Das Kein-Schmarrn-Abo
Prager Frühling Banner
Kürzliche Beiträge
30. September 2012, 00.13 Uhr:

Türkische Piloten in Syrien exekutiert?

von Thomas von der Osten-Sacken

Sollte es sich bei diesen Dokumenten nicht um irgendwelche Fälschungen handeln, dann dürfte es in diesen Stunden in Ankara im Außenministerium doch ziemlich hektisch hergehen. Und nicht nur dort, denn, wie gesagt, sollte es sich  um authentische Beweise handeln, dann müsste, sollte die Türkei es denn wollen, eigentlich der Nato-Bündnisfall eintreten…, den die Türkei ja schon ausrufen wollte, als das Flugzeug im Juni abgeschossen wurde, dann aber auf Druck der USA nicht tat…

As political tensions mount between neighboring Syria and Turkey, newly-leaked Syrian intelligence documents obtained by Al Arabiya disclose shocking claims shedding light on the dreadful fate of two Turkish Air Force pilots. 

Contrary to what was publically claimed, the documents reveal that the pilots survived the crash, but were later executed by the regime of Syrian President Bashar al-Assad!

Und auch Rußland soll angeblich direkt involviert gewesen sein:

A subsequently leaked file, also sent from the presidential palace and addressed to all heads of units of the Syrian foreign intelligence, reads: “Based on information and guidance from the Russian leadership comes a need to eliminate the two Turkish pilots detained by the Special Operations Unit in a natural way and their bodies need to be returned to the crash site in international waters.”

28. September 2012, 16.41 Uhr:

Die Quellen von Farsnews

von Thomas von der Osten-Sacken

Farsnews meldet:

According to the results of a Gallup poll released Monday, the overwhelming majority of rural white Americans said they would rather vote for Iranian president Mahmoud Ahmadinejad than US President Barack Obama.

“I like him better,” said West Virginia resident Dale Swiderski, who, along with 77 percent of rural Caucasian voters, confirmed he would much rather go to a baseball game or have a drink with Ahmadinejad than spend time with Obama.

“He takes national defense seriously, and he’d never let some gay protesters tell him how to run his country like Obama does.”

Tja, die angebliche Umfrage stammt nur aus einer Meldung von The Onion, einem amerikanischen Satireblatt.

27. September 2012, 17.44 Uhr:

.... hat mit dem Mohammad Film nichts zu tun

von Thomas von der Osten-Sacken

Der neue libysche Präsident erklärt NBC, was schon vorher eigentlich jeder hätte wissen können. Die angeblich wegen “verletzter religiöser” Gefühle, oder was auch immer, so empörte und gewalttätig werdende arabische Strasse in Benghazi war ein lange im Voraus geplanter Coup:

Reaction should have been, if it was genuine, six months earlier. So it was postponed until the 11th of September,” he said. “They chose this date, 11th of September to carry a certain message.”


Magarief said there were no protesters at the site before the attack, which he noted came in two assaults, first with rocket-propelled grenades on the consulate, then with mortars at a safe house.

Magarief told Curry that based on the accuracy of the assault, he believes the attackers must have had training and experience using the weapons.

“It’s a pre-planned act of terrorism,” he said, adding that the anti-Islam film had “nothing to do with this attack.”

26. September 2012, 13.05 Uhr:

Islamismus, in wenigen Absätzen erklärt

von Thomas von der Osten-Sacken

Sabah Salih erklärt in wenigen Worten, aber dafür um so treffender, was Islamismus ist und wie im die sog. westliche Welt nicht begegnen sollte:

Islamism, by its own self-definitions, is an effort to put the human mind in chains. Its simplistic and totalitarian slogan, “Islam is the answer,” makes prohibition on thinking mandatory for all; whatever it doesn’t go with this severely limited mindset, it attacks in the name of Allah, turning silencing dissent by whatever means into a religious duty. The West only recently has been experiencing the rage of Islamism, but Islamism has been in this game for a long, long time in Muslim-majority countries.

One day it’s liquor stores the Islamists attack. Another day they go after women who refuse to allow their bodies to be imprisoned in clothes alien to them. But most of the time their targets include products of human creativity and thought: a newspaper article, a book, a lecture, a poem, a painting, a play, a movie, a photograph, to name just a few.

The Islamist goal is to crush all opposition through fear, intimidation, blackmail, violence, and legal action, but its ultimate goal is much more drastic: a complete overhaul of society and the fashioning of a new national mindset. That’s why Islamists are so eager to put the educational and legal systems, along with the media and public spaces, under their sole control. Such mindset would be anchored in a series of simplistic and rigid absolutes that would have no room for things that help society move forward: debate, argument, and freedom of inquiry. (…)

To put non-Islamist Muslims further on the defensive and to portray themselves as the only legitimate voice of Islam, the Islamists never miss an opportunity to be seen attacking Western targets; their message is, If you’re not with us, then you’re with our enemies. And when Western governments offer unconditional apologizes, wittingly or unwitting, these governments leave non-Islamist Muslims with no option but to sheepishly follow the Islamist line; they don’t even have the option to be silent. One day Obama’s and Clinton’s words will come back to haunt them.

26. September 2012, 12.16 Uhr:

Iran: Öleinnahmen und der islamistisch-militärisch-industrielle Komplex

von Wahied Wahdat-Hagh

Der Iran hat enorme Wirtschaftsprobleme, die die totalitären Machthaber nicht lösen können und wollen. Sie haben im islamistischen Roulettespiel auf eine Farbe und auf eine Zahl gesetzt: Öleinnahmen für Waffen und Atomprogramm.

Akbar Türkan, der Ex-Staatssekretär des iranischen Ölministeriums, stellte kürzlich fest, dass seit 2005, in der Regierungszeit des Präsidenten Ahmadinejad die iranischen Öleinnahmen rund 531 Milliarden Dollar betragen haben. Gegenwärtig bestünden 80 Prozent der iranischen Staatseinnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft.

Weiterlesen.

24. September 2012, 16.12 Uhr:

Eine Klarstellung der Hamas

von Thomas von der Osten-Sacken

Für alle künftigen Mavi Marmara Warriors, BDS-Aktivisten und jene, denen Gaza ein neues Warschauer Ghetto ist, eine  Klarstellung der Hamas, die deutlicher nicht ausfallen könnte:

Hamas official Mahmoud Zahhar told Ma’an News Agency on Friday that seven years after the Israeli disengagement, “Gaza is free of occupation, and contiguity with the outside world is easier as visitors from all over the world visited the coastal enclave.”
The Hamas official boasted that economic conditions in Gaza are much better than in the West Bank; “people in Gaza receive full salaries.”

23. September 2012, 23.07 Uhr:

Von der arabischen Straße in Benghazi

von Thomas von der Osten-Sacken

Nun die arabische Straße, in Benghazi zumindest stellt sie sich so dar:

In Libyen hingegen kamen nach Medienberichten vier Menschen ums Leben, als in Bengasi im Anschluss an eine Kundgebung mit rund 30.000 Teilnehmern wütende Bürger das Hauptquartier der Miliz Ansar al-Scharia und weiterer radikal-islamischer Milizen gestürmt hatten. Mindestens 70 weitere Menschen seien verletzt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur.

Die Demonstration war eine Reaktion auf den Tod des US-Botschafters Chris Stevens sowie drei seiner Mitarbeiter in der vergangenen Woche. Die Amerikaner waren bei Protesten gegen den Mohammed-Film ums Leben gekommen. Die Miliz Ansar al-Scharia gilt als treibende Kraft hinter der Erstürmung des US-Konsulats.

Bei der Demonstration brachten einige Teilnehmer ihre Trauer um den Botschafter und seine Mitarbeiter zum Ausdruck. Sie trugen Schilder mit der Aufschrift: “Der Botschafter war Libyens Freund” und “Libyen hat einen Freund verloren".

Es war aber auch ein Protest gegen die schwer bewaffneten Milizen, die sich jeglicher staatlicher Kontrolle entziehen. “Nein zu den Milizen", riefen die Demonstranten. Es war die größte Kundgebung seit dem Sturz Muammar al-Gaddafis im August 2011.

Sprecher der Demonstranten gaben der Zentralregierung in Tripolis bis kommenden Freitag Zeit, die beim Aufstand gegen das Gaddafi-Regime gegründeten Milizen aufzulösen. Sollte nichts geschehen, “wird es eine zweite Revolution geben, und der Funke wird Bengasi sein", sagte der Anwalt Ibrahim al-Aribi.

“Wir wollen Stabilität und Rechtsstaatlichkeit, damit wir einen Staat aufbauen können, aber die Regierung in Tripolis scheint noch nicht ganz die Forderungen des Volkes verstanden zu haben.”

Zunächst vertrieben die Demonstranten die Kämpfer der Ansar al-Scharia aus deren Stützpunkt und steckten das Gebäude in Brand. Danach griffen sie den Stützpunkt einer weiteren Miliz, Rafallah Sahati, an. Deren Kämpfer schossen in die weitgehend unbewaffnete Menge. Dabei wurden den Angaben zufolge die vier Demonstranten getötet.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Golem-AnzeigeRM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …