Das Jungle World Holzwurm-Abo
www.flight13.com
Kürzliche Beiträge
14. Dezember 2011, 18.52 Uhr:

Friedhofsruhe an den iranischen Universitäten

von Wahied Wahdat-Hagh

Am 7. Dezember 1953 wurden in Teheran drei Studenten bei einer Protestdemonstration von der Polizei getötet. Dieser Tag wird seitdem im Gedenken als “Tag des Studenten” begangen. In diesem Jahr rief eine im iranischen Untergrund arbeitende studentische Organisation die „Woche des Studenten“ aus, die vom 7. bis 14. Dezember dauerte. Es konnten keine öffentlichen Veranstaltungen durchgeführt werden. Zu viele Studenten sitzen in Haft oder wurden exmatrikuliert. Es herrscht Friedhofsruhe an den iranischen Universitäten.

Weiterlesen.

14. Dezember 2011, 15.07 Uhr:

Kleriker gegen "Hexen"

von Jörn Schulz

Wegen „Hexerei und Zauberei“ wurde Amina bint Abdul Halim bin Salem Nasser am 12. Dezember in Saudi-Arabien enthauptet, so die knappen offiziellen Angaben. Der Hintergrund ist unklar, stimmen die Angaben der Behörden, war die „Hexe“ eine Trickbetrügerin, die versprach, Hilfesuchende für 800 Dollar pro Sitzung von Krankheiten zu heilen. Sie galt jedoch offenbar als „Bedrohung für den Islam“, was faktisch immer bedeutet: eine Bedrohung für die religiöse Legitimation der Herrschenden. Worin bestand diese Bedrohung?

Nach orthodoxer islamischer Lehre hat Gott drei Arten von intelligenten Wesen geschaffen: Engel, Menschen und Jinn (Geister), wobei den beiden letzteren ein freier Wille zugesprochen wird. Man kann Jinns also, wie Menschen, manipulieren. Der Geisterglaube ist eigentlich theoretisch verbindlich, spielt aber in der religiösen Praxis heutzutage nur eine geringe Rolle, zumindest in der arabischen Welt. „Weiße Magie“, Heil- und Schutzzauber, wird hingegen in Westafrika ausgeübt – von muslimischen Geistlichen (Marabouts), die vor allem Jujus (Amulette) mit Koranversen herstellen. Der gambische Präsident Yahya Jammeh behauptet, mit Kräutern und Gebeten Aids heilen zu können.

Es gibt keine Tradition der Hexenverfolgung in der islamischen Welt, und aus theologischer Sicht kann ein Heilzauber eigentlich nicht verwerflich, sondern höchstens unwirksam (und gefährlich für Erkrankte, die, wie Jammehs Patienten, auf die medizinische Behandlung verzichten) sein. Doch darum ging es im Fall der saudischen „Hexe“ nicht.

“The real story here may not be the struggle between modernity and ‘medieval’ Saudi theocracy, but rather the struggle between orthodox men of the Establishment and an unorthodox woman making claims on forms of social power and authority”, vermutet Juan Cole. Wer Frauen nicht einmal das Autofahren gestattet, kann schwerlich hinnehmen, dass sie als spirituelle Konkurrenten der Kleriker auftreten. Ähnliches gilt für Männer mit einem niedrigen sozialen Status, im September wurde ein sudanesischer Migrant wegen „producing a spell designed to lead to the reconciliation of his client’s divorced parents“ (auch dies eher „weiße“ als „schwarze“ Magie) hingerichtet. Jammeh hingegen blieb bei seinem Besuch in Saudi-Arabien unbehelligt, vielmehr beglückwünschte die von Saudi-Arabien dominierte Organisation der Islamischen Konferenz ihn zu seiner “Wiederwahl".

 

 

 

 

 

11. Dezember 2011, 19.11 Uhr:

Aengstliche Liberale

von Thomas von der Osten-Sacken

In al Masry al-Youm geht Rime Naguib hart mit den Liberalen in Aegypten ins Gericht, die sich nicht getraut haben, offen Solidaritaet mit Aliaa Magda Al Mahdy zu zeigen, der Bloggerin, die kuerzlich Nacktphotos von sich und ihrem Freund veroeffentlichte und damit einen Skandal ausloeste. Lobende Worte findet sie in ihrem unbedingt lesenswerten Beitrag hingegen fuer jene iranischen Feministinnen, die offen und deutlich ihre Unterstuetzung fuer Al Mahdy zum Ausdruck brachten:

According to the latest “Google trends” statistics, Egypt ranks fourth worldwide in the highest web search requests for the word “sex.” Obviously it is not Aliaa’s nudity — accessible only by willfully requesting her website and acknowledging Google’s warning message —that threatened the fundamentals of religion, morality and patriotism. It is Aliaa’s deliberate identity revelation, her willingness to endure the consequences of breaking the rules, and her lack of shame vis-à-vis her naked body that disturbed many. It is her espousal of the most abstracted symbol of freedom: “I undress. I am not afraid of you. I am not ashamed of my body.” After all, if you do not appreciate this act as being a challenge to double standards in social norms and practices, you can just pretend you did not see it.

The issue of timing was another pretext taken up by those who criticized Aliaa but did not want to appear as though they were against personal freedoms. “Sorry but Egypt is not ready for your step” one tweep said. By criticizing Aliaa’s nude photo on the ground of unsound “priorities,” the liberals are espousing the same holistic discourse they are fighting, according to which freedom should be limited by an intellectual judgment of what is in the interest — and the good timing — of a fixed society whose course they are nevertheless seeking to affect, gradually and without any confrontations. (…)

The self-alienating timidity of liberals is not new, and cannot be accounted for by the need to harvest votes in parliamentary elections or to counter the recent Islamist libel campaigns against liberalism. Before the revolution, Egyptian liberals rarely supported outspoken atheists when they were thrown in jail. They rarely campaigned for social freedoms or criticized oppressive practices of the “moral police.” They rarely defended women’s rights from the point of view of personal freedom, but rather turned feminism into a patronizing awareness campaign and justified women’s rights mostly by a discourse of necessity: “Women are an important part of society, they are 50 percent, they bring up the kids. That’s why you should consider giving them some rights.”

No wonder those who wrote in support of Aliaa and even posted their own nude pictures in solidarity were mostly Iranian women in exile. In Iran, the state employs its physical force and an army of cultural institutions to implement sexist policies, control people’s private lives and personal freedoms. Those who seek to challenge this oppression are no longer an ashamed cultural minority that has trouble feeling integrated. Iranian feminists have thus rid themselves of the shame and fear of being culturally isolated. By standing up for their rights as human beings rather than as “mothers and as 50 percent of the labor force,” Iranian feminists have been better able to stand on solid grounds; they do not have to be apologetic in their discourse and practice of personal freedom.

8. Dezember 2011, 21.39 Uhr:

Amsterdam: Muslimische Extremisten fordern die Hinrichtung von Irshad Manji

von Wahied Wahdat-Hagh

Am 7. Dezember 2011 sprengten muslimische Extremisten eine Veranstaltung von muslimischen Reformern. Das Thema der Veranstaltung war die Modernisierung des Islam.
Die Konferenz wurde von der Stiftung European Foundation for Democracy (EFD) veranstaltet. Als Hauptrednerin trat die renommierte muslimische Reformerin und Schriftstellerin Irshad Manji auf. Tofik Dibi, niederländischer Politiker der linksorientierten Grünen-Partei trat als weiterer Referent auf.
Rund zwanzig gewaltbereite muslimische Extremisten stürmten die Veranstaltung und forderten die Hinrichtung von Irshad Manji und Tofik Dibi. Nachdem einige der muslimischen Extremisten von der Polizei verhaftet wurden, konnten Manji und Dibi ihre Vorträge über die Modernisierung des Islam fortsetzen.

Weiterlesen.

7. Dezember 2011, 19.31 Uhr:

Was man in Teheran gar nicht gerne hoert

von Thomas von der Osten-Sacken

Der Ton wird schaerfer. Je offener sich Hizbollah und das iranische Regime hinter Assad stellen, umso unmissverstaendlicher werden die Stellungnahmen des aus der Tuerkei unterstuetzten Syrian National Council, der inzwischen mehrmals deutlich gemacht hat, dass mit Assad auch der Einfluss des Iran in Syrien und dem Libanon ein Ende finden soll. Und in Teheran muessten sie es inzwischen schmerzlich begriffen haben: sie jedenfalls duerften keineswegs als die grossen Gewinner aus dem so genannten “arabischen Fruehling” hervorgehen:

“The Syrian revolutionaries in the streets daily shout slogans against Iran and Hizbullah after the resistance’s [Hizbullah’s] mask slipped off when it sided with the Syrian regime and helped it crush its oppressed people,” the head of the Syrian National Council Burhan Ghalioun said Monday in the Lebanese newspaper Al-Mustaqbal. Reconsidering Syria’s strategy with Iran and putting an end to arms supplies to Hizbullah are among the Syrian opposition’s demands, Ghalioun said.
    Ghalioun stressed that the next Syrian government would “not interfere” in Lebanon’s internal affairs. “We send a clear message to all allies and spies of the Syrian regime in Lebanon to think about their future in their country… after the collapse of the criminal regime in Damascus,” he warned.

“Syrische Behörden haben die Bloggerin Razan Ghazzawi heute (am Sonntag) an der syrisch-jordanischen Grenze verhaftet. Ghazzawi war auf dem Weg nach Amman, um an einem Workshop zum Thema Pressefreiheit in der arabischen Welt teilzunehmen, als sie verhaftet wurde.” Razan Ghazzawi setzt sich für die Rechte von Homosexuellen ein, sie kritisiert den nationalistischen und religiösen Identitätsdiskurs, wir veröffentlichten im Juni ein Interview mit ihr und einem weiteren syrischen Blogger. Kurz vor ihrer Verhaftung sagte sie: “If anything happens to me, know that the regime does not fear the prisoners but rather those of you who do not forget them.”

“The fact that she is currently being held incommunicado at an unknown location means that she is at risk of torture. At the very least, the Syrian authorities must immediately inform her family of her whereabouts and grant her access to relatives and a lawyer of her choice”, sagte Ann Harrison von Amnesty International. Für ihre Freilassung setzen sich auch Global Voices und die Facebook-Gruppe “Free Syrian Blogger & Activist Razan Ghazzawi".

5. Dezember 2011, 21.28 Uhr:

Keine Grautöne mehr

von Thomas von der Osten-Sacken

Die Veranstalter des Vortrages von von Stephan Grigat “Das iranische Regime und die Bedrohung Israels” am 2.12.2011  in Bayreuth hatten mich gebeten aus dem Irak ein Grusswort zu schreiben. Dieser Bitte bin ich nachgekommen:

“Gerne nehme ich die Gefahr auf mich, pathetisch zu klingen, wenn ich sage, dass wir uns in einer historischen Situation befinden, die, wenn es um den Nahen Osten geht, keine Grautöne mehr kennt, sondern simples Schwarz und Weiss. Und die von deshalb gewissermaßen von jedem auch verlangt, sich zu entscheiden, auf welcher Seite er stehen will.

Spätestens mit Publikation des letzetn IAEA Berichtes ist klar geworden, was seit Jahren eigentlich bekannt ist und von uns immer wieder gesagt wurde: Der Iran baut an der Atombombe. Nicht um sich gegen äußere Feinde zu verteidigen, sondern um zur dominaten Regionalmacht aufzusteigen und vor allem um Israel zu vernichten. Die Islamisten in Teheran pflegen, wie andere Faschisten auch, in der Regel immer ziemlich deutlich zu sagen, was sie tun werden, wenn man sie lässt. Die iranische Führung hat aus ihrem Anliegen, den jüdischen Staat vernichten zu wollen, nie ein Hehl gemacht. Ebensowenig hat sie geleugnet, dass sie künftig zumindest im Nahen Osten die bestimmende Macht sein will, mit allen Konsequenzen auch für die Millionen von Menschen, die nicht unter dem Terror der Sittenwächter leben möchten.

Egal, was deutsche Nahostexperten über Dialog und Entgegenkommen auch sagen mögen, es gibt nur zwei Alternativen: entweder eines Tages steigt über Tel Avin ein Atompilz auf oder Ali Khamenei, Mahmoud Ahmedinejad und das ganze dazugehörige Racket wird, um es bildlich auszudrücken, aus einem Abwasserkanal gezogen, wie jüngst Muammar Gaddafi. Mit einem Regime wie dem iranischen kann es keine Koexistenz geben. Das wissen all die Menschen im Iran, die todesmutig gegen diese Diktatur demonstrieren und zu Millionen 2009 auf die Straße gegangen sind, ebensogut wie all jene, die täglich ihr Leben riskieren, weil sie gegen den engsten Allierten der iranischen Machthaber in der Region, den Diktator Bashar al Assad in Syrien auf die Strasse gehen.

Weiterlesen.

Schmeicheln Sie uns!

Falls Sie Ihre Wertschätzung für unsere Website ausdrücken möchten, können Sie dies mithilfe des Mikro-Bezahlsystems Flattr tun. Benutzen Sie einfach den folgenden Button:

Mehr Informationen auf flattr.com

Werden Sie ein Fan!

Jungle World
auf Facebook

Sie müssen sich nicht für Facebook registrieren, um unsere Seite zu betrachten. Na gut, dann …