nd-App
www.flight13.com
Kürzliche Beiträge
3. Juli 2012, 16.18 Uhr:

Islamistische Islamophobie?

von Thomas von der Osten-Sacken

Mal eine Frage an die Experten, also etwa die Herrnen Wolfgang Benz und Micha Brumlik sowie Frau Schiffer: Wie nennt man jetzt so etwas? Ist das Islamophobie? Vielleicht gar islamistische Islamophobie?

Mali’s Islamist rebels smashed the entrance of a 15th century Timbuktu mosque on Monday, escalating a campaign of destruction of the city’s cultural treasures despite threats of prosecution for war crimes.

Some residents sobbed as the Islamist militants broke down the ’sacred door’ of one of the northern Malian city’s three ancient mosques after they wrecked seven tombs of Muslim saints over the weekend.

Exclusive video footage obtained by AFP shows turbaned men chanting ‘Allahu Akbar’ (God is great) while smashing a mausoleum with pick-axes in a cloud of dust, the mud-brick tomb showing gaping holes in the side with rubble piling up alongside it. (…)

Ansar Dine began their campaign of destruction after UNESCO put Timbuktu on its list of endangered world heritage sites.

“God is unique. All of this is haram (forbidden in Islam). We are all Muslims. UNESCO is what?” spokesman Sanda Ould Boumama said on Saturday.

He said the group was acting in the name of God and would “destroy every mausoleum in the city. All of them, without exception".

1. Juli 2012, 00.43 Uhr:

Gratulation an Miss Kurdistan

von Thomas von der Osten-Sacken

Da sitzt man hier in Tunis, freut sich über den Anblick von Taxi- und Straßnebahnfahrerinnen und bewundert Soldatinnen mit coolen Ray-Ban Sonnenbrillen, sitzt abends im Café auf der Avenue Habin Bourghiba, während Massen von jungen Leuten an einem vorbeiflanieren und liest das aus Irakisch-Kurdistan:

Kurdistan’s march towards modernization passed another milestone in the early hours of Friday morning when it crowned 18-year-old Shene Zaiz Ako the region’s first ever Miss Kurdistan.

Ako beat out 11 other contestants, all of whom were Iraqi Kurds living in Kurdistan or abroad. The pageant, held in the Grand Ballroom at Erbil’s five-star Rotana Hotel, emulated most aspects of international beauty contests, including different costume changes and interviews with the contestants, but notably absent was the customary swimsuit round. (…)

Despite these nods to tradition, Thursday night’s gala was a watershed moment, said writer and artist Farhad Pirbal, who was one of 10 judges responsible for selecting the eventual winner.

“Things have changed. It was unimaginable before,” he told Rudaw, adding that it’s a significant moment for the women of Kurdistan: “The event tonight has more influence than a minister who works for the progress of women. These little things are very important and that’s why I agreed to be a judge. For me, I’m working for beauty to be independent and for those who possess that beauty also to be independent.”

29. Juni 2012, 15.48 Uhr:

Ausbeutung im Iran

von Wahied Wahdat-Hagh

Rund 10.000 iranische Arbeiter haben sich in einer Unterschriftenaktion gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung gewandt. Die Mobilisierung zu dieser Protestaktion findet landesweit statt. Die Aktion begann am 1. Mai und dauert bis heute an. In der Erklärung wird beklagt, dass der Durchschnittsverdienst der Arbeiter im Vergleich zu den vergangenen Jahren immens abgenommen habe. Dabei sei Präsident Mahmoud Ahmadinejad bei den Armen mit dem Versprechen auf Stimmenfang gegangen, dass er die Armut im Iran abschaffen wolle. Ahmadinejad habe angekündigt, dass es bald „keinen einzigen Armen mehr im Iran“ geben würde.

Weiterlesen.

27. Juni 2012, 00.12 Uhr:

Weltdrogentag und Antisemitismus im Iran

von Wahied Wahdat-Hagh

Es gibt einen iranisch-islamistischen Rassismus, der sich gegen Juden, Europäer und sogar gegen Afghanen richtet. Dieser Rassismus wird von Ahmadinejad und seinen Anhängern propagiert. Sie argumentieren sowohl nationalistisch als auch islamistisch. Zwar war schon Ayatollah Khomeini in seiner Ideologie des genozidalen Antizionismus antisemitisch, aber bei Ahmadinejad und seinen Anhängern hat der Nationalismus neben Islamismus einen weiteren Schwerpunkt erhalten.

Weiterlesen.

26. Juni 2012, 17.44 Uhr:

Ein gefälschtes Interview?

von Thomas von der Osten-Sacken

Erstaunen täte einen das keineswegs:

Iran’s state news agency fabricated an interview with Egyptian President-elect Mohammed Morsi, in which Morsi was quoted as calling for closer ties between his country and the Islamic Republic, Morsi’s spokesman said Monday night.

In the Fars article, Morsi was quoted as saying that “creating a strategic balance in the region” based on strong ties between Cairo and Tehran was a top priority for him. Ties between the two countries have been strained for more than 30 years.

The article also quoted Morsi as saying he would “reconsider” the 1979 Camp David accords establishing peace with Israel.

Egypt’s Al-Ahram, citing the official MENA news agency, quoted Morsi’s spokesman as saying that Morsi had not granted an interview to Fars and that everything printed in the article was “without foundation.”

22. Juni 2012, 16.14 Uhr:

Demonstrationen im Sudan

von Thomas von der Osten-Sacken

Letztes Jahr wurden im Sudan Demonstrationen brutal unterdrückt, als, angefeuert von Bildern aus Tunesien, Ägypten und Libyen dort Tausende ihrem Unmut mit dem herrschenden Regime Ausdruck verliehen. Seit fünf Tagen wird wieder demonstriert:

Riot police fired tear gas and civilians armed with machetes and swords attacked protesters during five days of demonstrations sweeping Khartoum demanding ouster of Sudan’s autocratic ruler, a Sudanese opposition leader said Thursday.

Saata Ahmed al-Haj, head of the opposition Sudanese Commission for Defense of Freedoms and Rights, said that hundreds of protesters have been detained over the past five days. He said they were later released but were badly mistreated.

Frauen, die sich nicht „islamisch“ bekleiden, müssen im Iran mit Repressalien der Polizei und der Revolutionsgardisten rechnen. Seit mehr als 30 Jahren findet in der Öffentlichkeit ein alltäglicher Kleinkrieg zwischen Frauen, die sich den Vorschriften des Regimes widersetzen, und den Repressionskräften statt. Immer wieder ordnen die islamistischen Machthaber verschärfte Maßnahmen an, Massenverhaftungen sind die Folge. Derzeit beginnt wieder eine solche Kampagne. Der iranische Polizeichef Ismael Ahmadi Moqadam will mit „moralischem Kapital und der Hilfe von frommen Bürgern“ die Frauen bekämpfen, die sich nicht islamisch kleiden. Er sagte: „Wir dürfen nicht erlauben, dass der Virus von schlecht getragenen Kopftüchern verbreitet wird.“

Weiterlesen.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …