Das Kein-Schmarrn-Abo
Prager Frühling Banner
Kürzliche Beiträge
3. April 2013, 22.33 Uhr:

Mit der Bombe leben lernen

von Thomas von der Osten-Sacken

Jack Straw, ehemaliger Außenminister unter der Labour Partei,  macht in Appeasement: So schlimm sei es gar nicht, sollte der Iran die Atombombe einst haben, jedenfalls kein Kriegsgrund, schreibt er in einem Gastbeitrag für den Telegraph .http://www.telegraph.co.uk/news/politics/9892742/Even-if-Iran-gets-the-Bomb-it-wont-be-worth-going-to-war.html). Und kommt natürlich auch mit dem Völkerrecht:

If Iran were to attack Israel, or, say, one of its Arab neighbours, international law is clear: the victim has the right to retaliate.

Das Ziel des Iran ist es, oft genug hat es die Führung in Teheran betont, Israel zu vernichten, auch wenn dafür Millionen Iraner sterben müssen. Israel das Recht großzügig anzuerkennen, im Falle eines Angriffs zurückschlagen zu dürfen, wenn also Tel Aviv eine atomverseuchte Ruinenstadt ist, kann nur einem europäischen Sozialdemokraten als Argument einfallen, um damit für die Sache des Friedens zu werben, eines Friedens, der schon jetzt die iranische Atombome als fait accompli betrachtet.

Der Rest des Artikels ist das übliche Geschwätz, der Iran wolle und müsse das Recht zur friedlichen Nutzung von Kernenergie haben und als Regionalmacht anerkannt werden:

What Iran seeks is twofold. First, it wants its “full rights” under the NPT for civil nuclear power. It can fairly point out that three nuclear weapons states – Israel, India and Pakistan – have always refused to join the NPT, while North Korea, now boasting about its atomic capability, withdrew from the Treaty in 2003. Second, it seeks an end to its international isolation and a recognition (especially by the US) of its regional status.

Ginge es dem Iran wirklich um friedliche Nutzung von Kernenergie, das diesbezügliche Programm wäre vor allem ein ziemlich kostspieliger Flop :http://news.yahoo.com/much-nuclear-program-worth-iran-well-over-100-171221923.html)

After a half century of work, the benefits of Iran’s nuclear program remain few: It provides less than 2 percent of Iran’s energy needs and some medical isotopes and has demonstrated scientific prowess. But the costs of the nuclear project have also been enormous: More than $100 billion in lost oil revenue and foreign investment alone.

Wie es aussieht, wenn ein Land, dessen Führung zwar irre ist und massenmörderisch gegenüber der eigenen Bevölkerung, die bislang allerdings noch nicht die Vernichtung eines anderen Staates zum politischen Ziel erklärt, über Atombomben verfügt, das kann man gerade auf der koreanischen Halbinsel verfolgen.

Aber auch hier sind kluge Politiker zur Stelle, etwa der neue amerikanische Außenminister, der nachdem die nordkoreanische Führung einem möglichen Atomangriff auf die USA gerade grünes Licht gegebn hat, erklärte : (http://www.welt.de/politik/ausland/article114989979/Nordkoreas-Armee-genehmigt-Atomangriff-auf-USA.html )

Hagel betonte, dass Washington die Drohungen aus Nordkorea ernst nehme. “Wir tun alles, was wir können, gemeinsam mit China und anderen, um die Situation auf der koreanischen Halbinsel zu entschärfen", sagte er. Dabei versuche die US-Regierung die Führung in Pjöngjang zu überzeugen, dass eine atomare Aufrüstung nicht in ihrem Interesse sei.

Und so werden sie, sollte es niemand verhindern, dann eines Tages auch der Führung in Teheran erklären, ein Angriff auf israel läge ja eigentlich gar nicht in ihrem Interesse.

3. April 2013, 19.44 Uhr:

Iran: Islamistischer Antisemitismus, Purimfest und Holocaustleugnung

von Wahied Wahdat-Hagh

Im Islam werden das Judentum und das Christentum anerkannt. Jahrhundertelang wurden in der islamischen Welt das Alte und das Neue Testament respektiert. Auch das Buch Ester wurde nicht in Frage gestellt. Seit der Islamischen Revolution von 1979 ist es nun anders. Die staatliche Geschichtsfälschung, die in der „Islamischen Republik Iran“ systematisch betrieben wird, erstreckt sich inzwischen auf das Buch Ester des Alten Testaments.

Weiterlesen.

26. März 2013, 18.27 Uhr:

Ein besserer Platz

von Thomas von der Osten-Sacken

Brian Flynn hat, 25 Jahre nachdem  Halabja mit Giftgas bomardiert wurde, bei dessen Produktion deutschen Firmen der irakischen Diktatur tätig halfen, und zehn Jahre nachdem die “Koalition der Willigen” Saddam Husssein stürzte, der irakisch-kurdischen Stadt einen Besuch abgestattet:

Time has not erased the memories of the day 25 years ago when Saddam Hussein gassed the innocents of Halabja with chemical weapons, killing more than 5,000 in just a few hours. The tyrant’s weapons of mass destruction are no myth here, in the town he tried to wipe out in his drive to rid northern Iraq of Kurds. Locals still regularly come across the remains of those who died.(…)

Try suggesting that the West should never have intervened to depose the dictator and you are met with astonishment in Halabja. The Kurds won self-rule in a 1991 revolution after a no-fly zone patrolled by British jets rendered Saddam powerless after the Gulf War. And after the dictator’s monstrous regime was ousted by the Allies ten years ago, they were formally given independent regional rule.

Widow Habsa Faraj, 72, who watched four daughters and three sons die in the attack, said: “I am convinced that if he was still alive and in power he would have made more chemical weapons and be using them against his enemies. “The world is a better place without Saddam Hussein in it. It is as simple as that.”

25. März 2013, 00.34 Uhr:

Apotheker gegen Muslimbrüder

von Thomas von der Osten-Sacken

Bei den wahlen der ägyptischen Apothekerunion hat die Liste der Muslimbrüder eine herbe Niederlage erfahren:

According to preliminary results, the Professional Pharmacists Coalition won ten of the 12 seats contested, while the Brotherhood’s list picked up the remaining two seats.

The results represented a striking contrast to the Islamist group’s sweeping electoral victories in recent years.

Derweil droht Mohammad Mursi, nachdem es am Freitag erneit zu heftigen Zusammenstößen vor dem Hauptquartier der Muslimbrüder gekommen ist, mit einem härteren Vorgehen gegen die Protestierenden:

In remarks following clashes outside the Brotherhood’s Cairo headquarters on Friday, Mursi warned that “necessary measures” would be taken against any politicians shown to be involved in what he described as violence and rioting.

“If I am forced to do what is required to protect this nation, then I will do it. And I fear that I might be on the verge of doing it,” Mursi said in a statement. He did not elaborate.

23. März 2013, 14.00 Uhr:

Warum hilft der ägyptische Präsident Israel mehr als der Hamas?

von Thomas von der Osten-Sacken

Diese Frage stellt Douglas Bloomfield in der Jersualem Post und erklärt, warum die Wahl der Muslimbrüder in Ägypten bislang für die Hamas eine ziemliche Enttäuschung war:

But Morsi’s election didn’t bring the closer relations and support Hamas had expected. The new Egyptian president appears to be a big disappointment for the Gaza-based terrorist group and an unintentionally pleasant surprise for Israel.

It’s not that Morsi likes Israel that much. In a 2010 video he called Jews “blood-suckers” and “descendants of apes and pigs,” and when a group of visiting US senators brought it up recently, he said his comments were distorted by the Jewish-controlled media.

Love us or not, he’s apparently decided it is in his and Egypt’s best interest to get along with Israel – and the United States – even if it is at the expense of his brethren in Hamas.

Egypt has many problems internally – its economy is in the pits and public anger is rising in the face of restrictive Islamist rule; lawlessness in spreading the Sinai and policemen in the cities are going on strike – and the last thing Morsi wants is for Hamas to drag him into a war with Israel.

22. März 2013, 21.38 Uhr:

Iran: Dialog mit Amerika oder Tod für Amerika?

von Wahied Wahdat-Hagh

Am Donnerstag, dem 21. März 2013 schloss der iranische Revolutionsführers faktisch jeglichen Dialog mit den USA aus. Er sagte, dass die USA das „Zentrum“ der Feindseligkeiten gegen den Iran seien. Er knüpfte damit an die aktuelle iranische Politik beruhend auf der khomeinistischen Staatsdoktrin an, wonach die USA der „große Teufel“ und Israel der „kleine Teufel“ seien.

Weiterlesen.

22. März 2013, 00.41 Uhr:

Internationaler Tag gegen Rassismus in Tunesien

von Thomas von der Osten-Sacken

Da sich arabische Staaten in den vergangenen Dekaden gerne als große Opfer von Kolonialismus, Imperialismus und Zionismus inszeniert haben und jahrelang die Regel galt, dass, je übler die jeweilige Diktatur in ihrem Land wütete, umso lauter  ihre Vertreter klagten, Opfer zu sein, geriet, vor allem auch in linken Unterstützerkreisen des arabischen Nationalismus, allzu gerne in Vergessenheit, dass in fast allen arabischen Ländern extremer Rassimus gegenüber Schwarzafrikanern und migrantischen Arbeitern herrschte und noch immer herrscht. Umso erfreulicher sind deshalb Meldungen wie diese aus Tunesien:

In Tunisia’s first celebration of the International Day for the Elimination of Racial Discrimination, an event was held today in downtown Tunis to raise awareness about discrimination against racial minorities in the country.

The event, “Tunisia with all its Colors,” was organized by the Association for Equality and Development (ADAM). (…)

The event in downtown Tunis sought to revive the heritage of black minorities coming from Medenine, a state in southern Tunisia. Emina Soudani, General Secretary of ADAM, said that this event is highly important to create a better level of awareness among Tunisians.

Rokhaya Diallo, a French activist and author advocating against racism, said, “the main problem concerning this issue is the denial and the lack of awareness among Tunisians, as most of them don’t realize that there is real discrimination happening here.”

Gilberto Leal, from the Brazilian National Coordination of Black Institutions, participated in the event to build a link between his organization and ADAM, sharing with Tunisia some of Brazil’s experiences addressing racism.

The event will continue tomorrow with a presentation by Abdesattar Amamou, a Tunisian historian who will speak about the history of Tunisian racism.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …