Jungle World abonnieren
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
11. Februar 2017, 12.06 Uhr:

Hauptsache Dialog

von Jungle World

Gastbeitrag von Remko Leemhuis

Vor fast zehn Jahren war der Großmufti von Syrien in Marburg zu Gast. Hofiert von der Stadt, der Universität, der muslimischen Gemeinde, den Kirchen und der jüdischen Gemeinde durfte der stets lächelnde Grüßonkel aus dem Orient den interkulturellen Brückenbauer geben. Er sprach viel und schön von gemeinsamen Werten, Toleranz und Respekt. Das lokale Anzeigenblättchen kam aus dem schwärmen gar nicht mehr heraus:

Ahmad Hassoun gilt als ein Islam-Vertreter, der wegen seiner liberalen Ansichten in seiner Heimat umstritten ist. Er setzt auf Dialog und wirbt für Frieden, Toleranz sowie die Trennung von Politik und Religion. (…) Mit viel Charme, Witz und Lächeln präsentierte sich Ahmad Hassoun den Jugendlichen (…)

Und auf der Seite der Universität ist heute noch zu lesen:

Applaus erntete Hassoun, als er sagte, er glaube an einen Gott, der Leben bringe, nicht an einen, der Krieg bringe. An seine Diskussionspartner wie an das Publikum richtete er die Bitte: ‚Helfen Sie uns und reichen Sie uns die Hand, damit wir dem Terrorismus Einhalt gebieten können. Terrorismus hat keine Religion, auch wenn er ein religiöses Gewand trägt’.

Diese bereits damals durchsichtige Propagandashow für das Assad-Regime wurde bei all der Begeisterung selbstredend nie durch Fragen nach der Menschenrechtssituation im Heimatland des Muftis gestört.

Was der Friedensengel aus dem Morgenland heute so macht, erfährt man im jüngsten Bericht von Amnesty International über die Massenerhängungen im syrischen Gefängnis Saydnaya. Dort heißt es auf Seite 19 zum Prozedere nach der Verhängung der Todesstrafe gegen die unschuldigen Zivilisten:

Death sentences issued by the Military Field Court are authorized by various high-level officials before they are carried out. (…)

This judgement is signed by the head of the Military Field Court and a representative of the security forces, usually from Military Intelligence. The judge who tried the detainee at the Military Field Court, referred to as the Military Prosecutor, also signs and then approves this sentence.

The judgement is sent by military post to the Grand Mufti of Syria and to either the Minister of Defence or the Chief of Staff of the Army, who are deputized to sign for Syrian President Bashar al-Assad and who specify the date of the execution.

10. Februar 2017, 16.48 Uhr:

‘I’m straight and I love gays’

von Thomas von der Osten-Sacken

Auch in Saudia Arabien tut sich was:

Homosexuality may carry the death penalty in ultraconservative Saudi Arabia, but that did not stop a number of brave activists taking to Twitter last week to declare “I’m straight and I love gays”.

The declaration of solidarity would be striking in any Western nation, but coming as it did from a country which beheads married men found guilty of “sodomy", the Arabic language hashtag made quite a statement.

Peaking at number four worldwide, the trend caused waves on the social media site, as the Middle East’s LGBT community and its allies made their opinions known.

8. Februar 2017, 18.56 Uhr:

Ein Urteil aus Marokko

von Jungle World

Das oberste marokkanische Fatwagericht hat entschieden:

Morocco’s High Religious  Committee has retracted its Islamic ruling stating that apostasy is punishable by death and has decided to permit Muslims to change their religion.

The High Religious Committee in charge of issuing Fatwas (Islamic rulings) released a book in 2012 where it articulated its position on apostasy and argued that a Muslim who changes his or her religion should be punished with death, drawing on a widespread jurisprudence tradition.

Recently, however, the same entity issued a document titled “The Way of the Scholars,” in which it backtracked on its position of killing apostates. Instead, it redefined apostasy not as a religious issue but as a political stand more closely aligned with “high treason.”

The view that the apostate should not be killed in Islam is not a new one and can be found in the teachings of Sufyan al-Thawri in the first century AH. The scholar reviewed historical situations where the prophet Mohammed acted on the ruling, as opposed to the times he did not order the killing of the apostates. He concluded that killings occurred for political purposes and were not decisions based on religion. The apostates could, theoretically, disclose the secrets of the then fragile Islamic nation.

8. Februar 2017, 10.32 Uhr:

Hinrichtungsregime als Wissenschaftspartner Österreichs?

von Jungle World

Gastbeitrag von Kazem Moussavi

Österreich instrumentalisiert Wissenschaften und Kultur, um Geschäfte mit dem iranischen Holocaustleugner-Regime salonfähig zu machen. Natürlich spricht im Prinzip nichts gegen eine progressive wissenschaftliche Kooperation mit Menschen aus dem Iran. Die Realität ist jedoch, dass die Wissenschafts-Projekte österreichischer Universitäten und des Österreichischen Akademischen Austauschdienstes (OeAD) darauf basieren, sich mit staatlich-ideologisch dirigierten Universitäten, Institutionen, Forschern und Studenten auszutauschen.

Studienverbote für Frauen, Bahai – Verfolgung von kritischen Studierenden, Professoren

Die österreichische Kooperation auf Hochschulebene wird mit einem Regime betrieben, unter dessen Herrschaft seit 38 Jahren hunderttausende Hingerichtete, Inhaftierte, Gefolterte sowie geflüchtete kritische und oppositionelle Studenten, Hochschullehrer und Intellektuelle zu beklagen sind. Es findet heutzutage eine beispiellose systematische Zensur von Wissenschaft, Berichterstattung, Kunst, Filmen, Literatur, Musik, Internet und Fernsehen statt. Aufgrund ihrer Kritik eingesperrte Wissenschaftler und Studierende dürfen nach ihrer Freilassung nicht wieder aktiv sein. Verfolgte Minderheiten wie die Bahai sind vom Studium ausgeschlossen. Bahai-Kinder werden bereits in den Schulen unterdrückt oder der Schule verwiesen. Zahlreiche Studienrichtungen sind für Frauen verboten. Homosexuelle sind im Iran von der Todesstrafe bedroht. Auch unter der Präsidentschaft des als ‚moderat‘ verharmlosten Hassan Rouhani wurden Todesurteile gegen Schwule vollstreckt. Solch ein Regime ist der pädagogische Partner einer österreichischen Fachhochschule?

Islamische, nicht freie Wissenschaft

In der Islamischen Republik wird nicht nur die nachdrückliche Islamisierung der iranischen Universitäten und Bildungsinstitutionen forciert. Die Entwicklung moderner, freier Wissenschaft wird verhindert und die nicht-islamischen Elemente der persischen und anderer im Land vorhandenen – pädagogischen – Erfahrungen, Traditionen sowie die der humanistischen Zivilisation werden verdrängt. So sind iranische Universitäten – darunter die Partneruniversität der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in Isfahan – an der staatlichen Holocaustleugnung des iranischen Regimes beteiligt.

Für die Politik, die Organisation und die Lehrinhalte an den Universitäten ist zwar ein so genanntes „Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Technologie“ zuständig. Alle Lehrinstitutionen stehen aber unter der direkten Aufsicht des Vertreters des Revolutionsführers Ali Khamenei und der Geheimdienst-, Basiji- und Zensur-Organisationen in den Universitäten. Letztendlich führte auch dies zum katastrophalen Brain Drain aus dem Iran: „Iran [is] ranking first in the world in brain drain with flight of 150,000 elite per year. With the migration of the brains, Iran annually assists other countries with $150 billion.“

Weiterlesen

7. Februar 2017, 18.37 Uhr:

Bekämpfen sich der Iran und Russland jetzt in Syrien?

von Thomas von der Osten-Sacken

Eine interessante Geschichte, entsprechende Gerüchte gibt es seit längerem und es ist auch kein Geheimnis, dass Russland und der Iran unterschiedliche Interessen in Syrien verfolgen:

Between Jan. 23 and 27, 2017, there were reports that Syrian president Bashar Al Assad had suffered a stroke and had to be hospitalized. The usually pro-Assad British newspaper The Independent claimed that the Syrian president was suffering serious psychological strain. Allegations of a president’s poor health take on extra significance in a Russian proxy state.

During the Cold War, the Soviets frequently cited allied leaders’ purported medical and psychological problems when launching military interventions—takeovers, essentially—in the countries of the supposedly-ailing heads of state.

Did the same thing just happen in Syria?

On Jan. 28, there were reports that Iran’s Revolutionary Guard Corps militia had tried to depose Al Assad and replace him with his brother Maher — and that Russian forces had thwarted the attempted coup by blocking Iranian agents in 11 Damascus districts and at the strategic Almaza air base. The maneuvering reportedly occurred amid a schism within Syria’s ruling Alawite community between pro-Russian and pro-Iranian elements.

The crisis seemed to pass two days later. “President Assad is in excellent health,” the regime announced on Jan. 30.

To be clear, the evidence of an attempted Iranian coup in Syria— and a Russian countercoup — is thin. But then, evidence of internal politics in Damascus is always thin.

That said, it’s no secret that on their arrival in Syria in August and September 2015, Russian officials found the regime and its military in a state of a complete disorder — and unable to continue the war on their own.

In rescuing Al Assad’s regime from collapse, the Russians preferred to deal with state institutions. But the regime was so weak that the Russians had no choice but to work closely with Al Assad’s non-state allies such as Hezbollah and militias including the Liwa Al Qods, staffed by pro-Al Assad Palestinians. (…)

The Russians and the IRGC in Syria have been at odds virtually since the moment the first of roughly 10,000 Russians arrived in the country. Moscow’s goal is to preserve Al Assad’s government in some form, even if that means giving up parts of the old Syria. By contrast, Tehran wants to “liberate” all of Syria from rebel and jihadist forces and restore a strong — and strongly pro-Iranian— regime.

7. Februar 2017, 16.25 Uhr:

Der arabische Frühling - sechs Jahre später

von Thomas von der Osten-Sacken

Über eine Umfrage in der arabischen Welt:

The Arab Spring may seem like a distant memory, but a new report by a team of Arab and American analysts argues that across the Middle East people still feel the same yearning for better governance and rule of law that motivated protesters in Tahrir Square. (…)

Despite these reversals, Arabs still embrace an agenda of better governance, according to the report, titled “Arab Fractures: Citizens, States, and Social Contracts,” which was published last week by the Carnegie Endowment for International Peace. The lead author was Marwan Muasher, a former Jordanian foreign minister. He was joined by three other Arabs and three Americans.

In a survey of 103 prominent Arabs conducted for the study, authoritarianism and corruption were cited as the region’s top two problems, identified by 65 and 48 of the respondents, respectively. These problems of governance were seen as more important than terrorism, sectarian strife or other security issues.

“Six years into the Arab uprisings, most Arab states are still facing a crisis in governance,” the report argues. That includes most of the region’s monarchies, such as Jordan and Saudi Arabia, which have been more stable than their neighbors but whose subjects still hunger for more open and dynamic political life.

The report draws on a survey called the “Arab Barometer,” conducted biennially since 2006 in 15 Arab countries by Princeton University, the University of Michigan and a group called the Arab Reform Initiative. The findings illustrate the desire among Arabs for better, freer political systems. In the latest installment, conducted last year, corruption and the economy were identified as the top two problems.

7. Februar 2017, 13.24 Uhr:

Aus syrischen Gefängnissen

von Thomas von der Osten-Sacken

Eigentlich war es seit langem bekannt, was in syrischen Gefängnissen passiert. Neueste Dokumente belegen, dass die schlimmsten Befürchtungen allerdings nicht schlimm genug waren:

Nach Informationen von Amnesty International wurden im syrischen Militärgefängnis Sednaja nördlich von Damaskus mehrere tausend Gefangene gehängt. Am frühen Dienstag Morgen veröffentlichte die Organisation in Berlin einen Bericht, in dem von 5.000 bis zu 13.000 Hinrichtungen in den Jahren 2011 bis 2015 die Rede ist. Zumeist seien es Zivilisten gewesen. Der Bericht basiert den Angaben zufolge auf den Schilderungen von 84 Zeugen und Experten, darunter Gefängniswärter und Behördenvertreter, aber auch ehemalige Häftlinge, Richter und Anwälte.

Die Opfer würden von Militärtribunalen in wenigen Minuten verurteilt. Geständnisse würden zumeist mit Hilfe von Folter erzwungen. ‚Dazu kommen Tausende, die durch Folter und unmenschliche Behandlung ums Leben gekommen sind. Bei diesen massiven systematischen Menschenrechtsverletzungen handelt es sich um Verbrechen gegen die Menschlichkeit‘, erklärte der Generalsekretär von Amnesty Deutschland, Markus N. Beeko. Das Ausmaß der Gewalttaten erfülle den Tatbestand des Kriegsverbrechens, erklärte Amnesty.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Anzeige Transformellae Ikeae

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …