Jungle World - shop
Kürzliche Beiträge
30. April 2015, 13.45 Uhr:

Arabische Lufteinsätze in Syrien?

von Thomas von der Osten-Sacken

Es mehren sich die Hinweise, dass verschiedene arabische Staaten planen, die Southern Front in Syrien mit Einsätzen aus der Luft zu unterstützen. Wer werden diese Staaten sein? Sicher Saudi Arabien. Aber auch der Sudan, der schließlich auf saudischer Seite gegen die Houthis im Jemen mitkämpft und dessen Präsident vom ICC des Völkermordes in Dafour angeklagt ist?

Free Syrian Army rebels in southern Syria have reportedly been promised “Arab air cover” as they ramp up their military campaign against the regime.

“Rebel factions in the area are preparing for large-scale military operations and have received promises of Arab air cover, or at least the provision of anti-aircraft rockets,” a source in the FSA told Alaraby Aljadeed in an article published Tuesday.

The source—an officer in the FSA’s Yarmouk Army who preferred to remain anonymous—said that the factions might not wait longer than a week to launch the new offensives, even if the promised air support was not provided by then.

The London-based daily also spoke with an official in the FSA-affiliated Southern Front coalition of rebels who echoed the claims of the Yarmouk Army officer.

“There have been serious signals that the Southern Front will receive Arab support within days,” Southern Front Military Command member Ayman Alaasmi told the paper.

Derweil bereitet sich sich Zahran Alloush von Jaish Al Islam medienwirksam auf die “Befreiung” von Damaskus vor, die man sich, sollte seine Islamistentruppen sie eines Tages wirklich anführen, nur als Albtraum vorzustellen vermag:

28. April 2015, 22.35 Uhr:

Verhindert diese beiden Iran-Konferenzen!

von Thomas von der Osten-Sacken

Gastbeitrag von Kazem Moussavi

Die „Iran-Roadkill-Show“ der Frankfurter Maleki-Group

Die Iranlobby Maleki Group hat für den 7. Mai 2015 in den Räumen der Industrie- und Handelskammer, Ffm eine „Kick-Off“-Veranstaltung, die „Iran-Roadshow“ geplant, um – laut Ankündigung – den Absatz von „Produkten Made in Germany“ im Iran unter dem klerikalfaschistischen Regime voranzutreiben.

Volker Treier von der DIHK ist im April bereits zweimal in den Iran gereist, um im Rahmen der Gespräche über Wirtschaftbeziehungen auch iranische Teilnehmer für Malekis Tagung einzusammeln.

Die weiteren Stationen des ‚Iran-Bazar’ von Nader Maleki in Kooperation mit der DIHK und der Phoenix Consulting GmbH sind Düsseldorf, München, Hamburg, Berlin und Stuttgart.

Die Frankfurter Maleki Group beabsichtigte bereits im letzten Jahr, ein “Business Forum IRAN” abzuhalten, zu dem der Direktor der auf internationalen Sanktionslisten stehenden iranischen “Bank of Industry and Mines” Ali Ashraf Afkhami explizit eingeladen war. Der von Maleki geplante Deal mit dem Holocaustleugner-Regime scheiterte jedoch aufgrund von Enthüllungen über Akhami und dessen kriminelle Aktivitäten für Nuklear- und Raketenprojekte der Teheraner Mullahs und massiven Protesten des Stop the Bomb-Bündnisses und iranischer Oppositioneller weltweit.

Die Maleki Group instrumentalisiert für ihre Appeasement-Geschäfte mit dem antisemitischen Regime die perspektivlose Lausanner „Atomeinigung“. Maleki propagiert diese als „Chance für die Wiederaufnahme der historisch guten deutschen Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran. Das Land gilt mit seinen knapp 80 Millionen Menschen als potentiell interessanter Absatzmarkt“

Eine Liste iranischer Teilnehmer geschweige denn ein Konferenz-Programm hat die Maleki-Group aufgrund ihrer letztjährigen desaströsen Erfahrungen bis dato nicht veröffentlicht.

Den ganzen Beitrag lesen

…. und die  NUMOV Konferenz mit Ali Afkhami (Bank of Industry and Mine, Sanktionslisten der EU/ USA)

Der deutsche Nah- und Mittelostverein NUMOV hat für seine Konferenz „Doing Business in Iran“ (19. Mai 2015) Ali Ashraf Afkhami, den Direktor der seit 2011 auf den Sanktionslisten der EU und USA gelisteten iranischen “Bank of Industry and Mine” nach Frankfurt eingeladen.

Afkhami ist außerdem Finanzkoordinator der auf der kanadischen und US-Sanktionsliste stehenden Wirtschaftsgruppe “Tadbir” sowie Vorstandsmitglied der Wirtschaftsfirma der iranischen Revolutionsgarden “Shahed”, die wegen ihrer Verwicklung in nukleare und Raketenprogramme der Mullahs ebenfalls mit Sanktionen belegt sind.

Darüber hinaus ist Afkhami Finanzkoordinator der kriminellen Stiftung des religiösen Führers Ali Khamenei “Setad Ejraiye Farmane Hazrate Emam/Headquarters for Executing the Order of the Imam”, welche die islamistischen Banken und Terrorgruppen des Systems im Nahen Osten, Hamas und Hisbollah, finanziert und unterstützt.

Den ganzen Beitrag lesen

28. April 2015, 15.54 Uhr:

Der Iran Deal, den's gar nicht gibt

von Thomas von der Osten-Sacken

Eigentlich sei es falsch, vom einem Nukleardeal mit dem Iran zu schreiben, meint Gideon Rachman, denn:

There is no Iran nuclear deal. The joint statement released by Iran and its negotiating partners earlier this month was a few short paragraphs, skirting all the crucial issues. All the detail about what was “agreed” was actually contained in a unilateral statement issued by the Americans on April 2 - the so-called White House fact sheet. Iran had not signed off on that “fact sheet.” And, in subsequent days, Iran made it clear that it dissents from the American interpretation of what was agreed. The two sides are meant to bridge all these gaps between now and their next deadline of June 30, which is when a final agreement is meant to be agreed. However, given that the framework agreement is actually a mirage, it seems rather unlikely that the two sides will sign off on the final deal in June - or even later this year. Talk of an Iran “deal” is certainly unjustified. Given the gaps between Iran and the U.S., failure is still more likely than success.

28. April 2015, 12.57 Uhr:

Was die arabische Jugend so denkt

von Thomas von der Osten-Sacken

Gerade ist der “Arab Youth Survey 2015” erschienen, in dem nur 23 % der Befragten, und das mag besonders in Europa viele verblüffen,

cited the Israeli-Palestinian conflict as the region’s main obstacle. In fact, the conflict came in fourth, trailing ISIS (37 percent), terrorism (32 percent) and unemployment (29 percent). Given that respondents were evidently allowed to choose more than one of the 15 options (the total adds up to 235 percent rather than 100), it’s even more noteworthy that only 23 percent thought the conflict worth mentioning.

Zugleich verlieren immer mehr Jugendliche die Hoffnung, dass Demokratie je in der Region funktionieren wird:

Confidence that the Arab Spring would bring positive change across the region is declining. In 2015, just 38 per cent agree that the Arab world is better off following the Arab Spring, compared to 72 per cent in 2012. As a result, Arab youth are uncertain about whether democracy could ever work in the Middle East with 39 per cent agreeing with the statement “democracy will never work in the region,” 36 per cent think it will work while the remaining 25 per cent are unsure.

So sind denn auch Saudi Arabien und die Arabischen Emirate, die die meisten als ihren engsten Verbündeten betrachten … und, trotz Obamas Politik, die USA:

When asked to think about their country’s biggest ally, Arab youth cite Saudi Arabia for the fourth year running and continue to view the UAE and United States as their biggest supporters in the region. One in three (30 per cent) consider the Kingdom their biggest ally, while 23 per cent cite the United States and 22 per cent the UAE.

26. April 2015, 21.29 Uhr:

Atheismus in Arabien

von Thomas von der Osten-Sacken

Über die wachsende Zahl von Atheisten und Menschen, die sich im Nahen Osten als “nichtreligiös” definieren, und was diese Entwicklung für die Zukunft der Region bedeutet erschien ein lesenswerter Artikel in der New Republic von Ahmed Benchemsi, dem Herausgeber der Seite “Free Arabs":

The Arab Spring may have stalled, if not receded, but when it comes to religious beliefs and attitudes, a generational dynamic is at play. Large numbers of individuals are tilting away from the rote religiosity Westerners reflexively associate with the Arab world. In 2012, a wide-ranging WIN/Gallup International poll found that 5 percent of Saudi citizens—more than a million people—self-identify as “convinced atheists,” the same percentage as in the United States. Nineteen percent of Saudis—almost six million people—think of themselves as “not a religious person.” (In Italy, the figure is 15 percent.) These numbers are even more striking considering that many Arab countries, including Saudi Arabia, the United Arab Emirates, Sudan, and Yemen, uphold the sharia rule punishing apostasy with death. (…)

Despite the risks and the social and political challenges they’re facing, all the atheist activists I interviewed said they were confident that the future of the Arab world belongs to secularism. Willoughby told me that “atheism is spreading like wildfire” in the Middle East. Brian Whitaker views it as “the symptom of a much bigger thing, which is the battle against oppression.” The booming Arab underground music scene is another example of the irresistible impetus for change that is quietly transforming the Middle East and North Africa. A full cultural revolution will probably take some time. Speaking about his country, Abdel-Samad said, “I think secularism is a certainty, not just a possibility, for Egypt’s future. All that remains unclear is what price the country will pay first. History tells me blood.”

Waleed Al Husseini told me that he’s “pessimistic for the next 20 years, but optimistic for what’s coming afterwards.” He can afford it: By then, he’ll be only 46.

25. April 2015, 23.38 Uhr:

Neuer Naher Osten? Nicht ganz

von Thomas von der Osten-Sacken

Frauen, Jugendliche, LGBTs, Minderheiten, Demokraten, Defenders of Human Rights and the Free World, Naturschützter, Vertreter der arbeitenden Bevölkerungen … als all dies bezeichent sich die HDP in ihrem Wahlprogramm, das sich, auch wenn es, betrachtet man die Realitäten in der Türkei, arg ambitioniert liest, sehr sympathisch klingt.

Da heißt es etwa:

We will work in order for all the peoples, those in the Middle East in the first place, to determine their political future freely. We will ensure the strengthening of economic, social and cultural ties between peoples in the Middle East.

For all peoples? Nicht ganz, ja man möchte etwa mit den Armenien, Zyprioten und Griechen ein besseres Verhältnis.

Aber eine Ausnahme gibt es, und die ist zugleich eine ums Ganze:

We will stand against Israeli government’s policies for genocide and occupation. We wil provide any kind of support for the ending of the occupation of Palestine and for the recognition of the Palestinian people’s right to found an independent state.

Denn diese Zeilen lesen sich ganz so, als seien sie direkt bei der Hamas abgeschrieben. Geht’s um Israel, hört auch bei der HDP das ganze Gerede um Völkerverständigung und neuen Nahen Osten auf. Da bleibt dann alles beim Alten.

24. April 2015, 22.27 Uhr:

Geburtstagsgrüße

von Thomas von der Osten-Sacken

Geburtstagsgrüße der FSA, die zumindest Hizbollah und iranische Führung in ihrer Überzeugung bestätigen düften, bei der FSA handele es sich nur um eine Marionette der Imperialisten und Zioniste:

The Free Syrian Army, a moderate Syrian opposition group sidelined in recent months by stronger Islamist rebels, sent Israel’s leadership a message expressing hope that next year’s independence celebrations will also take place in an Israeli embassy in Damascus.

“We congratulate the powerful state of Israel and its people on its anniversary of independence, and we hope that next year we can participate in the joy of the grand occasion in Israel’s embassy in Damascus,” the group’s foreign affairs official Mousa Ahmed Nabhan stated in the message.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …