Jungle World Abo-Werbung
Kürzliche Beiträge
13. September 2012, 00.01 Uhr:

Mißbrauch von Menschenrechten

von Thomas von der Osten-Sacken

Wer hätte vor zehn Jahren gedacht, dass das offizielle Amerika zehn Jahre nach 9/11 so reden würde, wenn gerade seine erklärten Feinde den Jahrestag der Anchläge begehen? Aber in Zeiten, in denen Religion wieder ganz oberste Priorität hat und jeder sich förmlich überschlägt, sie zu schützen und zu fördern, braucht einen eigentlich nicht mehr zu wundern. Die Frage ist nur, wann in der UN-Generalversammlung einhellig von OIS, EU und USA endlich der Schutz der Religion über das Recht auf “free speech” stellen wird:

“The Embassy of the United States in Cairo condemns the continuing efforts by misguided individuals to hurt the religious feelings of Muslims – as we condemn efforts to offend believers of all religions. Today, the 11th anniversary of the September 11, 2001 terrorist attacks on the United States, Americans are honoring our patriots and those who serve our nation as the fitting response to the enemies of democracy. Respect for religious beliefs is a cornerstone of American democracy. We firmly reject the actions by those who abuse the universal right of free speech to hurt the religious beliefs of others.”

10. September 2012, 22.22 Uhr:

"Der Westen wird dasselbe Schicksal erleiden wie Sodom"

von Wahied Wahdat-Hagh

Die Ideologen des islamistischen Regimes im Iran wissen sehr genau, wie sie Feindbilder von außen einsetzen, um ihre Feindbilder nach innen zu bekämpfen. Die Juden, die Israelis, der Westen, die USA werden verteufelt und das westliche System wird als die Ursache der Homosexualität betrachtet, als ob es nicht auch im Iran und in der arabischen Welt seit Jahrtausenden Homosexualität geben würde. Der Antiamerikanismus und der Antisemitismus dienen den islamistischen Machthabern des Iran vor allem zur Legitimierung der Hinrichtung von Homosexuellen.

Im von Islamisten beherrschten Iran werden Menschen mit homosexueller Neigung nicht nur mit Vorurteil oder Verachtung behandelt, sie werden auch hingerichtet, ähnlich wie im nationalsozialistischen Deutschland. Ein religiöser Mensch oder ein Atheist mag die Homosexualität ablehnen, aber darf Europa schweigen, wenn im 21. Jahrhundert ein Staat Homosexuelle hinrichtet und ihre Hinrichtung mit antisemitischer und antiamerikanischer Propaganda verbrämt?

Weiterlesen.

6. September 2012, 16.12 Uhr:

Gescheitert: Irans Versuch, die blockfreien Staaten zu einigen

von Wahied Wahdat-Hagh

Im Vorfeld der Blockfreien-Konferenz in Teheran am 15. August zitierte die staatliche Nachrichtenagentur IRNA den Revolutionsführer Ali Khamenei, der den “Zionisten” vorwarf, die “westlichen Medien” zu kontrollieren. Diese Medien hätten mit Hilfe von “Propagandatricks” ein “imperiales Nachrichtensystem” aufgebaut. Khamenei leugnete zudem erneut den Holocaust und meinte, dass die “westlichen Politiker, Journalisten und Wissenschaftler sich immer noch vor den Krematorien verbeugen, vor dem Märchen, dessen Wahrheitsgehalt noch nicht geklärt ist", so das antisemitische iranische Staatsoberhaupt.

Weiterlesen.

5. September 2012, 21.46 Uhr:

Antiimperialisten?

von Thomas von der Osten-Sacken

Den linken Unterstuetzern von Judith Butler erklaert hier jemand ganz geduldig, warum es sich bei Hamas und Hizbollah keieswegs auch nur “deskriptiv” um antiimperialistische Kraefte handelt, sondern eher um das Gegenteil. 

Vermutlich eine verlorene Liebesmueh:

In fact, in deed, action and mantra, Hamas and Hezbollah represent the embodiment of imperialist behavior. Hezbollah militarily occupies large swathes of Southern Lebanon, as a well-documented proxy of a foreign power, Iran. Hamas occupies Gaza which it seized in a military coup, and exercises totalitarian control over its inhabitants.
Both organizations are constitutionally mandated to extend their imperialist ambitions over the neighboring sovereign state of Israel.

2. September 2012, 14.27 Uhr:

Bahrain? Syrien? Falschuebersetzungen in Teheran

von Thomas von der Osten-Sacken

Uebersetzungen und Faelschungen wollen beide gekonnt gekonnt sein. Diese war es nicht:

Bahrain has criticized Iranian officials over a mistranslation of a speech by Egyptian President Mohamed Morsy, which replaced the word “Syria” with “Bahrain” when he listed Arab states that had experienced revolts since last year.

The reference was diplomatically sensitive because Iran, a Shi’ite Muslim power and an ally of the Syrian government, has expressed sympathy with a Shi’ite-led democratic protest movement in Bahrain against the ruling Al Khalifa family. The Khalifas, backed by Washington, are Sunni Muslim. (…)

Morsy perturbed his hosts in his speech by describing the government of Syria as “a regime that has lost its legitimacy” and calling for its ouster. His words prompted Syrian delegates to leave the hall.

Egyptian newspapers said Morsy was also misquoted as hoping for the “continuation of the Syrian regime".

Some Iranians complained online about the Bahrain mistranslation, which was an embarrassment for Tehran as it sought to make diplomatic capital from hosting the summit last week.

“With that intentional translation by Iran’s state television, a great insult was delivered to its viewers,” a reader who gave his name as Ahmadi wrote on the website of the Asr-e Iran newspaper, which published a correct translation of the speech.

1. September 2012, 19.40 Uhr:

Wird die Muslimbruderschaft verboten?

von Thomas von der Osten-Sacken

Al Ahram meldet aus Kairo:

Cairo’s High Administrative Court will on Saturday continue hearing a lawsuit calling for the dissolution of the Muslim Brotherhood.

The court postponed hearings on 19 June after further plaintiffs joined the lawsuit against the Islamist organisation. 

 The lawsuit was initally filed by Shehata Ahmed Shehata, who claims that the Muslim Brotherhood has unlawfully been carrying out both political and social activities for the last 80 years, despite being officially banned as a political organisation since 1954.
 
Shehata also accused the Brotherhood of failing to abide by a 2002 law governing the functions of non-governmental organisations, which prohibits such groups operating as religious-based political parties.  The penalty for a group failing to abide by the law, according to Shehata, is its dissolution.
 
Shehata is also calling for the closure of the Brotherhood’s headquarters and the freezing of its bank accounts.
29. August 2012, 19.00 Uhr:

Ein Barometer für Freiheit und Gleichheit in Ägypten

von Wahied Wahdat-Hagh

Kann die Diskriminierung und Verfolgung der Bahai als Barometer für die Freiheit einer islamischen Gesellschaft wie Ägypten dienen? Diese Frage muss mit ja beantwortet werden.

Als Anfang August 2012 die US-Außenministerin Hillary Clinton die Menschenrechtsverletzungen von religiösen Minderheiten in Ägypten ansprach, wurde ihr prompt von Mahmoud Ghozlan, Sprecher der ägyptischen Muslimbrüder, widersprochen. Dieser warf Clinton vor, die Unwahrheit zu sagen und behauptete ernsthaft: “Nicht-Muslime bekommen in Ägypten dieselben Rechte wie die Muslime.”

Weiterlesen.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

RM16Golem-Anzeige

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …