Schlüppis
Neues Deutschland-Banner
Kürzliche Beiträge
20. April 2012, 13.04 Uhr:

Steigender Bierkonsum in Tunesien

von Thomas von der Osten-Sacken

Wie die größte Brauerei Tunesiens  mitteilt, ist der Bierkonsum im Lande im vergangenen Jahr beachtlich, nämlich um gut ein Drittel, angestiegen. Das dürfte dem Salafiten gar nicht gefallen.

Les indicateurs trimestriels de la SFBT, premier brasseur en Tunisie, laissent entrevoir une hausse importante de la production et de la vente de la bière dans le pays.
Et cette hausse importante est visible par rapport à l’année 2011, mais aussi par rapport aux années 2010 et 2009.

Ainsi, en termes de ventes en hectolitres, la SFBT a vendu au premier trimestre de cette année, 387.628 HL, contre 283.783 HL au 1er trimestre 2011, 289.706 HL au 1er trimestre 2010 et 265.156 HL au 1er trimestre 2009.

20. April 2012, 00.24 Uhr:

Grand Prix und Tränengas

von Thomas von der Osten-Sacken

Am Wochenende wird er in Bahrain durchgezogen der Grand Prix, in Tränengasschwaden sozusagen. Während Sportreporter einreisen dürfen, wurden anderen Visas verwehrt. Die Opposition hat schon mal einen Tag der Wut angekündigt:

Bahrain riot police fired tear gas and stun grenades at anti-government activists on Thursday and members of the Force India race team were caught up in a petrol bomb incident as unrest simmered ahead of this weekend’s Formula One Grand Prix.

Protesters seeking to oust Bahrain’s monarchy have threatened “days of rage” to coincide with the race, while organisers have ignored appeals to call off an event that was cancelled last year due to violent demonstrations during the Arab Spring.

While international sports correspondents are in Bahrain for the race, non-sports reporters from Reuters and some other news organisations have not been granted visas to visit the Gulf island.

Several hundred people tried to stage a protest in the capital, Manama, on Thursday. The protesters moved from a Shi’ite neighbourhood in the back streets chanting slogans against the government but riot police fired tear gas and stun grenades when they tried to enter a main highway near the British embassy.

19. April 2012, 20.54 Uhr:

Al-Midan huwa al-Hall

von Jörn Schulz

Die Leute laufen sich hier in Kairo schon mal langsam warm fuer den morgigen Freitag, am fruehen Abend zwaengte sich eine erste “Hurriya, Hurriya”-Demonstration mit etwa 2000 Teilnehmern durch die voellig verstopfte Talaat-Harb-Strasse zum Tahrir-Platz. Urspruenglich sollte am morgigen Freitag eher ein Protest der saekularen Demokratiebewegung stattfinden, aber die Muslimbrueder wollen offenbar auch kommen. Die Salafisten haben ihren Stand am Rand in der Naehe der Mugamma-Verwaltungsgebaeudes aufgebaut.

“Der Platz ist die Loesung” (al-midan huwa al-hall) war gestern eine Schlagzeile in der Tageszeitung al-Masry al-Youm, das ist sozusagen die revolutionaere Version der klassischen Islamistenparole “Der Islam ist die Loesung” (al-Islam huwa al-hall). Geloest wird morgen sicherlich nichts, aber es ist offenbar recht vielen klar, dass die entscheidenden politischen Entwicklungen sich nicht in den Institutionen abspielen werden. Gestern sprachen wir im “Horreya” mit einigen Leuten, Liberalen im urspruemglichen Sinn des Wortes, die nicht zum aktiven Kern der Bewegung gehoeren (Schrot oder der Polizeiknueppel hat allerdings fast jeder schon mal abbekommen). Auch ihnen gilt der Praesident nicht als die Loesung, man erwartet vor allem von ihm, das er einen akzeptablen Rahmen fuer die weitere gesellschaftliche Entwicklung sichert. Das scheint man am ehesten Amr Moussa zuzutrauen, er gilt als erfahrener Staatsmann, der mit Militaer und Islamisten klarkommen kann.

18. April 2012, 22.05 Uhr:

Thawra, Birra, al-Qahira

von Jörn Schulz

Erste Eindruecke aus Kairo: Einen Fortschritt hat es unter der Regentschaft Hosni Mubaraks doch gegeben: Die einheimische Brauerei, die zuvor nur “Stella” produzierte, brachte eine neue Biersorte auf den Markt: “Sakara”. Die Verbindung zwischen Revolution und Wirtshaus ist hier zwar weniger eng, aber nicht wenige Revolutionaere wollen nach der Demo doch gerne das Traenengas mit einem Bier herunterspuelen oder, wenn gerade nichts los ist, angeregt debattieren. Ersten Recherchen zufolge trifft sich die aeltere Generation im “Riche”, alte KPler etwa. Dort hat in den vergangenen 100 Jahren schon fast jeder gezecht, der in Aegypten Rang und Namen hat, Naguib Mahfouz zum Beispiel, aber angeblich auch die “Freien Offiziere”. Die Juengeren bevorzugen das “Horreya”. Verglichen mit deutschen Szenekneipen ist der Service dort super, man hat schon ein Bier auf dem Tisch, bevor man es bestellt hat. Dass ein Schuhputzer am Eingang sitzt, wuerde in Deutschland allerdings wohl heftige Diskussionen ausloesen. Gender-Debatten mit schwulen libyschen Tieraerzten dort sind auch eine echte Herausforderung.

Orte, an denen Alkohol ausgeschenkt wird, haben hier meist einen Sichtschutz. Doch offenbar befuerchten die Revolutionaere nicht, dass es schlimmer kommen wird. Die Stimmung scheint so schlecht nicht zu sein, die Revolution (Thawra) schleppt sich zwar so dahin, aber man stellt sich nun eben auf einen langen Kampf ein und wartet ab, dass sich Militaer, Muslimbrueder und Salafisten mehr und mehr blamieren. Was sie wohl auch tun werden. Auch die Angst vor der angekuendigten “islamischen Revolution” der Salafisten, deren Praesidentschaftskandidat nicht zugelassen wurde, scheint nicht sehr gross zu sein. Mehr Sorgen macht man sich, weil der Khamsin nicht, wie es sich gehoert, zum koptischen Osterfest endete. Kairo liegt heute unter einer Sand-, Staub-, Smog- und Dunstglocke. Die Sonne war nur als sanft schimmernde silberne Scheibe am Himmel zu erkennen. Ein Grund mehr, jetzt ins “Horreya” zu gehen und den Staub herunterzuspuelen.

17. April 2012, 22.15 Uhr:

Und tschüß Abu Ismael

von Thomas von der Osten-Sacken

Heute hat Ägyptens Wahlkommission ihre Entscheidung von vergangener Woche noch einmal bekräftigt: Zehn Kandidaten für das Präsidenteamt werden ausgeschlossen. Darunter der ehemalige Geheimdienstchef Suleiman, aber vor allem der Spitzenkandidat der Muslimbrüder und, Ironie der Geschichte, der Salafit Abu Ismael. Dessen Mutter nämlich hatte die amerikanische Staatsbürgerschaft beantragt und erhalten:

Abu Ismail is out of the race because his mother holds a foreign nationality, violating election rules which state that all candidates, their parents and their wives must have only Egyptian citizenship.

Über Abu Ismael, einen ganz gewöhnlichen islamistischen Hetzer, auch gegen den Großen Satan, hat Amr Ezzat kürzlich einen schönen Kommentar in Egypt Daily verfasst:

Abu Ismail’s family, like those of several other Islamists, had traveled to the US and other European countries to escape the oppression they, as strict Salafis, were subjected to by their own governments. However, this has not served to make many of them appreciate these countries’ respect for human rights that ironically allowed for harboring a category of “jihadists” who are struggling to establish regimes that do not respect human rights. (…)

As soon as news about the alleged American nationality of Abu Ismail’s late mother began circulating in the media, some of his proponents started to imply that it was inappropriate to discuss her nationality in the open. Furthermore, the officials in charge of his presidential campaign said that any official documents claiming she has American citizenship would only be part of an American conspiracy against Islam.

Abu Ismail himself pointed out that the Brooklyn Mosque Imam — who told the media that Abu Ismail’s mother was American — “is Shia and one of the men of Iran.”

The pinnacle of sick imagination comes to light when claiming that the nationality affair is a conspiracy between the US and Iran against Sunni Islam.

The epitome of ironies, however, comes to play when we realize that the severe conditions required for presidential candidates — and which disqualify a candidate if either of his or her parent’s obtain a foreign nationality — were opposed by secularists and accepted by Islamists, who are obsessed with their war with the West.  More appropriately, their war should have been waged against tyranny and obstacles hampering political participation.

17. April 2012, 13.50 Uhr:

Ein Coup in Qatar?

von Thomas von der Osten-Sacken

Angeblich haben gestern qatarische Offiziere versucht, den Emir des Landes zu stürzen:

According to Al Arabiya TV, a number of high-ranking military officers rose against the Qatari Emir, triggering fierce clashes between some 30 military officers and US-backed royal guards outside the Emir’s palace, the report said on Tuesday.

The coup was foiled following the arrest of the officers involved in the effort.

American helicopters have reportedly transferred the Qatari Emir and his wife to an unknown location.

Meanwhile, informed Kuwaiti sources said that mediated recent disputes between Saudi Arabia and Qatar have unveiled a new series of disagreements between the officials of the two Persian Gulf states.

The revelation of Qatari Prime Minister Sheikh Hamad bin Jassim bin Jaber al-Thani’s secret phone conversation on the internet intensified internal conflicts between the two Arab states.

In a telephone conversation, the Qatari premier envisioned a definite overthrow of the Saudi regime, saying Qatar will step in the al-Qatif and al-Sharqiya regions one day and Saudi Arabia will be disintegrated.

The Qatari Emir came to power following a US-backed coup against his father in 1995.

Siehe auch: Qatar Coup Attempt – Report und dieses Update beim Guardian und Regional media spread reports of fake Qatar coup attempt

16. April 2012, 00.32 Uhr:

Verrat an der iranischen Demokratiebewegung

von Thomas von der Osten-Sacken

Patrick Clawson meint in Foreign Policy völlig zu Recht, dass der so geannte Westen jederzeit bereit ist, die iranische Demokratie- und Menschenrechtsbewegung für einen Atomdeal mit dem Regime zu opfern:

One reason Iranian democrats worry that we would throw them under a bus for a nuclear deal is because that is exactly what we would do. The cold truth is that the West, including the United States, would gladly negotiate a nuclear agreement with Iran’s hardliners at the expense of Iranian human rights and democracy. If all it took to reach a nuclear deal were to remain silent about Tehran’s repression, the prospects for a deal would be excellent. But in fact what holds up the deal is that Iran is not prepared to give up much of its nuclear program and the West is not convinced that the Islamic Republic would live up to any commitment it makes. What’s more, the West – especially the United States – is not willing to offer much in trade so long as the fundamental geostrategic conflict with Iran remains.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …