Schlüppis
Kürzliche Beiträge
12. Juni 2013, 19.26 Uhr:

Morddrohungen gegen Hamed Abdel-Samad

von Jörn Schulz

„Es hat am vergangenen Dienstag angefangen, als ich in Kairo einen Vortrag über religiösen Faschismus gehalten habe. Kurz darauf begann im Internet eine Hetzkampagne gegen mich“, berichtet Hamed Abdel-Samad. Mittlerweile gibt es ernstzunehmende Morddrohungen von Jihadisten, unterstützt vom salafistischen Geistlichen Mahmoud Shaaban. Die ägyptische Regierung, die gerne ausländischen „Unruhestiftern“ die Schuld an Protesten gibt, unternimmt erwartungemäß nichts, um die Aufrufe zu unterbinden, und die Bundesregierung, die offenbar weiterhin mit den Muslimbrüdern ins Geschäft kommen will, behandelt die Angelegenheit als diplomatischen Routinefall.

Den meisten deutschen Linken gilt Hamed Abdel-Samad wegen seiner TV-Zusammenarbeit mit Henryk M. Broder offenbar als Unperson. In Deutschland gehört Abdel-Samad zur Riege jener ‚Islam-Kritiker’, die ihre Herkunftskultur mit dem vermeintlich authentischen Blick des angeblichen Insiders kritisieren“, meint Daniel Bax in der Taz. „Es gibt nicht wenige, die ihn deshalb für einen Wichtigtuer und Selbstdarsteller halten.“ Ein authentisches Beispiel für das demagogische Talent vermeintlicher Journalisten, die vermutlich Probleme hätten, zu erklären, warum dem Sohn eines konservativen Imams abgesprochen werden sollte, eine echte Innenansicht zu präsentieren und warum diese Kritik ihn zum Wichtigtuer macht. Die Distanz zu Abdel-Samad hat vielleicht auch etwas mit Neid zu tun, denn im Gegensatz zu wohl sämtlichen deutschen Linken hat Abdel-Samad eine Revolution nicht nur kommentiert und benotet, sondern mitgemacht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

11. Juni 2013, 23.32 Uhr:

Scared

von Thomas von der Osten-Sacken

Can Oz, Besitzer des Can Publishing Houses in der Türkei, kommentiert die jüngsten Ereignisse in der Türkei:

I am scared. With every speech that prime minister Recep Tayyip Erdo?an gives, I feel the hatred and disgust against me and young people of my generation increase. All we are after is a bit of freedom, a bit of space to live and a few trees. It reminds me of a line from Jimi Hendrix’s If 6 Was 9: “I’m the one that has to die when it’s time for me to die, so let me live my life the way I want to.” (…)

I am scared, not for myself, but for my girlfriend, my mother, my sister, and for my country. It is quite clear at this point that Erdo?an’s only way to cope with problems is to ratchet up aggression levels. If he continues to do so, I fear that this aggression will lead to a civil war in Turkey.

For the past few years, I have lived in fear of expressing my ideas. I didn’t do enough to criticise Erdo?an, or speak up loudly enough about the misdeeds of public officials that I had witnessed. But not any more. I am not afraid to lose my business, my wealth, or even my freedom by being jailed and sentenced; but I can not bear to live a dishonorable life any more.

Der iranische General Seyyed Yahya Safawi ist ein hochrangiger Militärberater des Revolutionsführers Ali Khamenei. Farsnews zitierte Safawi am 9. Juni 2013 wie er eine ideologische und propagandistische Militäranalyse der Situation in Syrien und in der Türkei liefert und gleichzeitig vom wachsenden iranischen Einfluss auf die Mittelmeerregion träumt. Tatsächlich stellt er die libanesische Hisbollah als ein Instrument der iranischen Armee dar. Er stellt die iranische Militärstrategie in die Tradition der Kriege der altpersischen Könige im Mittelmeerraum. Zudem propagiert der iranische General die „Zerstörung“ Israels.

Weiterlesen.

11. Juni 2013, 16.49 Uhr:

End of Syria

von Thomas von der Osten-Sacken

Farid Ghadry schreibt über das Ende Syriens, die Transformation des Landes in eine “Monstrosität” und fragt, wer für diese Entwicklung verantwortlich zu machen ist.

Between the butchery of Assad and the apathy of Obama, the grotesque transformation of Syria from a State whose people sacrificed their lives for freedom into a true evil-driven monstrosity. Syrians fighting each other have become dehumanized killing machines with each side exacting more terror and more revenge on civilians than on each other. This will have repercussions for a Levant region that prides itself on the notion of co-existence with minorities like no other Arab region to its east or west. (…)

Syria no longer exists. The ruins of its cities will be governed by the ruins of its humanity be it the Assads or the religious terrorists. What form or political shape will rise from these ashes should be our concern moving forward as we let history judge those who lacked the courage and the moral fortitude to save valuable lives rather than step aside to let lives destroy each other. There is no escaping responsibility because time always uncovers the truth.

8. Juni 2013, 17.55 Uhr:

Türkei als Beispiel?

von Thomas von der Osten-Sacken

Von Erdogan selbst bis zu Westerwelle, auf den Seiten des deutschen Orieninstitutes, überall hieß es vor zwei Jahren, die AKP-Türkei, sie sollten die Protestierenden in den arabischen Ländern sich als glänzendes Vobild nehmen, wie Islam und Demokratie, Ost und West vereinbar seien. Dazu schreibt Cihan Çelik:

Despite huge diplomatic and PR efforts, voices proposing Turkey as a “model” to the “Arab Spring” countries eventually diminished since it was a stillborn idea from the get-go. Many critics, including the author of this article, objected to the Orientalist approach of spreading “neo-Ottoman” influence in the region with the argument that those countries needed to stand on their feet after suffering for years under strong-hand regimes and to chart a path to their own unique political system that would include more freedom and civil rights. Besides, Turkey was in deep trouble in finding its own way to democratization despite the baby-step advances in some core issues, and offering it as model merely served to present the “Arab Spring” nations with a “relatively better” choice.

But in recent weeks, Turkey, in fact its people, unexpectedly proved to not only a couple of countries looking to change its rulers but to the entire region that it would make an outstanding “model” not as a political export product but as a tale of a united power against heavy-handed authorities seeking to curb freedoms.

Some would say that Turkey came late to the party in discovering its rebellious soul, and that argument would be proven true to some extent, but the awakening and rise of people who have been habitually intimidated – meaning they have remained silent for years – has heralded a new era in which the people do not hesitate to hit and stay on the streets.


With the latest stage of the Occupy protests remaining in limbo amid calls for calm, the experience of Turkey still does not provide a breakthrough for neighboring nations, but if the level of outrage sees no ebb and continues to grow with the antagonistic stance of the government, the experience of Turkey could further send tremors to the heart of the Middle East. And that would be something more than a “model.”

6. Juni 2013, 13.00 Uhr:

Bier statt Ayran!

von Thomas von der Osten-Sacken

Das Plakat des Tages, nein, des Monates, vielleicht sogar des Jahres:

5. Juni 2013, 13.36 Uhr:

Gratulation an den Iran, Assad, die Hizbollah und Rußland

von Thomas von der Osten-Sacken

Gemeinsam ist es ihnen gelungen, dem syrischen Regime unterstützt von der Hizbollah, dem Iran und Rußland: Die strategisch enorm wichtige Stadt Qusayr ist gestern von ihnen erobert worden, gestern auch erklärte die UN, sie hätte Beweise in Syrien sei Giftgas eingesetzt worden.

Der Sieg der “Achse des Widerstandes” in Qusayr war vor auch und vor allem dank duldender Untätigkeit des Westens möglich.

Im Iran gratuliert man sich nicht nur zu diesem Sieg, nein, man weiß einmal mehr, was es zu bedeuten hat, wenn von roten Linien die Rede ist. Und deshalb weiter die Freunde in Syrien militärisch und logistisch unterstützen und an der Bombe bauen.

Was es mit dem so genannten Multilateralismus auf sich hat, nun darüber braucht man eigentlich keine Worte mehr zu verlieren. Dessen Wahrheit heißt Saringas und Qusayr:

Syria’s army routed rebels from the strategic town of Al-Qusayr on Wednesday following a blistering offensive led by Hezbollah fighters, scoring a major battlefield success in a drawn-out civil war that has killed thousands.

The Al-Qusayr region, located in the central province of Homs next to the Lebanese border, is strategic because it links Damascus to the coast and is a conduit for fighters and weapons for the army and the rebels.

Its fall opens the way for President Bashar al-Assad’s forces to move on the city of Homs, where rebels still control many neighborhoods.

The insurgents conceded they had lost the battle for Al-Qusayr.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Golem-AnzeigeRM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …