Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
9. Juni 2015, 22.20 Uhr:

Rettung aus dem Iran

von Thomas von der Osten-Sacken

Wie seit langem zu erwarten war, steht das syrische Regime udn seine Armee offenbar kurz vor dem Zusammenbruch. Im Sueden des Landes machten heute FSA-Einheiten bedeutende Gelaendegewinne und erorberten eine wichtige Militaereinrichtung, im Norden gelang es islamistischen Milizen, die Strasse von Aleppo nach Lattakia zu unterbrechen. Damit sind die verbleibenden Regierungstruppen in Aleppo de facto von weiterer Versorgung abgeschnitten.

Russland zieht sich sukzessive aus Syrien zurueck, so bleiben Assad nur noch der Iran und die Hizbollah:

“Recently, the Syrian foreign minister asked Iran to send 100,000 fighters, according to the diplomat who regularly visits Syria,” Raja Abdulrahim for The Wall Street Journal. “The request was denied because Iran feared turning the conflict into an open sectarian war, he said.”

Zehntausende sollen inzwischen schon nach Syrien entsandt worden sein, wo sie sich wie Kolonialherren auffuehren:

Iranian commanders overseeing the Assad regime’s fighting efforts on the frontlines south of Idlib have reportedly executed three Syrian army officers.

London-based Al-Quds al-Arabi said that the three officers were Sunnis who were among the regime troops that withdrew from the Mahmbel and Bsanqoul checkpoints following rebel advances in the southern Idlib province area on Saturday.

The three officers, who were also accompanied by several soldiers, were accused deserting their duty and “betraying the homeland,” the daily reported Sunday.

Mit den entsprechenden Folgen:

A Free Syrian Army (FSA) commander told the paper that “the regime has handed over the operations room to Iranian officers and leadership.”

“The recent execution has caused a state of fear and terror among remaining regime troops,” the FSA commander added, saying he expected “more defections and more field executions.”

“There are still Sunni soldiers and officers bearing arms in the ranks of the regime’s army who will receive humiliating treatment during the coming period.”

Und je weniger die syrische Armee zu kaempfen bereit ist, je teurer wird das Unterfangen fuer den Iran. Denn Assad ist laengst pleite.

A spokeswoman for the U.N. special envoy for Syria, Staffan de Mistura, told me that the envoy estimates Iran spends $6 billion annually on Assad’s government. Other experts I spoke to put the number even higher.

Also hofft man in Teheran, wo die Euphorie ueber das neue iranische Imperium inzwischen auch ein wenig verflogen sein duerfte, ja einige schon jetzt zu fuerchten beginnen, Syrien koennte zu Irans Vietnam werden, dass der Westen in den Nuklearverhandlungen nachgeben und man zu einer Einigung ohne Zugestaendnisse kommen wird. Denn der Iran braucht das Geld, das ins Land fliessen wuerde, sollten die Sanktionen aufgehoben werden - vor allem, um seine teuren Kriege in Syrien, dem Jemen und Irak zu finanzieren.

Sagt inzwischen selbst Martin Dempsey, der ansonsten ja den Einsatz des US-Militaers mit den schiitischen Milizen im Irak koordiniert:

Iran would likely spend some newfound resources on its military and its surrogates if a nuclear deal can be reached that leads to sanctions relief, General Martin Dempsey, the top U.S. military officer, said during a trip to Israel Tuesday.


8. June 2015, 16.49 Uhr:

Wahlverlierer

von Thomas von der Osten-Sacken

Randnotiz über einen Wahlverlierer, die viel sagt über die Bedeutung der gestrigen Wahlen in der Türkei: Die Aktien des größten Produzenten von Wasserwerfern in der Türkei sind heute an der Börse Istanbul um fast 10% gefallen.

Quelle: http://www.hurriyetdailynews.com/water-cannon-producers-stock-dips-after-turkeys-ruling-akp-loses-majority.aspx?pageID=238&nID=83655&NewsCatID=345

 

6. June 2015, 09.31 Uhr:

Irans Vietnam

von Thomas von der Osten-Sacken

Bis zu 15 000 Soldaten, iranische Soldaten und schiitische Milizionaere aus dem Irak und Afghanistan, will Teheran nun nach Syrien entsenden, um dort einerseits die Kuestenregion zu schuetzen, andererseits in Idlib eine Grossoffensive durchzufuehren. Assad und seine Armee, die kaum noch kaempft, sind zu Statisten geworden, spielen als Akteure keine Rolle mehr. Russland zieht sich sukzessive aus Syrien zurueck, selbst die UN oder europaeische Aussenpolitiker sprechen nicht mehr von einer diplomatischen Loesung.

Was in Syrien noch unter Kontrolle des Regimes steht verwandelt sich de facto in iranisch kontrolliertes Gebiet. Mit allen erwartbaren Folgen. Noch mehr sunnitische Jihadisten, massiv unterstuetzt von Saudi Arabien, der Tuerkei und anderen sunnitischen Laendern, werden in den, nun vollends und auch offiziell  internationalisierten Krieg gegen den schiitischen Feind ziehen, der IS wird profitieren, denn sowohl der Iran als auch Assad sehen im Islamischen Staat nicht ihren Hauptfeind, der Krieg wird noch blutiger und brutaler.

Aber langfristig Iran kann der Iran in Syrien nicht gewinnen, das sich vielmehr schneller als gedacht zum Vietnam der Islamischen Republik entwickeln koennte, wie Michael Young schreibt:

Whatever the numbers, the direct implication of Iranian troops is on the rise in Syria. There have already been numerous accounts of Iranians fighting there, and Revolutionary Guard and Basij commanders have been reported killed. Whether the new deployments signal massive intervention by Iran remains to be seen. But given its grave doubts about the staying power of Bashar Assad’s exhausted army, this may become inevitable. (…)

Tehran is wagering on the fact that it has relatively specific military intentions in Syria. It wants only to protect “useful Syria,” while accepting that the rest of the country remain outside regime control. But that’s misunderstanding that the regional powers want more. They seek to dislodge Bashar Assad and Iran from Syria. In other words, they will put all their weight behind ensuring that Iran and its allies are sucked into a debilitating quagmire that will end in their defeat. (…)

In Idlib, Syria’s rebels, and with them Jabhat al-Nusra, will enjoy an open channel of supplies through the nearby Turkish frontier. Even if Iran and its allies can retake positions, they will be in for a long, grinding, indecisive campaign. The symbolism in the Iranian move will be double-edged: it may indeed raise Syrian morale, but more perniciously it will also tell Alawites that others are there to fight their battles for them.

5. June 2015, 21.18 Uhr:

Erste registrierte LGBT Organisation in Tunesien

von Thomas von der Osten-Sacken

Ein kleiner Lichtblick:

The Tunisian association for lesbian, gay, bisexual, and transgender (LGBT) rights ‘Shams’ has become the first one of its kind to be officially recognized by the interior ministry as part of a law on associations. The move marks progress in the sensitive issue of sexual minorities in the country.

The association’s deputy chief Ahmed Ben Amor said that Tunisia’s LGBT community no longer needs to hide and that the population must unite in the struggle against homophobia tendencies and for minority rights. Most of the work in this sector has been done online, given the anonymity of the web. However, the path towards equality between all genders and sexual orientations is still long in Tunisia, given that existing laws are susceptible of several different interpretations and applications due to subjective concepts such as ‘’decency’

4. June 2015, 23.10 Uhr:

Meinungsumfrage in Saudi Arabien

von Thomas von der Osten-Sacken

Lass Zahlen sprechen:

An Israeli college has quietly conducted an opinion poll in Saudi Arabia, concluding that the Saudi public is far more concerned about the threats of Iran and the Islamic State group than Israel, and that the vast majority of Saudis support a decade-old peace offer to the Jewish state.

The survey conducted by the Interdisciplinary Center in Herzliya provides Israelis with a rare glimpse inside Saudi Arabia and may change Israeli perceptions about the desert kingdom. The two countries are longtime foes with no diplomatic relations.

The poll found that 53 percent of Saudis named Iran as their main adversary, while 22 percent said it is the Islamic State group and only 18 percent said Israel. The poll, conducted in conjunction with the University of Wisconsin-Milwaukee, surveyed 506 Saudis over the phone and had a margin of error of 5 percentage points. It was carried out over the past two weeks, starting in late May.

The poll also showed that a majority of Saudis think their country should seek nuclear weapons if Iran acquires an atomic bomb. A whopping 85 percent also support the Saudi-led Arab Peace Initiative, which calls for peace with Israel in return for a full Israeli withdrawal to its pre-1967 borders.

Siehe auch: Incoming Director-General of Israel’s Foreign Ministry Will Meet Senior Saudi Today in D.C.

4. June 2015, 19.12 Uhr:

In Saddams Armee undenkbar

von Thomas von der Osten-Sacken

So etwas waere in Saddams Armee immerhin noch voellig undenkbar gewesen. Nun mag dieser Streik nicht unbedingt zur besten Zeit kommen, aber Streik ist Streik:

Iraqi military pilots in Jordan have gone on strike after their salaries were cut by 80% following an order from Defence Minister Khaled al-Obeidi and Finance Minister Hoshyar Zebari.

The 475 trainees, in Amman to receive instruction on the F-16 jets that are due to be delivered to Iraq this year. The 35 aircraft scheduled arrival has been delayed due to security concerns at Balad Air Base.

The American instructors are asking the Iraqis to sign documents confirming their unwillingness to train, which would be a serious blow to Iraqi efforts in the war against Islamic State (IS).

Derweil spricht aendern sich die Prognosen des US-Militaers, wie lange es braucht, bis der IS geschlagen ist so schnell, wie man Territorium an die Jihadisten verliert. War einst von Monaten die Rede, dann von immer mehr Jahren so spricht John Allen inzwischen von einer Generationenaufgabe und es scheint nur eine Frage der Zeit, bis es heisst die Urenkelgeneration werde die paar zehntausend IS-Kaempfer ganz sicher aus Mosul und Raqqa vertreiben:

Calling the ‘Islamic State (IS)’ a global threat, a top US envoy Wednesday said that it may take “a generation or more” to defeat the extremist group.

He made these remarks in a keynote speech to the US-Islamic World Forum in Doha, Qatar.

4. June 2015, 12.30 Uhr:

Hightech für die deutsch-iranische Freundschaft

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

Es ist eine der größten Werbeveranstaltungen für Geschäfte mit dem antisemitischen Ajatollah-Regime der letzten Zeit: Ab heute findet im Berliner CityCube die Konferenz „iBridges“ statt, die vor allem Unternehmen aus dem Hightech-Bereich zum Business im Iran animieren möchte. Die vorausschauenden Fraktionen des Regimes setzen darauf, mit Hilfe von Start-Ups eine Alternative oder zumindest Ergänzung zu den Erdgas- und Erdölexporten zu schaffen. In letzter Zeit haben eine ganze Reihe ähnlicher Veranstaltungen in Deutschland stattgefunden, und auch die Bundesregierung setzt alles daran, schon jetzt, vor einer möglichen Aufhebung der ohnehin völlig unzureichenden Sanktionen, die Geschäftsbeziehungen zu den Machthabern in Teheran auszubauen: Vor wenigen Wochen empfing Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel den iranischen Ölminister.

Mit Sabri Seidam, dem ehemaligen Telekommunikationsminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, ist ein Redner für die iBridges-Konferenz angekündigt, der in den letzten Jahren mit Lobreden für Massaker an israelischen Zivilisten auf sich aufmerksam gemacht hat. Mit Farshad Nowshadi fand sich bis vor kurzem auch ein Vertreter der zumindest in den USA mit Sanktionen belegten Bank Saman auf der Rednerliste. Zu Beginn der Konferenz war er von dieser jedoch wieder verschwunden. Das Bündnis STOP THE BOMB kritisiert in einer Presseaussendung: „Deutschland steht wieder einmal an der Spitze, wenn es um Geschäfte mit der antisemitischen Diktatur geht und untergräbt so jede Möglichkeit, wirksamen Druck auf das Regime auszuüben.” Kazem Moussavi hat darauf verwiesen, dass jene Informationstechnologie, um die es auf der Konferenz schwerpunktmäßig gehen soll, vom iranischen Regime „nachweislich vor allem in den Atom- und Raketenprogrammen sowie zur Zensur und Unterdrückung der iranischen Bevölkerung und Opposition eingesetzt“ wird.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …