Abo-Banner
Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
11. September 2014, 15.46 Uhr:

Tragisches Datum

von Thomas von der Osten-Sacken

Aus Kafranbel

10. September 2014, 18.50 Uhr:

Giftgas kam auch 2014 in Syrien systematisch zum Einsatz

von Thomas von der Osten-Sacken

Die “Organization for the Prohibition of Chemical Weapons” kommt zu dem Ergebnis, dass das syrische Regime auch 2014 systematisch chemische Kampfstoffe eingesetzt hat:

The fact-finding mission’s “compelling confirmation” supported numerous reports that the Syrian military dropped chlorine gas canisters, carried inside barrel bombs on Talmanes, Kafrzita, and al-Tamenes. At least 20 people were killed and hundreds injured by the assaults, which led to breathing problems in victims.

10. September 2014, 18.20 Uhr:

Nicht die Kurden in die Arme des Iran treiben

von Thomas von der Osten-Sacken

Alex Vatanka and Sarkawt Shamsulddin warnen die Obama Adminsitration, mit ihrer Politik nicht die irakischen Kurden in die Arme des Iran zu treiben:

It might be timely for Washington to reassess its previous refusal to directly engage with Kurdish armed forces. As the last few weeks of military battles against ISIS show, when American assistance has not been forthcoming, the Iraqi Kurds have turned to Iran for help.

In terms of identity, the Kurdish Regional Government (KRG) in northern Iraq stands apart from most of the rest of the Middle East due to its secular way of life and pro-Western orientation. And what the Kurds have put together here since securing autonomy from Baghdad in 2005 is antithetical to the primordial worldview of ISIS, which calls itself the Islamic State.

Now, with its record of relative stability and nascent democracy in danger, officials in the KRG are once again turning to the United States. The Kurds have welcomed Washington’s decision to confront ISIS. At the same time, however, officials in Irbil are urging the Obama administration to start a long overdue process of helping the Kurds help themselves by empowering them militarily. (…)

As American policy-makers wrestle with this question in Washington, Iraq’s Kurds have had to look elsewhere for support. In June, following the barrage of military victories of ISIS, Iran was at first the only country that proved willing to come to the aid of the Kurds with military supplies and advisors.

In a press conference with the Iranian foreign minister, Javad Zarif, in Irbil on August 26, Masoud Barzani, President of Iraqi Kurdistan, said “Iraqi Kurds will never forget Iran’s support that came at a crucial time beyond our expectation.”

But Iran’s appearance as the key backer of the Peshmerga is not cost-free. Under Tehran’s stewardship, Iranian-backed Shia militias from elsewhere in Iraq have come north to join the fight against ISIS. As much as the Kurds have welcomed Iran’s role in rolling back ISIS, there are fears about the longer-term impact of Tehran’s larger footprint in Iraqi Kurdistan.

31. August 2014, 20.38 Uhr:

IS-Blockade um Amerli gesprengt

von Thomas von der Osten-Sacken

Manchmal gibt es noch gute Nachrichten: Heute ist es Einheiten der irakischen Armee und kurdischen Peshmerga, unterstützt von der amerikanischen Luftwaffe, gelungen, den IS-Belagerungsring um die Stadt Amerli zu sprengen. Dort waren seit über zwei Monaten die schiitisch-turkmenischen Bewohner von IS-Jihafisten eigekesselt, wäre ihnen die Stadt in die Hände gefallen, hätten es ein weiteres Massaker an Tausenden gegeben:

Iraqi security forces and Shiite militiamen on Sunday broke a six-week siege imposed by the Islamic State extremist group on the northern Shiite Turkmen town of Amirli, following U.S. airstrikes against the Sunni militants’ positions, officials said.

Army spokesman Lt. Gen. Qassim al-Moussawi said the operation started at dawn Sunday and the forces entered the town shortly after midday.

Speaking live on state TV, al-Moussawi said the forces suffered “some causalities,” but did not give a specific number. He said fighting was “still ongoing to clear the surrounding villages.”

Breaking the siege was a “big achievement and an important victory” he said, for all involved: the Iraqi army, elite troops, Kurdish fighters and Shiite militias.

28. August 2014, 18.55 Uhr:

Das Erbe der Diktatur

von Jörn Schulz

In der deutschen Debatte wird nun wieder der Eindruck erweckt, als müssten „wir“ für die Amerikaner die Kastanien aus dem Feuer holen, die 2003 dummerweise nicht auf unseren Kanzler hören wollten. „SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat indirekt die USA für den Vormarsch der Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) im Irak mitverantwortlich gemacht. ‚Was wir im Augenblick erleben, ist zu einem großen Teil zurückzuführen auf den zweiten Irakkrieg.’

Weiterlesen.

27. August 2014, 01.11 Uhr:

Erste muslimische Heirat eines lesbischen Paars

von Thomas von der Osten-Sacken

Ein algerischer Iman und Mitglied einer salafitischen Organisation traute in Stockholm zwei iranische Frauen, wie Gaytunisie berichtet:

Deux iraniennes qui se marient, c’est déjà insupportable pour des salafistes algériens. Mais que ce mariage soit célébré par un imam algérien, gay lui-même, cela met dans tous ses états le chef du Mouvement Salafiste de la Sahwa, Abdelfattah Hamaddache qui appelle à le déchoir de sa nationalité algérienne. (…)

Les deux femmes qui se sont connues via les réseaux sociaux il y a neuf ans ont reçu l’onction de l’imam franco-algérien, Ludovic Mohamed Zahed, gay lui-même et qui a lancé, en 2012, la première mosquée ouverte aux homosexuels à Paris. Il a créé l’association « Homosexuels musulmans de France » (HM2F) qui regrouperait plus de 500 membres.

Dies sei, schrieb der Iman, die erste öffentlich zelebrierte Heirat eines lesbischen muslimischen Pärchens:

Sous la photo qu’il a postée sur son compte Facebook, il écrit : « Le premier couple de lesbienne à être marié publiquement devant un imam (moi-même). Qiyaam et moi, étions les premiers musulmans gay à être mariés publiquement par un imam à Paris en 2012. AlhamdouliAllah, nous sommes bénis d’être partie prenante dans un mouvement progressiste de notre histoire humaine ».

27. August 2014, 00.22 Uhr:

Der Westen spricht

von Thomas von der Osten-Sacken

Es gibt ihn noch, den Westen, manchmal spricht er gar mit einer Stimme. Etwa wenn in Tripolis islamistische Milizen nach tagelangen Kämpfen den Flughafen einnehmen und de facto nun die Hauptstadt Libyens kontrollieren.

In so einem Falle nämlich verurteilen in einer gemeinsamen Erklärung the Governments of France, Germany, Italy, the United Kingdom, and the United States strongly (…)  the escalation of fighting and violence in and around Tripoli, Benghazi, and across Libya, especially against residential areas, public facilities, and critical infrastructure, by both land attacks and air strikes.

We reiterate our calls, joining those of the Libyan interim government, the House of Representatives, and the Libyan people, that all parties in Libya accept an immediate ceasefire and engage constructively in the democratic process, abstaining from confrontational initiatives that risk undermining it. We support the efforts of the UN Support Mission in Libya in this regard.

Das wird die Islamisten sicher mächtig beeindrucken, die diese Offensive begannen, nachdem sie die letzten Wahlen haushoch verloren haben, also in jeder Hinsicht unbedingtes Interesse haben, sich konstruktiv in einem demokratischen Prozess zu engagieren  - der islamische Staat (IS) umwirbt gerade die Milizen von Ansar al-Sharia, sich ihm doch anzuschließen.

Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate  waren zuvor, wenn auch erfolglos, offenbar dem Ruf des libyschen Parlaments gefolgt, die um internationale Unterstützung gebeten hatte, und hatten einige Lufteinsätze geflogen, ohne vorher die USA zu informieren.

Die Antwort der westlichen Regierungen lautet, und das ist kein Witz:

We believe outside interference in Libya exacerbates current divisions and undermines Libya’s democratic transition.

Sicher, die Einmischung von Qatar, Al Qaida und anderen internationalen Jihadisten hat sicher nicht zur demokratischen Transformations Libyens beigetragen. Ebensowenig wie die völlige Nichteinmischung der Länder, die - mit Ausnahme Deutschlands - 2011 maßgeblich zum Sturz Gaddafis beigetragen hatten, dann aber Libyen sich selbst und damit den Milizen überließen.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Golem-AnzeigeRM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …