemented, the movement suggests that a committee of two prominent constitution and law experts be formed to propose constitutional amendments and feild suggestions from political forces. The amendments would be later voted on in a public referendum.

“The head of the constitutional court must set the date for presidential elections within one week of his appointment to power,” read the statement, adding that the entire electoral process (elections, election-runoffs, and results) must be completed within three months of the HCC head’s appointment.

The fourth demand is for the formation of a ‘National Salvation’ cabinet of non-partisan technocrats.

Ganz aehnlich lauten auch die Forderungen anderer Gruppen, ja selbst der salafitischen Nour Partei, die sich in letzter Minute auf die Seite der Opposition geschlagen hat (aus welchen Gruenden auch immer, zumindest sollte man im Hinterkopf behalten, dass ihr Patron, Saudi Arabien, die Muslimbrueder hasst und bekaempft, wo es geht, aus Angst, sie koennten die Legitimitaet des Hauses Saud in Frage stellen).

Viele derjenigen, die ihn nun am laustaerksten bekaempfen, etwa die April 6th Leute, hatten Mursi letztes Jahr im Wahlkampf gegen Ahmed Shafik den Mann des alten Establishments, noch unterstuetzt. Allerdings wurde von ihm erwartet, dass er eine Art Regierung der nationalen Einheit bildet und nicht alleine auf seine Muslimbrueder setzt. Weil aber genau dies geschehen ist und die Islamisten glaubten, sie koennten innerhalb kuerzester Zeit mit ihrem Spruch “Islam ist die die Loesung” den Staat uebernehmen, stehen sie jetzt vor einem Scherbenhaufen. Denn eines scheint offensichtlich: eine grosse und einflussreiche Zahl von Aegyptern will keineswegs in einem islamischen Staat leben, der von einer autokratischen Muslimbruederschaft und mit ihr alliierten Islamisten regiert wird.

Oder in den Worten von Hani Shukrallah:

For the first time in modern political history, a popular revolution is in the process of overthrowing an Islamist regime.

Thirty-four years in Pakistan, another 34 years in Iran, 24 years in Sudan, a foreign invasion to oust the Taliban in Afghanistan (and never mind for the moment the fractured and corrupt caricature that has produced), a foreign invasion actually bringing Shia Islamists to power in Iraq, which Saddam had been Islamising already via a debased marriage of degenerate Arab nationalism and Sunni Islamism. Against that backdrop, the overwhelming conviction everywhere was that once in power, Islamists were there to stay – short that is of foreign invasion.

Egyptians, however, did it, in 12 months.

Weiterlesen.

2. Juli 2013, 09.48 Uhr:

Die Juden waren's, natuerlich

von Thomas von der Osten-Sacken

Bislang waren es Andeutungen, die zwar jeder verstanden hat, der sich auch nur minimal mit dem Jargon des Antisemitismus auskennt, aber beim Namen genannt wurden die Juden bislang nicht als die Drahtzieher hinter den Protesten in der Tuerkei. Vom Finanzkapital schwadronierte Premier Tayyib Erdogan, aber jedem war klar, es handelte sich eh um eine ganz grosse Verschwoerung auslaendischer Maechte gegen die Tuerkei und in solche Verschwoerungen sind natuerlich die Juden irgendwie immer involviert.

Nun endlich spricht einer Klartext:

Foreign powers and the Jewish diaspora have triggered the unrest in Turkey and worked effectively to boost it, Turkish Deputy Prime Minister Besir Atalay said yesterday in the western province of Kirikkale.

Atalay said the international media also had a big role in “the conspiracy” and had led the unrest “well,” but, he said, “The ones trying to block Great Turkey’s way will not succeed.”

In rasantem Tempo entpuppen sich gerade hohe und hoechste AKP Funktionaere als die Knallchargen, die sie immer schon waren, fuehren sich ganz so auf, als handele es sich bei ihnen auch nur um Nahostdespoten in den letzten Atemzuegen.

Erst gestern erwaermte sich ein weiter Stellvertreter Erdogans fuer moeglichst fruehe Heirat. Kuerzlich wurden in Saudi Arabien und dem Iran das Heiratsalter fuer Maedchen auf neun bzw. zehn Jahre heruntergesetzt. Man will schliesslich auch hier dem Vorbild des grossen Propheten folgen.

Deputy Prime Minister Bülent Arinç emphasized the importance of conjugal unions for society, even at early ages, speaking at two ceremonies in different cities over the weekend.

“We believe that marriage, even at early ages, is a very rewarding thing,” he said at the wedding ceremony of a son of Justice and Development Party (AKP) deputy Kerim Özkul in the Central Anatolian province of Konya. (…)

Deputy PM Arinc also said he was upset that the ceremony had begun with the march marking the 10th anniversary of the foundation of the Turkish Republic, rather than the Ottoman military band march.

Kinderheirat, osmanische Marschmusik, Kampf dem internationalen Judentum und der Verschwoerung auslaendischer Medien: Let’s move on. That’s Great Turkey’s way.

Update:

Nachdem es durch alle moeglichen Medien ging, das Statement des Vizes, will er’s gar nicht gesagt haben:

Turkish Deputy Prime Minister Besir Atalay has denied media reports that he blamed the Jewish diaspora for the Gezi unrest.

Atalay’s press office said in a written statement today that the minister had not used such an expression.

“In his speech [Deputy PM atalay] has never intended, uttered or indicated anything to offend Jewish citizens of Turkey or Jewish communities around the world,” the statament said.

“There are some circles that are jealous of Turkey’s growth. They are all uniting, on one side the Jewish diaspora,” Cihan News Agency quoted him in a video as saying on July 1 in the Central Anatolian province of K?r?kkale in an earlier report.

1. Juli 2013, 17.23 Uhr:

Ultimatum

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Demonstrationen gestern in Aegypten waren laut BBC das groesste politische Massenereignis der Menschheitsgeschichte. Immerhin, sollte dies zutreffend sein, dann richtete es sich gegen die Muslimbrueder und nicht gegen irgendwelche grossen oder kleinen Satane. Und seit Tagen war klar: auf das Militaer, den eigentlichen Machthaber im Lande, konnte Mursi nicht bauen, das schaute bislang nur zu, ja wurde von einigen Demonstranten gar als Hoffnungstraeger bejubelt.

Heute hat es dem Praesidenten, in dessen Haut man gerade nicht stecken moechte (heute haben vier Minister ihren Ruecktrittsgesuch eingereicht) ein ziemlich eindeutiges Ultimatum gestellt:

The Egyptian Armed Forces issued a statement on Monday afternoon giving Egyptian political forces 48 hours to “fulfil the people’s demands,” otherwise the armed forces would present a political “roadmap” for the country that would include all political currents.

According to the statement, the absence of national consensus is what led the people to take to the streets in full determination, “which has been praised on the internal, regional and global level.” (…)

The statement went on to warn that more time would only lead to greater polarisation, urging all parties to put the public interest first.

“The armed forces reiterates its call that the demands of the people be met,” the statement read, giving political factions a 48-hour period “as a last chance to bear the historical burden that the nation is currently facing.”

Eine Kampgne des zivilen Ungehorsams hat zudem heute  begonnen und erstes Ziel war die Mugamma, dieses orwellsche Ungetuem am Tahrir Platz, das so sinnfaellig wie kein anderes Gebaeude den ganzen Irrsinn des Systems und die unterdrueckerische Buerokratie des aegyptischen Staatsapparates repraesentiert:

Protesters forced the closure of the Mugamma, the centre of Egypt’s sprawling bureaucratic system, on Monday morning.

“The closure of the Mugamma has two purposes: firstly, it is a response to the murder of protesters in front of the Muslim Brotherhood headquarters in Muqattam on Sunday; secondly, it is the start of a nationwide civil disobedience campaign that will be rolled out on Tuesday afternoon if Morsi rejects the revolutionaries’ demands,” said Younes Megeid, who came from Sinai to join the Tahrir sit-in.

30. Juni 2013, 23.48 Uhr:

„Befreites“ Syrisch-Kurdistan?

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Eva Savelsberg

Seit die Partei der Demokratischen Union (PYD), die syrisch-kurdische Schwesterpartei der PKK, in einem Großteil der kurdischen Gebiete die Kontrolle übernommen hat, werden diese auch von der internationalen Presse gerne als „befreite Gebiete“ bezeichnet. Kaum jemanden interessiert, dass die Übernahme der Kontrolle allein aufgrund eines Deals mit dem syrischen Regime erfolgt sein kann – wie sonst ist zu erklären, dass die PYD Rathäuser und Versorgungswerke, Ölfelder und Grenzposten, Tankstellen und Kulturzentren kampflos übernahm? Während die einen sich wundern, ob nun in Syrisch-Kurdistan ein ähnliches Modell ansteht wie in Irakisch-Kurdistan, fürchten die anderen bereits das Auseinanderbrechen der syrischen Staates. Kaum diskutiert wird jedoch, dass die PYD in den letzten eineinhalb Jahren ein Terrorregime in Syrisch-Kurdistan errichtet hat, das Andersdenkende und potentielle Konkurrenten gnadenlos verfolgt, entführt, foltert und tötet. Manch außenpolitische Berater lobt gar die „Stabilität“ (!), die die PYD in den kurdischen Gebieten schaffe.

Zumindest davon sollten all diejenigen, die nicht vollständig blind sind, ab sofort Abstand nehmen: Als Demonstranten in der kleinen kurdischen Grenzstadt Amuda am vergangenen Donnerstag gegen die Entführung von drei Aktivisten durch die PYD protestierten, war dies der PYD und ihrer Miliz, den sogenannten Volksverteidigungseinheiten, endgültig zu viel Kritik. Sie schossen in die Menge, töteten mindestens sechs Personen, entführten Hunderte weitere und brannten Parteibüros, Jugend- und Frauenzentren nieder. Hunderte Aktivisten und Politiker halten sich versteckt, um dem Zugriff der PYD zu entkommen.

Hätte das syrische Regime in den vergangenen vierzig Jahren auch nur ein kurdisches Parteibüro angezündet – wir können sicher sein, kurdische Parteivertreter hätten jährliche Gedenkveranstaltungen abgehalten und mindestens ein „Massaker“ an den Kurden beklagt, wenn nicht gar von einem „Holocaust“ gesprochen. Wenn die PYD zwanzig Parteibüros anzündet, herrscht vor allem eins – Schweigen. Teils aus Angst und politischer Hilflosigkeit, teils, weil viele Kurden der ebenso gefährlichen wie nationalistisch-verblendeten Meinung anhängen, dass Kurden andere Kurden nicht kritisieren sollen. Wer vom „arabischen Feind“ gefoltert wird, ist ein Held, wer gleiche Praktiken unter Kurden beklagt, ein Verräter.

Statt auch im sicheren Europa zu schweigen, wird es höchste Zeit, dass wir die wenigen Mutigen unterstützen, die in Amuda und al-Qamischli, in Afrin und ad-Darbasiya gegen den Terror der PYD aufstehen und ihr Leben riskieren.

30. Juni 2013, 22.01 Uhr:

Tahrir gegen Muslimbrueder

von Thomas von der Osten-Sacken

Laut Al Ahram sind es Millionen heute auf den Strassen Aegyptens, die da gegen Mohammed Mursi und die Muslimbrueder demonstrieren. Die BBC sprach von den groessten Protesten seit Februar 2011. Was sich daraus ergeben wird? Man wird es sehen.

Dass alleine solche Massen gegen die Muslimbrueder in Aegypten auf die Strasse gehen und zuvor 22. Millionen Unterschriften gesammelt wurden, die den Ruecktritt Mursis fordern, ist Meldung genug:

It’s now 9:10pm, and millions are filling squares in Cairo and in other locations all over Egytp, protesting against President Mohamed Morsi.

In addition to Tahrir Square and the vicinity outside the presidential palace, squares in Alexandria, in the Nile Delta and in Upper Egypt are also full of protesters.

There is relatively little violence so far, with the exception of brief clashes in Beni Suef where one person was killed. The army broke up the situation after unknown assailants fired on anti-Morsi protesters, and the situation is now calm, with the protest continuing.

Supporters of the president remain gathered at Rabaa Al-Adawiya Mosque in Nasr City, where hundreds of thousands are holding their sit-in for the third day.

Richtig beobachtet dazu Elham Manea:

Ägypten ist wie so oft ein Puls für die ganze Region: Wenn das islamistische Projekt der Muslimbruderschaft in Ägypten scheitert, könnte länderübergreifend ein Umdenken einsetzen.

Kommt dann aber zu dem Schluss:

Denn immer mehr zeigt sich, dass die Muslimbrüder die Religion nur instrumentalisieren, um ihre Macht zu sichern – sie sprechen nicht im Namen des Islam.

Was aber soll das heissen? Dass die Massen nun auf denjenigen warten, der als naechster fuer sich reklamiert, im Namen des Islam zu sprechen? Dass es einen ganz anderen, am besten noch moderaten Islam gibt, der von den Muslimbruedern nur unterdrueckt wird?

Erst wenn nicht nur Nahostexperten, sondern die Mehrheit der Stimmen auf der Strasse nicht nach irgend einem anderen Islam suchen oder rufen, sondern schlicht eine Ende der unseligen und destruktiven Vermischung von Religion und Politik fordern, besteht Hoffnung auf langfristige Aenderung zum Besseren. Nun hat man allerdings erfreulicherweise inzwischen den Eindruck, dass dies, auch dank der Glanzleistungen islamistischer Regierungen nach 2011, so langsam der Fall ist:

Increasingly, Egyptians denounce “wrapping politics in the cloak of religion,” even in rural areas seen as the heartland of the conservative voter. (…) Egyptians are hardly becoming less religious. But more are losing their belief that someone who touts his religiosity is necessarily a trustworthy, clean and effective politician. A poll released this week by the Egyptian Center for Public Opinion Research, or Basserah, found Morsi’s approval rating at 32%, compared to 78% after his first 100 days in office.

Als „rational“ und „pragmatisch“ wird der neue iranische Präsident Hassan Rohani in westlichen Medien häufig bezeichnet. Damit wird oft die Hoffnung verbunden, nun seien Fortschritte bei den Verhandlungen über das iranische Atomprogramm möglich. Tatsächlich kann Rohani im Hinblick auf das Atomprogramm als Experte gelten, rational und pragmatisch ist er allerdings nur in der Wahl der Mittel, die Interessen der „Islamischen Republik“ durchzusetzen. Das belegt eine bemerkenswerte Rede, die Hojatulislam Hassan Rohani am 30. September 2005 vor dem Obersten Rat der Kulturrevolution des Iran hielt. Er war damals Sekretär des Obersten Nationalen Sicherheitsrates des Iran.

Weiterlesen.

25. Juni 2013, 16.44 Uhr:

Entscheidung am 30. Juni?

von Thomas von der Osten-Sacken

Mahmoud Salem stellt verschiedene Szenarien vor, was am 30. Juni in Ägypten passieren kann, dem Tag, für den die Opposition gegen die Muslimbrüder zu einer Art Aufstand mit Massendemonstrationen mobilisiert. Behält er recht, so wird es entweder zu einer nachhaltigen Niederlage der Muslimbrüder oder zu einem chaotischen Sieg der Islamisten mit allen Folgen kommen.

Egypt is on the brink, and everyone’s nerves are frazzled. Everyone is both optimistic, and yet terrified about the outcome of 30 June. Given that this is a day of an unlikely alliance between the social conservatives (old regime supporters), the revolutionaries and the independents, anything could happen. While one is operating on very limited information, there are only a number of possible scenarios to the day’s outcome. Let’s get them out of the way right now.

Den ganzen Beitragvon Salem lesen

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Golem-AnzeigeRM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …