Das Kein-Schmarrn-Abo
Prager Frühling Banner
Kürzliche Beiträge
14. Oktober 2012, 21.41 Uhr:

Ghannouchi privat

von Thomas von der Osten-Sacken

Das neue, moderate Gesicht islamischer parteien sei er, hieß es, er haben sich gar auf den Weg gemacht den Islamismus zu christdemokratisieren, belehrte einen kürzlich noch Außenminister Guido Westerwelle. Die Rede ist von Rashid Ghannouschi, dem Chef der tuneischen Ennadha Partei und Mitglied im internationalen Führungsgremium der Muslimbrüder, der gerne aber auch mal ganz anders redet, wenn er glaubt, sich im privaten Kreis mit Gleichgesinnten zu befinden:

A secretly recorded video has emerged in which Ennahdha leader Rached Ghannouchi talks candidly with members of Islamic associations about his long-term strategy to consolidate power in Tunisia.

Speaking in a private conversation with an unknown number of people, Ghannouchi discusses the conflict between Islamists and secularists in Tunisia, stating that Ennahdah’s victory was a surprise to secularists.

“The secularists didn’t expect Ennahdha to win. El Beji [the interim Prime Minister] kept saying they won’t win, even if they win, they won’t get more than 20% of the votes. The surprise was that, despite the unfair electoral law, Ennahdha won the elections. The people want this religion.”

During the seven minute video, the leader of Ennahdha cautions against political opportunism and argues that Islamists need to consolidate their political achievements or risk losing them.

“Do not rush things. I tell the Salafist youth we all went through the same and we suffered. Now you want to have a TV, radio, schools, and invite the preachers. Why are you rushing things?” he asks.

“We should present a reassuring discourse to people, and instruct them to protect our achievements. We should spread our schools, protect the country with associations,” the Ennahdha leader says.

Ghannouchi argues that radical change could backfire on them, as it did for Algerian Islamists in the 1990s.

“Do you think that what we achieved cannot be taken away from us? This is what we thought when we were Algeria in the 90s. We thought that Algeria had reached the goal and there was no turning back. It turns out we misjudged the situation and we went backwards. The mosques went back under the control of the secularists and Islamists were persecuted.”

Although Ennahdha won 40% of votes in the October 2011 election, Ghannouchi claims in the video that secularists are still in control of large parts of society.

11. Oktober 2012, 23.42 Uhr:

Die Pechsträne will nicht abreissen

von Thomas von der Osten-Sacken

Läuft das alles gerade ziemlich dumm für die Hizbollah, jetzt kommt auch noch die Meldung, dass ein hochrangiges Mitglied der Terrotruppe mit einem Haufen Kohle zu den Israelis übergelaufen ist:

It turns out, according to TW, citing Lebanese sources, that Fahs, a 29-year-old telecommunications engineer, a native of southern Lebanon, was able to flee the country, crossing the border into Israel.

According to official Hezbollah sources, Fahs took with him maps, classified documents and a large sum of money.

In somewhat related news, on Tuesday a Lebanese Military Tribunal Judge by the name of Imad al-Zein issued eight arrest warrants against Lebanese citizens charged with collaborating with Israel, Lebanon’s National News Agency reported.

Und dann haben die Israelis kürzlich auch noch eine Drone der Hizbollah abgeschossen:

Hezbollah Chief Sheikh Hassan Nasrallah claimed responsibility Thursday for launching the drone aircraft that entered Israeli airspace earlier this week, a rare and provocative move by the Lebanese militants at a time of soaring regional tensions.

The aircraft was shot down by two IAF F-16I jets in an open area in the northern Negev region.

10. Oktober 2012, 23.16 Uhr:

Noch eine schlechte Woche für die Hizbollah

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Hizbollah hat gerade aber sowas von keine glückliche Zeit:

The rebel Free Syrian Army on Tuesday claimed arresting 13 Hizbullah fighters in the countryside of the Syrian province of Homs, warning that it is capable of teaching Hizbullah a lesson in the heart of Dahiyeh, the party’s main stronghold in Lebanon.

“Hizbullah is involved in the current clashes in Syria and its fighters are taking part in the ongoing battles,” Fahd al-Masri, head of the FSA Central Media Department, told MTV.

Masri’s warning comes less than a week after a senior Hizbullah commander, who Syrian rebels said was killed in Syria, was buried in the Bekaa. Hizbullah has announced several similar burials in past months, without elaborating on the circumstances of its members’ deaths.

The opposition March 14 camp and Syrian rebels have repeatedly accused Hizbullah of aiding the Syrian regime of President Bashar Assad militarily.

“We hold Hizbullah fully responsible before its supporters and it must not implicate Lebanon and the Lebanese people in lost battles,” Masri added. (…)

“We warn Hizbullah that if it does not stop, we are capable of teaching it a lesson it will not forget in the heart of Dahiyeh, and we tell (Hizbullah chief Sayyed) Hassan Nasrallah: we know how to find you and you are not safe from our strikes, you and all the leaders of your gang,” Masri added.

He reiterated the FSA’s warning to “a specific religious community of the Lebanese people,” advising them not to let their sons “become the fuel of a war you are not part of.”

10. Oktober 2012, 15.43 Uhr:

Ali Khamenei: Sanktionen haben nichts mit dem Atomprogramm zu tun

von Wahied Wahdat-Hagh

Ali Khamenei spielt den Einfluss der Sanktionen auf den Iran mit dem Argument herunter, dass diese seit 1979 in verschiedenen Formen verhängt worden seien. Sanktionen würden auch beschlossen werden, wenn das Atomprogramm gestoppt werde, sagte der Revolutionsführer in einer Rede am 10. Oktober 2012. Tatsächlich denken die iranischen Machthaber nicht an eine Offenlegung des Atomprogramms. Sie konzentrieren sich immer mehr auf die innere Lage des Landes und setzen dabei auf die Stabilisierung der Diktatur.

Weiterlesen.

8. Oktober 2012, 23.38 Uhr:

Muslimbrüder eindämmen

von Thomas von der Osten-Sacken

 

Die “moderaten Alliierten” vom Golf haben Angst vor den Muslimbrüdern, da deren Konzept “islamischer Demokratie", also eines islamischen Staates, dessen Regierung irgendwie gewählt wird und der sich zumindest pro forma, wenn auch in Grenzen, auf Volkssouveränität beruft, die Autokraten und ihren Regierungsstil bedroht:

Gulf Arab countries should work together to stop Islamist group the Muslim Brotherhood plotting to undermine governments in the region, the United Arab Emirates’ foreign minister said on Monday.

The UAE, a major oil exporter and business hub, has arrested around 60 local Islamists this year, accusing them of belonging to the Muslim Brotherhood - which is banned in the country - and conspiring to overthrow the government.

Nun ist der ganze Golf leider eine so triste Region, dass im Vergleich zu dem, was in Saudi Arabien herrscht, noch die Lage im Gazastreifen fast als freiheitlich zu bezeichnen wäre. Und in den Emiraten sieht es nur wenig besser aus.

Jedenfalls soviel zur Geschichte, die Golfstaaten würden begeistert die Muslimbrüder finanzieren. Was auf Qatar zutrifft, ist in Emiraten nämlich keineswegs der Fall und auch Saudi Arabien liebt die Brüder nicht besonders. Mit säkularen Oppositionellen versteht man am Golf umzugehen, vor anderen Islamisten dagegen hat man eine ziemliche Angst.

3. Oktober 2012, 23.53 Uhr:

Keine gute Woche für die Hizbollah

von Thomas von der Osten-Sacken

Bislang war dies keine gute Woche für die Hizbollah.

Erst dies:

Lebanese media reported Tuesday that Ali Hussein Nassif, Hezbollah’s commander in Syria, was killed in a military operation.

Dann das:

Lebanon’s Hezbollah has announced the deaths of three of its fighters in a series of blasts at a weapons-storage depot in the country’s eastern Bekaa Valley.

Und dann beginnen auch noch Proteste beim großen Bruder und Schutzpatron, ausgerechnet im Bazar von Teheran, während sich die alten Genossen in der “Achse des Widerstandes", die Hamas, final von einem abwenden und öffentlichkeitswirksam sich dem Duo Mursi Erdogan anschließen, um für diesen Schritt umgehend vom wankenden Dritten im Bunde, dem Assad Regime scharf angegriffen zu werden.

Dass es bislang im ganzen Syrienkonflikt nur Verlierer gibt ist traurig. Man hätte den mutigen Demonstranten und Aktivisten, die sich gegen das Assad Regime gestellt haben und immer noch stellen etwas ganz anderes gewünscht. Dass die Hizbollah eben auch zu diesen Verlieren zählt, ist dagegen die gute Nachricht in der schlechten.

 

 

 

Der Kleriker Ali Schirasi soll über fünfzig Bücher geschrieben haben und zu den engen Mitarbeitern des iranischen Revolutionsführers Ali Khamenei gehören. Vom religiösen Rang her ist er ein Hojatulislam Walmuslemin und vertritt den „Rahbar, „den Führer“ bei den Quds-Brigaden, die in Syrien helfen den Kampf der Opposition blutig zu zerschlagen.

Die US-Regierung hat die Quds-Brigaden auf die Liste von terroristischen Organisationen gesetzt und die Europäische Union hat im September 2011 gegen sie Sanktionen verhängt. Die EU-Sanktionen wurden wegen der Hilfe, die die „Islamische Republik Iran“ dem Assad-Regime zukommen lässt, verhängt. Das alles stört aber die iranischen Machthaber nicht. Sie geben Milliarden Dollar dafür aus, Assad an der Macht zu halten.

Schirasi sagt, dass für den Iran noch keine Notwendigkeit entstanden sei, in Syrien so wie im Libanon oder in Gaza zu intervenieren. Die syrische Regierung und Armee seien stark genug, um gegen ihre Feinde zu kämpfen.

Schirasi betont, dass der Iran allen Staaten, auch Syrien, die Erfahrungen der Islamischen Revolution zur Verfügung stelle. Er meint, dass die syrische Regierung Probleme bei der Bekämpfung der syrischen „Terroristen“, gemeint ist die syrische Opposition, habe, weil Syrien nicht über solche Volkseinheiten wie die Bassij-Kräfte verfügen würde. Ali Schirasi geht eigentlich davon aus, dass niemand einen Krieg gegen den Iran wagen würde und daher die Wahrscheinlichkeit eines Krieges nur gering sei. Der islamistische Staatskleriker meint aber, dass die israelische Regierung möglicherweise einen Fehler machen könnte, der zum Krieg führen würde. Im Falle eines Krieges würde die muslimische Ummat den Krieg gewinnen, denn die islamische Welt habe erkannt, dass es keinen Sinn mache zwischen Sunniten und Schiiten zu unterscheiden. Dies alles ist zwar nur iranische Staatsideologie und hat wenig mit der gespaltenen Realität in der islamischen Welt zu tun, dennoch zeigen die Worte des iranischen Staatsklerikers wie entschlossen die iranischen Machthaber in den Krieg ziehen könnten.

Schirasi pocht darauf, dass der Iran die sunnitische Welt nie zur Schia bekehren wollte, denn die Sunniten seien auch Muslime. Der Iran habe die Sunniten in Afghanistan und in Irak und auch die Muslimbrüder in Ägypten unterstützt.
Die ägyptischen Muslimbrüder seien iranische Verbündete, wenn sie gegen Israel kämpfen würden. Das Ziel sei, den Kampf gegen Israel und gegen die USA mit allen verbündeten muslimischen Regierungen fortzusetzen.

Ali Schirasi meint, dass der Iran nicht wie die USA militärische Basen in anderen Ländern errichte, sondern beispielsweise in Syrien nur beratend präsent sei. Die iranischen Quds-Einheiten würden Syrien nicht besetzen, sondern die syrische Armee nur beraten.
Ali Schirasi gibt dabei zu, dass der Iran nicht nur in Syrien aktiv sei, sondern auch in den USA einflussreiche Kräfte besitze. Er hat aber nicht verraten, wen er meint.

Genozidaler Antisemitismus: Ali Schirasi betont, dass der Iran jede Kraft unterstützen werde, die irgendwo auf der Welt gegen Israel kämpfen wolle.
Der iranische Staatskleriker sagte: „Wir brauchen einen Vorwand und 24 Stunden Zeit um Israel zu vernichten.“

Die „islamische Republik Iran“ ist bestrebt das technologische Potential zum Bau einer Atombombe zu erlangen.

Der Vorsitzende der Kommission für Außenpolitik und Nationale Sicherheit, Mansour Haqiqatpur , hat indessen die 5+1Gruppe gewarnt. Der Iran würde, falls in Zukunft die Verhandlungen scheitern, die Urananreicherung auf 60 Prozent erhöhen. Ein iranischer General hatte schon vor einigen Monaten bekannt gegeben, dass iranische Kriegsschiffe für ihren Motor hoch angereichertes Uran brauchen. Experten halten dies für eine Ausrede und gehen davon aus, dass der Iran langsam die rote Linie überschreiten, die „Zone der Immunität“ erreichen und in den Besitz einer Atombombe kommen könnte.

Der diplomatische Zug von Ahmadinejad, wieder an den gescheiterten Verhandlungen von Istanbul anzuknüpfen, ist nicht mehr als ein Trick, denn der Iran will sein Urananreicherungsprogramm nicht beenden. Ahamdinejad hat die Bereitschaft gezeigt, dass der Iran 1.200 Kilogramm niedrig angereichertes Uran in die Türkei exportieren würde, ohne sein Anreicherungsprogramm zu beenden. Als Gegenleistung solle der Iran 120 Kilogramm Uran mit einem Anreicherungsgrad von 20 Prozent für medizinische Zwecke erhalten. Das wäre für den Iran eine doppelte Gewinnsituation. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hätte weder die Kontrolle des iranischen Atomprogramms durchgesetzt, noch das iranische Urananreicherungsprogramm gestoppt. Zumal kein Labor in der Welt Hunderte von Kilogramm angereicherten Urans für medizinische Zwecke einsetzen kann.

Damit geht das Problem des iranischen Atomprogramms in die nächste Eskalationsstufe.

Indessen berichten iranische Exilmedien am 3.10.2012, dass es in Teheran zu Demonstrationen gekommen sei. Die Proteste richten sich gegen die staatliche Wirtschaftspolitik und gegen den Verfall der iranischen Währung. Die iranische Anti-Aufstandspolizei schießt scharf auf die Demonstranten.

Wahied Wahdat-Hagh, Fellow bei der European Foundation for Democracy (EFD).

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …