Vorsicht Volk!
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
21. Juli 2015, 16.57 Uhr:

Auch andere Islamisten profitieren vom Iran Deal

von Thomas von der Osten-Sacken

Auch sunnitische Islamisten profitieren von den Folgen des Iran Deals. Saudi Arabien versucht jetzt hektisch ein regionalen Bündnis zu schmieden und streckt dafür einmal mehr seine Hände der Hamas aus, der einzig sunnitisch-arabischen Organisation im Nahen Osten, die mit dem Iran alliiert ist.

Derweil bemühen sich Qatar, die Türkei und Saudi Arabien, ihre bisherigen Differenzen auszuräumen, bei denen es hauptsächlich um jeweilige Haltung gegenüber den Muslimbrüdern ging, die nun zunehmend auch von Saudi Arabien wieder als Partner betrachtet werden:

The head of Palestinian Islamist movement Hamas, Khaled Meshaal, met Saudi King Salman during a pilgrimage to Mecca, in a rare encounter since a two-year rift, state news agency SPA reported Saturday.(…)

The Hamas-Saudi rapprochement is not an isolated political initiative. It comes at a time when Saudi Arabia and its Arab allies prepare for a fierce “cold war” scenario with Iran catalysed by the nuclear deal.

Apart from Qatar and Turkey, a Gulf-sponsored regional crackdown on the Muslim Brotherhood has been underway since the rise of the conservative Islamic party as a major player in the Arab Spring; and in some cases, even earlier. The division over Egypt and the Brotherhood undermined the united anti-Iran front. Disagreements between Saudi Arabia, Turkey, and Qatar – mainly on Egypt – persist. But common regional interests are becoming increasingly prevalent.

This conviction pushes regional powers into an imminent alliance to deter Iran from further domination of Arab territories. To that end, Saudi Arabia has recently welcomed three prominent Muslim Brotherhood leaders: Tunisia’s Ennahda leader Rachid al-Ghannouchi, Yemen’s Islah party leader Abdul Majid al-Zindani, and Palestine’s Hamas leader Khaled Meshaal.

Derweil erfährt die islamistische Rebellengruppe Ahrar Al Sham in Syrien eine extreme mediale Aufwertung in den USA und England. Nach einem Op-Ed in der Washington Post, durfte heute ihr Foreign Affairs Director einen langen Artikel im Telegraph veröffentlichen.

All dies war vorherzusehen und ist vorhergesehen worden. Etwa von der libanesischen Journalisten Hanin Ghaddar, die im März schrieb:

The question today for people in the region is not whether there’s a nuclear deal with Iran or not. The problem is more fundamental. It is about what will become of the Middle East when our values and aspirations are shattered by betrayal and deception. Why is Iran, which has one of the worst human rights records in the region, and which has and still is using violence all over the region, a potential ally to the United States? Where do our liberal values stand?

The result of this abandonment will not only backfire in the region. The whole world will suffer the consequences. Europe is already considering tougher immigration policies due to both violence inside European cities and the increasing number of people trying to go to Europe from the region. Like Al-Sarout, more Sunnis will be radicalized, and ISIS—along with other Islamist groups—will grow stronger. And they will all blame the United States for both abandoning them and siding with Iran, Assad, and Hezbollah, who are today perceived by many Sunnis as the main enemies. (…)

Reality now tells us that today’s America does not care about our aspirations for freedom, for democracy, and for citizenship. The reality today says one thing: Take things into your own hands because no one will help you. The gap left by the United States will be filled with extremists who despise liberal ideas, freedom of speech, and democracy. Whatever is left of our civil society will eventually lose legitimacy, because its ideals and goals will be considered too liberal and Westernized for communities radicalized by sectarian tension. The people who will emerge from the societies that are formed along this sectarian model will not be good citizens of open societies. They will be locked in cages of hatred and fear. We know from experience how that story turns out.

21. Juli 2015, 12.22 Uhr:

Westen sollte Giftgas einsetzen

von Thomas von der Osten-Sacken

Ein weiterer Sieg des Islamischen Staates ist heute zu verzeichnen, so fordert der Kolumnist des Irish Daily Star, John Coulter allen ernstes: “It’s time to use chemical weapons against ISIS terrorist.”


Die Barbaren siegen, wenn ihre selbsterklärten Gegner fordern, man solle sich wie im Kampf gegen die Barbarei selbst wie Barbaren verhalten.

Und die verwenden inzwischen selbst offenbar gezielt Giftgas:

Im Kampf gegen kurdische Kämpfer setzt die Terrormiliz Islamischer Staat offenbar auch Chemiewaffen ein - und experimentiert dabei mit verschiedenen Chemikalien. Das wollen zwei britische Organisationen nun nachgewiesen haben.

20. Juli 2015, 16.12 Uhr:

Jusos gegen Gabriel

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Stephan Grigat

Die Berliner Jusos hatten sich bereits vor der Abreise des Vizekanzlers, Wirtschaftsministers und SPD-Vorsitzenden am Protest gegen Sigmar Gabriels Iran-Reise beteiligt. Der Berliner Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert erklärt nun im Interview mit RadioEins, warum:

“Wenn Deutschland jetzt in Person von Sigmar Gabriel das erste Land ist, das nach diesem Deal dort hin fährt und umfangreiche Verträge abschließt, dann frage ich mich, hat Deutschland in diesen Verhandlungen wirklich mit vollem Einsatz dafür gekämpft, die Abschaffung des iranischen Atomprogramms möglich zu machen, oder waren die eigenen wirtschaftlichen Interessen so groß, dass man denen den Vorzug gegeben hat? Diese Frage muss Gabriel sich jetzt gefallen lassen … Unter Rohani sind mehr Menschen exekutiert worden als unter Ahmadinejad. Ich möchte keine Bilder mehr sehen, auf denen Menschen im Iran an deutschen Baukränen aufgehängt werden. Unter dieser Prämisse möchte ich mit diesem Land keinen Handel wieder aufnehmen.”

Die Kritik an Gabriels Iran-Reise wurde auch von der Süddeutschen Zeitung aufgegriffen:

“Wenn es nach der Initiative STOP THE BOMB gegangen wäre, hätte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) gar nicht erst losfliegen dürfen. ‘Deutsche Unternehmen und die Bundesregierung stehen Jahre nach dem Ende der Schoah in der ersten Reihe, um Geschäfte mit dem antisemitischen iranischen Regime zu machen’, sagte eine Sprecherin des Bündnisses, das unter anderem von der Grünen Jugend unterstützt wird.”

Auf dem Linkster Blog der Jusos Hessen Süd kommentiert Tim Huß den Nukleardeal ebenfalls äußerst kritisch und schreibt:

“Die Feierlaune im Westen wird schnell vergehen, der Kater umso heftiger. Appeasement bei Antisemiten hat noch nie funktioniert. Die Diplomatie gegenüber dem Iran ist Ausdruck von Perversion. Und auf wen muss man in einer perversen Welt hoffen, in der alle für Appeasement, Ayatollahs und Atomkraft sind? Auf die Republikaner im US-Kongress. Soweit ist es mit der Freiheit gekommen…”

20. Juli 2015, 12.09 Uhr:

Kleiner Versprecher?

von Thomas von der Osten-Sacken

Bei seiner Werbetour für deutsche Firmen im Iran sagte Sigmar Gabriel laut Welt:

Das wichtigste Signal der Reise ist: Der Abbau von Atomwaffen lohnt sich. Es lohnt sich, Frieden zu schließen.

Abbau von Atomwaffen? Hat der deutsche Wirtschaftsminsiter den Nuklear-Deal nicht gelesen oder verfügt er über Geheimwissen bezüglich des iranischen Nuklearprogrammes?



18. Juli 2015, 13.52 Uhr:

Ende des Ramadan im Irak

von Thomas von der Osten-Sacken

Der Islamische Staat begeht das Ende des Ramadan:

More than 100 people were killed in a suicide car bombing at a busy market in an Iraqi town on Friday, in one of the deadliest attacks carried out by Islamic State militants since they overran large parts of the country.

The blast brought down several buildings in Khan Bani Saad, about 30 km (20 miles) northeast of Baghdad, crushing to death people who were celebrating the end of the Muslim fasting month of Ramadan, police and medics said.

Islamic State, which controls large parts of northern and western Iraq claimed responsibility for the attack in the mixed eastern province of Diyala where Khan Bani Saad is located and said the target was “rejectionists", as the group refers to Shi’ite Muslims.

18. Juli 2015, 10.59 Uhr:

Iran Deal: Reaktionen des Revolutionsführer

von Thomas von der Osten-Sacken

Heute äußerte sich Revolutionsführer Ayatollah Ali Khamenei zum Nukleardeal:

The nuclear agreement with major powers will not change Iran’s policy against the “arrogant American government” nor will it change the Islamic Republic’s policy of supporting its “friends” in the region, Iranian Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei said Saturday.

“The Islamic Republic of Iran will not give up support of its friends in the region — the oppressed people of Palestine, of Yemen, the Syrian and Iraqi governments, the oppressed people of Bahrain and sincere resistance fighters in Lebanon and Palestine… Our policy will not change with regards to the arrogant US government,” said Khamenei.

His remarks were greeted by chants of “Death to America” and “Death to Israel” at a ceremony in Tehran marking the end of the Muslim fasting month of Ramadan, which was broadcast live on state television

16. Juli 2015, 23.20 Uhr:

Ein Atomabkommen gegen die Menschenrechte im Iran und gegen Israel

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Kazem Moussavi

Das Schicksal des Iran und die Menschenrechte der iranischen Bevölkerung und der Opposition sind mit dem Schicksal der Juden und Israels untrennbar verbunden. Dies geht aus der Ideologie und der politischen Praxis des klerikalfaschistischen Regimes unverkennbar hervor.

«Die Probleme, die wir mit Iran haben, wären noch größer, hätte Teheran die Bombe», argumentiert Barack Obama. Angesichts des Bad Deals, der dem Iran mit Sicherheit zur Bombe verhelfen wird, ist diese Aussage prophetisch zu nennen. Obama und die P5+1-Mächte haben mit ihrem Wiener Abkommen dafür gesorgt, dass die Probleme katastrophale globale Ausmaße annehmen werden, deren Opfer vor allem die iranische Bevölkerung und Israel sein werden.

Obama, der sich gerade bei Putin für die gute Zusammenarbeit am Deal bedankt hat, und die anderen westlichen Politiker behaupten, dass durch den Atomdeal die Menschenrechtssituation verbessert würde. Dies ist ein Trugbild.

Mit der Wiener Vereinbarung haben sie tatsächlich insbesondere die terroristischen Organe des Regimes mit zusätzlicher Macht, Finanzen und Prestige versehen. So sollen die Revolutionsgarden und die Al-Qudsbrigaden der Mullahs von den Sanktionslisten gestrichen werden. Sie sind für die seit 36 Jahren währenden Hinrichtungen, den Mord und Terror im Iran und den Export von Antiamerikanismus und Vernichtungsantisemitismus gegen Israel in der Region unmittelbar verantwortlich. Qassem Soleimani, Kommandeur der Al-Qudsbrigade, mordet mit seinen schiitischen Milizen in Syrien, im Libanon, im Irak und in Jemen. Er muss wegen seiner Verbrechen vor Gericht gestellt und bestraft werden.

Die grundlegende Schwäche des Nuklearabkommen

Aufgrund der - noch nicht unterzeichneten - Vereinbarung, der Aufhebung der wichtigsten internationalen Sanktionen ab 2016 und des Drucks westlicher Unternehmen für die Geschäfte mit dem Iran voranzutreiben - so will beispielsweise der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Sonntag mit einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation in den Iran reisen - sowie der der Tatsache, dass die Mullahs sich darüber bewusst sind, dass Obama nicht gewillt zu einer militärischen Durchsetzung der Vereinbarung ist, werden alle weiteren Optionen der Weltgesellschaft gegen Verstöße gegen das Abkommens durch den Iran nachhaltig verringert bis verunmöglicht.

Gemäß dem Deal stehen dem Regime folgende Wege frei, früher oder später zur Atombombe zu gelangen:

1. Durch das Verweigern des Zugangs der Inspektoren zur Kontrolle der militärischen und der bisher unbekannten Anlagen und die Inbetriebnahme der 6000 aktiven und 13000 nicht-aktiven Zentrifugen im Iran. Bereits damit ist das Regime in der Lage, in weniger als zwei Monaten die für die Bombe notwendige Menge an Brennstoff zu produzieren.

2. Durch Betrug, Geheimhaltung und den Betrieb der bisher noch nicht bekanntgewordenen nuklearen Potenziale. Das Regime besitzt langjährige Erfahrungen im Täuschen der Weltgemeinschaft. Unter anderen wurde die unterirdische Atomanlage FARDO während der Atomverhandlungen 2009 durch den NWRI enthüllt.

3 . Selbst angenommen, dass sich das Regime gemäß der Wiener Vereinbarung korrekt verhielte, könnte es nach 10-15 Jahren, nach dem Ende der Atomauflagen, durch die ihm nun erlaubte Nutzung von modernster Atomtechnologien und Zentrifugen innerhalb weniger Tage die Brennstoff-Menge zur Herstellung dutzender Atombomben realisieren. Damit werden die Möglichkeiten der internationalen Gesellschaft gegen ein atomares apokalyptisch-religiöses System vorzugehen massiv blockiert.

Obama: „Die Vorstellung, man könne beides (eine Atomvereinbarung mit dem Iran nicht von einer vorherigen Anerkennung Israels durch die Führung in Teheran abhängig machen) verknüpfen, sei gleichbedeutend mit der Aussage, man werde keine Vereinbarung unterzeichnen, bis sich die Natur des iranischen Regimes vollständig gewandelt habe“. 07.04., Reuters, Sender NPR. Es ist fatal, dass Obama und der Westen sich auf eine de facto unmögliche Reform der Ideologie und der Politik der Mullahs hoffen.

In der Ideologie und der politischen Praxis des Systems bilden Antisemitismus und die Vernichtung Israels, Menschenrechtsverletzungen und die kriegerische Expansion nach außen eine untrennbare Einheit. Die Atombombe ist für das Überleben dieses islamistischen Systems notwendig. Sie ist zugleich ein Gewaltinstrument, das die Umsetzung der ideologisch-politischen Ziele des Regimes (die Eroberung und Islamisierung der gesamten Welt unter der Leitung des Revolutionsführers) befördert und beschleunigt. Die Appeasementpolitik und die Geschäftsbeziehungen - vorangetrieben durch die Aufhebung der Sanktionen in der Folge der Atomvereinbarung - sind die wichtigste Stütze des Regimes, das im Iran keine Legitimation hat und im Innen sehr schwach ist.

Rouhani lässt alle 2 Stunden einen Menschen hinrichten, um die Bevölkerung in Schach zu halten. Weil das Regime weiß, dass die iranische Bevölkerung in ihrer großen Mehrheit Demokratie und Freiheit will.

Das Atomabkommen führt zur atomaren Bewaffnung und dem Machterhalt des Regimes, das die Meschen im Iran hinrichtet, den Holocaust leuget und Israel vernichten will. Der US-Kongress sollte gegen diesen gefährlichen Deal unbedingt sein Veto einlegen, denn die einzige Alternative ist und bleibt ein demokratischer und atomfwaffenfreier Iran ohne klerikale Regierung.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …